Andre Jädtke mit dem wichtigen 1:0
Andre Jädtke mit dem wichtigen 1:0

 

Oberligist baut kleine Serie aus

 

Die Oldenburger schafften durch das 3:0 gegen SVG Göttingen den zweiten Heimsieg in Folge. Die Gäste waren erschreckend harmlos.

 

Trotz des klaren und völlig verdienten 3:0-Sieges seiner Oberliga-Fußballer gegen SVG Göttingen wollte bei VfL-Trainer Dario Fossi erst einmal nicht so richtig Zufriedenheit aufkommen. „In der ersten Halbzeit waren beide Mannschaften im Tiefschlaf“, kritisierte er das oft langsame und ungenaue Spiel seiner Elf, durfte aber hinzufügen: „Wir haben dann zwei unserer Chancen genutzt.“

SVG-Teammanager Thorsten Tunkel hatte nichts Positives zu sagen. „Der VfL hat unsere Fehler gnadenlos ausgenutzt. Wenn man nicht aufs Tor schießt, kann man nicht gewinnen“, sagte er zum harmlosen Auftritt der Gäste.

Die Oldenburger gerieten eigentlich nie in Gefahr, gingen aber zu leichtfertig mit ihren Torchancen um. Die erste gute Möglichkeit vergab Andre Jaedtke, als er er nach einem Zuspiel von Narcisio Lubaca an Torwart Omar Younes scheiterte (7. Minute). Dieser war auch bei einem Schuss von Jonas Siegert zur Stelle (32.). Lubaca leitete dann mit einem Zuspiel auf Pascal Steinwender das 1:0 ein. Dessen Schuss hielt Younes nicht fest, und Jaedtke staubte ab (36.).

Drei Minuten später forderten die Gäste nach einem Zweikampf zwischen VfL-Kapitän Nils Frenzel und Lukas-Alva Kusch einen Strafstoß, doch Schiedsrichter Felix Bahr (Ahlerstedt) hatte die Situation anders gesehen. „Den Elfmeter hätte man geben müssen“, ärgerte sich Tunkel. Statt des möglichen Ausgleichs gab es kurz danach 2:0 für die Oldenburger. Jaedtke spielte Marten Schmidt im Strafraum an, der Mittelfeldspieler jagte den Ball aus zehn Metern aus spitzem Winkel ins lange Eck (43.). Nach Wiederbeginn hatte der VfL einige Möglichkeiten zu einem Kantersieg, doch nur Steinwender traf nach einem herrlichen Lubaca-Pass ins Netz (64.).

Beim Blick aufs Gesamtklassement, in dem sein Team nach zuletzt sieben Zählern aus drei Spielen nun Sechster ist (30 Punkte) und Göttingen (27, Rang acht) überflügelt hat, heiterte sich auch Fossis Miene auf. „Es ist schön, dass man die Entwicklung unserer Mannschaft jetzt auch am Tabellenplatz sieht“, meinte er.

 

fupa.net

 


VFL Oldenburg U 19  -  BW Hollage U 19      4 : 2

Trotz der Ausfälle (Freddy Goddon (Urlaub) und Joscha Eilers (langwierige Verletzung)) und der Abiturphase gewinnen wir das Spiel gegen den Tabellenfünften aus Hollage verdient mit 4 : 2.

Bereits in der 5. Minute verwandelt Mika Nienaber einen an Luca Mittelstädt verhängten Foulelfmeter zur Führung, die Hendrik Hadeler nach einem Eckball von Chrissi Kant in der 13. Minute auf 2 : 0 ausbaut.

Leider haben wir uns dann etwas zurückgezogen, so dass Hollage nach einem Aufbaufehler durch Lucas Bovenschulte in der 20. Minute den Anschlusstreffer erzielt. Nach einem unnötigen Foulspiel vor der Strafraumgrenze und nicht gut gestellter Mauer erzielt wiederum Lucas Bovenschulte in der 42. Minute den zu der Zeit verdienten Ausgleichstreffer.

Nach einer deutlichen Halbzeitansprache kontrollieren wir in der zweiten Halbzeit das Spiel und Hendrik Hadeler erzielt in der 66. Minute erneut nach einem Eckball den Treffer zum 3 : 2. Hollage versucht nun noch einmal alles, aber Luca Mittelstädt sorgt mit dem Treffer zum 4 : 2 in der 88. Minute für die endgültige Entscheidung.

Ich habe heute ein gutes Landesligaspiel gesehen. Meine Spieler haben ihre Sache gut gemacht. Herausheben möchte ich heute Mika Nienaber und Hendrik Hadeler. Obwohl bewährte Stammkräfte gefehlt haben und wegen der anstehenden Abiturarbeiten doch etwas schwierigen Trainingsbedingungen haben wir das Spiel kontrolliert und verdient gewonnen.

Heiko Eilers

 


U11 spielt Leistungsvergleich in Bremen und gewinnt erstes Punktspiel gegen Stenum

 

Zwei Tage vorher schien die Sonne und die Mannschaft, die Eltern und der Trainer freuten sich tierisch auf den Leistungsvergleich in Bremen. In der Halle wurde man verdient Meister und nun ging es nach draußen und dies Spiel ist natürlich ein ganz anderes. Die Mannschaft war noch an die Halle gewöhnt, der Platz glich aber mehr einem Truppenübungsplatz, da er durch den vielen Regen aufgeweicht war und in der Mitte des Platzes war eine große Pfütze, die zum Schwimmen einlud; ein richtiges "Fritz-Walter-Wetter". Im ersten Spiel zeigten die VFL-er trotzdem ein gutes Spiel gegen die U10 von Werder Bremen. Vorne wurden die Torchancen aber zu wenig genutzt, jeder Spieler versuchte allein das Tor zu machen und dies wurde von den Bremern hart bestraft, sie nutzten konsequent ihre Torchancen. Im zweiten Spiel drehten unsere U11er noch mehr auf und so gingen sie verdient mit 3:1 in Führung. Danach verloren sie jedoch dreimal in der Vorwärtsbewegung den Ball und somit musste man sich leider mit 3:4 geschlagen geben. Im letzten Spiel gegen die Blumenthaler zeigte unsere Mannschaft aber, dass sie sich anders verabschieden wollen, sie nahmen die Blumenthaler regelrecht auseinander. Das Spiel wurde mit 6:1 gewonnen. Danach waren die Gelenke festgefroren und jeder Spieler genoss die warme Dusche. Es hatte bis zum letzten Spiel durchgeregnet und es waren gefühlt -10 Grad. Ein riesiges Dankeschön an den Turnierveranstalter aus Blumenthal, die ein großes Verpflegungspaket für unsere Mannschaft kostenlos zur Verfügung stellten.

Das Punktspiel gegen Stenum wurde mit Spannung erwartet, da dies die einzige Mannschaft in der Hinrunde war, die unserer Mannschaft einen Punkt nehmen konnte. Gilbert Frye wusste jedoch, dass die Mannschaft ein schnelles Konterspiel durchziehen wollte und dies galt es zu verhindern. Die U11 vom VFL Oldenburg hat heute ein riesiges Spiel gemacht, alle Spieler stellten sich in den Dienst der Mannschaft und  alle stellten klug die Räume zu. Jede Anweisung des Trainers wurde sehr gut umgesetzt. Die Stenumer kamen nur zu wenigen Torgelegenheiten und wenn sie gefährlich vorm Tor waren, stand unser Torhüter, Johann Helwig, an der richtigen Stelle und trieb den Gegner in den Wahnsinn. Die Abwehr, das Mittelfeld und der Sturm, alle hellwach und sehr schnell im Umschaltspiel. Der einzige Makel war die Torchancenausbeute. In der ersten Halbzeit wurde ein Traumanspiel von Vincent Hagen von Tom Frye zum 1:0 genutzt. Das 2:0 wurde sehr stark herausgespielt, die Abspiele erfolgten sehr schnell und in der Mitte schlug Vincent Hagen zu. Das 3:0 erkämpfte sich Mert Ökmen. Zuvor scheiterten Niklas Waskow und Henri Hitrez an dem sehr guten gegnerischen Torhüter. Ein Sonderlob an die Abwehrchefs, Theo Bartuschka und Finn Jordan zeigten, dass an ihnen heute kein Vorbeikommen möglich war.

Für die nächste Saison kann die U11 die erste Verstärkung, in Tjark Eckmeyer, verzeichnen. Es kommt ein Auswahlspieler, der sehr gut in unser Team passt, ist Trainer Frye sichtlich froh.


Dario Fossi sucht neuen Zehner

 

Den Abstand zur Abstiegszone vergrößern wollen die Oberliga-Fußballer des VfL mit einem Sieg im Heimduell an diesem Sonntag (15 Uhr, Stadion Alexanderstraße) gegen SVG Göttingen. "Mich interessieren in diesem Spiel nur die drei Punkte, wir müssen und wollen gewinnen", fordert Trainer Dario Fossi mit Blick auf die Tabelle, in der sein Team wie die Göttinger 27 Punkte auf dem Konto hat und als Achter einen Platz direkt hinter den Südniedersachsen liegt. Den ersten Abstiegsrang belegt derzeit der MTV Gifhorn mit 23 Zählern.


In diesem Jahr läuft es bei den Göttingern noch nicht richtig rund, in den ersten drei Spielen reichte es nur zu einem Punkt (0:0 bei Arminia Hannover). Gegen die Mannschaft ist aber Vorsicht geboten, denn 17 ihrer 27 Punkte holte das Team von SVG-Trainer Knut Nolte in der Fremde.

Und an den ersten Auftritt des SVG im August 2015 in Oldenburg denkt beim VfL niemand gerne zurück. Der damalige Aufsteiger hatte die Oldenburger beim 5:1 in seine Einzelbestandteile zerlegt und beim damaligen VfL-Trainer Ulf Kliche für Ratlosigkeit gesorgt.

Deshalb denkt man an der Alexanderstraße doch etwas lieber an das Duell in der Hinrunde dieser Saison, das hatte der VfL 3:1 gewonnen. "Das war kein gutes Spiel von uns, wir hatten aber unsere wenigen Torchancen eiskalt genutzt", sagt Fossi. Und so soll es nach seinen Vorstellungen auch jetzt werden. Allerdings muss er seine Startelf auf einigen Positionen umbauen. Innenverteidiger Arne Lüerssen (Bild) fehlt aus privaten Gründen, Mittelfeldspieler Simon Brüning ist nach seiner zehnten Gelben Karte beim 2:1 gegen Bersenbrück vor zwei Wochen gesperrt.

"Für Arne wird Philip Nauermann starten. Er sollte schon vor drei Wochen beim VfL Osnabrück II beginnen, hatte sich aber vorher im Training verletzt. Er hat mich zuletzt im Training überzeugt", vertraut Fossi dem Verteidiger. Für Brüning soll Kai Kaissis neben Marten Schmidt vor der Abwehr agieren. "Kai kann die Position spielen und hat es auch schon öfter gemacht", erläutert Fossi.

Damit muss der VfL-Coach aber die zentrale Position im offensiven Mittelfeld neu besetzen. "Da haben wir mit Jonas Siegert, Pascal Steinwender oder Narcisio Lubaca mehrere Optionen. Die Entscheidung wird erst kurzfristig fallen", will Fossi noch die letzten Trainingseindrücke abwarten.

Auch Daniel Isailovic und Gabriel Bierre werden nach ihren überstandenen Blessuren wieder zum Kader gehören. Am vergangenen Wochenende spielten beide 90 Minuten in der Bezirksliga-Mannschaft gegen den FC Rastede mit (1:1).

 

Quelle: FuPa


STV Wilhelmshaven gewinnt Kellerduell
Der STV Wilhelmshaven hat am Freitagabend das Kellerduell gegen den VfL Oldenburg II mit 4:3 für sich entschieden
Dabei verspielten die Gastgeber um ein Haar noch eine sichere zwei Tore- Führung.

Der STV ging durch Kevin Weihert in der 8.Minute in Führung, doch Duc-Hieu Nguyen traf in der 15.Minute zum Ausgleich.

Noch vor der Pause schossen Christian Waniek und Sven Niederhausen die Gastgeber wieder auf 3:1 davon, doch die Oldenburger ließen sich nicht beirren. In der 62.Minute traf Bent Geitner zum 3:2-Anschluss und Niklas von Aschwege sorgte in der 74.Minute sogar für den erneuten Ausgleich.

Schließlich war es erneut Sven Niederhausen, dem in der 87.Minute der 4:3-Siegtreffer gelang. Alle drei Vorlagen zu den Toren der Oldenburger kamen übrigens von Florian Fröhlich. „Leider haben die Jungs trotz starker Moral wieder keine Belohnung eingefahren“, zeigte sich Gästetrainer Steffen Janßen doch enttäuscht.

 

„Beim Siegtreffer hat unser Torhüter dreimal klasse pariert aber wir haben nur zugesehen und nicht eingegriffen. Daher kann der STV das 4:3 erzielen. Diese Fehler dürfen nicht passieren. Die Mannschaft hat sich aber nie hängen lassen, nur ist es schade, das zu viele einfache Fehler immer wieder gegen den Erfolg wirken“.

 

Marcel Jüttner (STV):" Wir hatten die erste Hälfte im Griff. Oldenburg hatte zwar etwas mehr Ballbesitz, aber meist nur bis zum Anfang unserer Hälfte. Wir sind dann verdient mit 3:1 in die Pause gegangen, nach dem Seitenwechsel wurde Oldenburg aber stärker. Das heißt, wir haben sie stark gemacht, weil wir nach dem 3:2 angefangen haben, lange Bälle zu spielen und kein Fußball mehr gespielt haben. Die Gäste kamen dann auch zum verdienten Ausgleich, danach haben wir dann aber doch wieder Fußballgespielt und am Ende haben wir dann auch verdient das 4:3 gemacht".

 

Quelle/Bild: FuPa


3. Herren verliert Spitzenspiel

Zehn Minuten reichen Ohmstede IV zum Sieg
Das Spitzenspiel der 1.Kreisklasse Oldenburg fand am Freitagabend im Stadion an der Alexanderstraße statt.

Der VfL Oldenburg III empfing den 1.FC Ohmstede IV und musste sich am Ende mit 2:4 geschlagen geben.

Nach 32.Minute erzielte Daniel Dost den Führungstreffer der Gäste und mit dieser Führung der Ohmsteder ging es auch in die Kabine.

Die Gastgeber kamen gewillt aus der Pause und erzielten durch Julian Kuschnik auch den Ausgleich, ehe die entscheidenden zehn Minuten folgten. In der 55.Minute traf Daniel Deck zur erneuten Ohmsteder Führung, zwei Minuten später erhöhte Michael Engels auf 1:3 und Engels sorgte in der 64.Minute auch für die Entscheidung mit dem Tor zum 1:4. Zwar gelang Julian Kuschnik noch der Treffer zum 2:4 doch zu mehr reichte es am Ende nicht.

„In der ersten Hälfte waren wir schon die bessere Mannschaft“, sagte VfL-Coach Peter Felsen. „Wir haben uns auch gute Chancen erspielt, doch diese nicht genutzt. Dann fangen wir uns nach einem Konter den Rückstand, konnten diesen aber nach der Pause wieder ausgleichen, dann ging es Schlag auf Schlag. Nach dem 1:3 war für mich das Spiel aber durch, man hat gesehen, das die Köpfe nach unten gingen. Meine Mannschaft schien demoralisiert, nachdem ihre Bemühungen nicht zum Lohn geführt haben. Nach dem 1:4 haben wir aber wieder mitgemacht, es hat halt nur nicht mehr gereicht. Ohmstede hat verdient gewonnen“.

Söhnke Klatt (FCO):“ Der VfL hat eine starke erste Hälfet gespielt und wir können uns bei unserem Torwart bedanken, der uns mit super Paraden im Spiel gehalten hat. Nach der Pause konnten wir auf 1:4 davonziehen und das war auch die Entscheidung gewesen. Sicherlich haben wir heute in den 90 Minuten nicht immer gut gespielt, aber unverdient war der Sieg am Ende nun auch wieder nicht“.

 

Bild / Quelle: FuPa

 

 


NWZ vom 17.03.17
NWZ vom 17.03.17

VfL Oldenburg III empfängt FCO IV zum Spitzenspiel

Spannung am heutigen Freitag, 20:00 Uhr, im Stadion an der Alexanderstraße

 

Es steht an, das Spitzenspiel des Spieltages, der Tabellenzweite VfL Oldenburg III hat den Tabellendritten 1.FC Ohmstede IV zu Gast.

 

Beide Mannschaften haben 18 Spiele absolviert, der VfL III aber einen Punkt mehr auf dem Konto. Der Tabellenführer Post SV ist wahrscheinlich kaum noch aufzuhalten, doch geht es immer noch um Tabellenplatz zwei, zwecks möglicher Relegation.

Außerdem sitzt beiden Mannschaften der FC Medya im Nacken. Die Elf von Coach Rene Weber hat erst 15 Spiele gespielt, steht mit fünf, bzw. sechs Punkten Abstand auf Rang vier. Neben Tura 76 (1:2) war es der FC Medya, der für eine Niederlage des VfL III sorgte (1:3). Gegen Ohmstede II gab es ein Remis, ansonsten wurden alle Heimspiele gewonnen.

Zudem führt Julian Kuschnik vom VfL III die Torjägerliste mit 22 Saisontoren an und auch Kevin Felsen hat immer gerne Bock auf Tore. Die Gäste brauchen sich aber keinesfalls verstecken. Es ist erst die zweite Saison für die Elf von Trainer Söhnke Klatt in der 1.Kreisklasse und als vierte Mannschaft ganz oben mitzumischen, spricht schon für die Mannschaft.

„ Wir haben mit Ohmstede IV einen echten Kracher zu Gast“, sagt Peter Felsen, Coach vom VfL Oldenburg III. „Wir haben beide Ambitionen auf den zweiten Platz. Ohmstede IV hat sich etabliert und die Konkurrenz aus dem eigenen Lager hinter sich gelassen. Für uns wird es eine ganz schwere Aufgabe und die erste richtige Standortbestimmung. Natürlich wollen wir aber die drei Punkte einsacken um ein kleines Polster gegenüber dem Konkurrenten zu schaffen. Es wird auf jeden Fall ein interessantes Duell zweier spielstarker Teams“.

Schiedsrichter: Christoph Osterloh

 

Quelle: FuPa


Kellerduell in Wilhelmshaven

STV Wilhelmshaven empfängt am heutigen Freitag, 20:00 Uhr, Schlusslicht VfL Oldenburg II

 

Der STV Wilhelmshaven steht vor einem ganz schweren Heimspiel. Zu Gast ist der Tabellenletzte aus Oldenburg, doch das will nichts heißen. „Auf jeden Fall haben wir jetzt einen Gegner zu Gast,den wir bezwingen „müssen“, wenn wir das kleine Wunder noch realisieren wollen“, spricht STV-Coach Marcel Jüttner das Ziel an. Auf den
ersten Blick ist das auch eine lösbare Aufgabe, zumindest laut Tabelle. Aber, die Sache hat einen Haken, die Oldenburger haben zuletzt ein Remis gegen den FC Rastede geholt und sicherlich das Selbstvertrauen gestärkt. Auch wenn es mit Unterstützung aus der ersten Mannschaft war, auch wenn mit Daniel Isailovic ein absoluter Führungsspieler auf dem Platz stand.

„Auf jeden Fall hat der VfL Oldenburg II inzwischen eine Mannschaft, in der spielerisch gute, junge Spieler aktiv sind. Klar ist auch, der VfL will Fußball spielen. Anders als letzte Woche der WSC Frisia, der mit langen Bällen agierte“, fügt Marcel Jüttner an.

„Fakt ist aber auch, beide Mannschaften sind in einem Entwicklungsprozess. Wir haben personell immer noch ein paar Probleme, werden diese aber kompensieren können. Ich denke, es wird ein enges und spannendes Spiel, welches sicher für die Zuschauer interessant sein wird. Beide Mannschaften wollen Fußball spielen und nicht nur Bolzen“.

Steffen Janßen (VfL II):“ Wir wollen mal sehen, ob der nächste Schritt möglich ist. Vom Kader sieht es eher schlecht aus, aber die Jungs werden alles geben und versuchen, das Bestmögliche aus der Situation zu machen“.

 

Quelle: FuPa


VfL Oldenburg U15 lässt TuS Heidkrug keine Chance
Einen souveränen 9:0 (3:0) Heimsieg konnte die U15 des VfL Oldenburg  gegen die Mannschaft vom TuS Heidkrug  einfahren und hat die Tabellenführung in der Bezirksliga übernommen.
 
Der VfL Oldenburg macht von Anfang an Druck auf den Gegner und so fällt das 1:0 bereits in der 8. Spielminute durch Tim Jungeblut, nach toller Vorarbeit von Felix Karius .
Der Tus Heidkrug wird nun mutiger und kommt immer wieder zu Konter über den schnellen Desmond Ampofo . Aber die Abwehr steht sehr sicher.
Ein toller Angriff über die linke Seite nutzt Leonardo Cristescu zum 2:0 . Die Oldenburger spielen nun sehr sicher und lassen den Ball gut laufen! Noch vor der Halbzeit gelingt Tim Jungeblut mit seinem zweiten Treffer das 3:0.
Nach der Pause macht der VFL ernst und Leonardo Cristescu erhöht in der 37. Minute auf 4:0 und in der 42. Minute auf 5:0.
Nun wird Nihat Atilgan eingewechselt und dem gelingt innerhalb von nur 12 Minuten einen lupenreiner Hattrick . Es steht 8:0. Den Schlusspunkt setzt Hannes Eckbauer, der nach einer Ecke zum 9:0 einköpft.
„Heute sind wir sehr souverän aufgetreten, haben geduldig gespielt und eigentlich keine wirklich Torgelegenheit für den Gegner zugelassen, doch nun heißt es Vorbereitung auf das Spitzenspiel am kommenden Samstag gegen Tabellenzweiter SV Hansa Friesoythe“ so Trainer Cicerone Cristescu

Der VfL dankt dem Essato für die Spende!
Der VfL dankt dem Essato für die Spende!

"Kleine" Spende - große Wirkung -  VfL dankt Restaurant Essato

 

Die Fußballabteilung des VfL Oldenburg freut sich immer wieder über jede Form der Unterstützung, sei es ideell oder eben auch durch Sachspenden. Mit über 20 Jugendmannschaften zählt der VfL zu den ganz Großen - besonders bei den Kleinen. Das alles kostet viel Zeit und Mühe - und vor allem auch Geld. In diesem Zusammenhang freut sich der VfL ganz riesig über eine Spende des Essato für zwei Regenjacken für unsere Torwarttrainer im Wert von 120 €.

Seit geraumer Zeit hat der VfL ein Torwarttraining für die meisten Jugendmannschaften etabliert. Mit viel Engagement und Herzblut sind unsere Jungs dabei, die Fertigekiten der Torsteher zu verbessern und zu verfeinern. Diese Spende ist eine große Anerkennung und eine eine tolle Wertschätzung!

Wir danken dafür ganz herzlich und würden uns freuen, wenn die Freunde des VfL auch mal einen Döner im Essato probieren würden - aus eigener Erfahrung können wir sagen: mächtig lecker! :-)

https://www.doenerkarte.de/laden/oldenburg/esatto/822.html

 


VfL Oldenburg II punktet gegen FC Rastede

VfL-Coach Steffen Janßen trotz Punktgewinn nur bedingt zufrieden

 

Der VfL Oldenburg II hat am Freitagabend ein 1:1-Remis gegen den FC Rastede eingefahren und damit das zweite Saisonspiel ohne Niederlage bestritten.

 

Daniel Isailovic (Bild) brachte die Gastgeber nach einer abgewehrten Ecke aus gut 28Metern in Führung, doch sollte diese am Ende nicht zum zweiten Saisonsieg reichen. In der dritten Minute der Nachspielzeit erzielte Matthias Grimm den Ausgleich für die Löwen.

Stephan Reinken brachte den Ball per Fallrückzieher an den Fünfmeterraum, dort stand Matthias Grimm richtig und stocherte das Leder über die Linie. „Das war eigentlich die erste Chance von uns in der zweiten Hälfte“, sagte Bastian Röben (FCR).

 

Der VfL Oldenburg II überzeugte während des gesamten Spielverlaufes, hatte auch drei Spieler aus dem Oberligakader auf dem Feld. „Natürlich hat man sofort gesehen, mit welcher Ordnung eine Mannschaft agiert, wenn man erfahrene Führungsspieler auf dem Platz hat. Das ist wichtig für die jungen Spieler, wenn auf dem Platz jemand die Ordnung übernimmt“, sagt Steffen Janßen, Coach vom VfL II.

 

„Wir können uns über das Ergebnis überhaupt nicht freuen, erst recht nicht, wenn das Gegentor in der Nachspielzeit fällt. Es kann heute eigentlich nur einen Sieger geben, aber Fußball ist eben kein Wunschkonzert. Auf jeden Fall ist weiterhin jedes Spiel ein Lernfaktor und die Jungs lernen auch gut“.

 

Bastian Röben (FCR):“ Uns fehlten heute diverse Spieler, das dürfen wir nicht vergessen. Ich muss unserer Mannschaft aber ein großes Lob aussprechen. Die Jungs glauben bis zum Schlusspfiff immer an sich und haben sich auch dieses Mal belohnt. Das spricht für eine gute Einstellung und einen starken Willen. VfL Oldenburg II hat ein gutes Spiel gemacht“.

 

Quelle: FuPa

 


Nach Erfolgserlebnis fordert Fossi nächsten Dreier

VfL Oldenburg will in Gifhorn Serie starten – Trainer muss im Mittelfeld umbauen

 

 Mit drei Punkten beim MTV Gifhorn wollen sich die Fußballer des Oberligisten VfL am Sonntag (15 Uhr, Stadion Winkeler Straße) weiter von der Abstiegszone entfernen. Der VfL steht mit 27 Punkten derzeit auf dem achten Tabellenplatz, der Aufsteiger aus Gifhorn ist mit 23 Zählern Zwölfter.
Die Mannschaft von VfL-Trainer Dario Fossi konnte am vergangenen Spieltag mit dem 2:1 gegen TuS Bersenbrück ihren ersten Erfolg in der Rückrunde einfahren.
„Am Sonntag hat die Mannschaft diesen Sieg gefeiert, dann hat sie die ganze Woche
hart gearbeitet. Wir müssen auch in Gifhorn gewinnen, ein Punkt hilft uns nicht wirk-
lich weiter“, fordert Fossi den Start einer positiven Serie.


Die hatte zuletzt Gifhorn: Mit 16 Punkten aus sechs Spielen hatte sich die Mannschaft von MTV-Coach Uwe
Erkenbrecher vom vorletzten Platz nach oben katapultiert. Am vergangenen Spieltag stoppte der Zweite Eintracht
Northeim diesen Vormarsch.


Von Northeims Trainer Malte Fröhlich hat sich Fossi auch Tipps zum Gegner geholt. „Wir haben ein ganz gutes
Verhältnis“, verrät Fossi.
Das Hinspiel hat der VfL-Coach noch in unguter Erinnerung: Am sechsten Spieltag trat der damals noch punktlose Neuling aus Gifhorn als Tabellenletzter in Oldenburg an und holte mit einem 2:1 seine ersten Punkte.
Bei der geplanten Revanche muss Fossi auf seinen defensiven Mittelfeldspieler Simon Brüning (Bild) verzichten. Er sah wegen vermeintlichen Zeitspiels gegen Bersenbrück seine zehnte Gelbe Karte und ist jetzt gesperrt. Ihn könnte
Andrik Zohrabian ersetzen. Eine andere Möglichkeit wäre eine taktische Umstellung: Fossi könnte statt mit einer
Doppelsechs mit nur einer Sechs und vier offensiven Mittelfeldspielern beginnen.

 

Quelle: NWZ


Alles gut.. alles?
Alles gut.. alles?

Jahreshauptversammlung der Fußballabteilung

 

Am Montag traf sich die Fußballabteilung zur jährlichen Hauptversammlung, um auf das vergangene Jahr zurückblicken und einen Ausblick auf das kommende Jahr zu werfen.

Michael Plätzer – Abteilungsleiter der Fußballabteilung -  begrüßte alle Trainer und Betreuer sowie alle Funktionsträger der größten Abteilung beim VfL Oldenburg. Es begann Detlef Blanke mit seinem Bericht über die Herrenmannschaften. Blanke führte aus, dass man mit der Oberligamannschaft im Großen und Ganzen sehr zufrieden sei, obwohl allen Beteiligten klar sei, dass der Kampf gegen den Abstieg trotz des guten Tabellenplatzes noch lange nicht vorbei sei. Sehr gut entwickele sich die Zusammenarbeit mit Trainer Fossi, der auch signalisierte, seine Arbeit nach Ende der Saison fortzuführen. Bei der U 23 war allen Verantwortlichen vor Beginn der Saison klar, dass es eine schwere Saison werden wird. Eine komplett neu aufgestellte Mannschaft in den laufenden Ligabetrieb zu etablieren sei eine echte Herausforderung.  Steffen Janßen, der die Mannschaft auch in der kommenden Saison trainieren wird, hat die Aufgabe die Mannschaft weiter zu entwickeln und ggf. über die Fusionsliga an höhere Aufgaben wieder heranzuführen.

Heiko Eilers berichtete von der U 19 und stellte fest, dass die Mannschaft auf einem guten Weg sei, trotz Abgabe einiger Spieler an die U 23. „Die Säulen der Mannschaft haben wir behalten, darauf lässt sich gut aufbauen“, resümierte Eilers zufrieden.  In den unteren Herren Mannschaften sei die Arbeit ebenfalls zufriedenstellend, stellte Peter Felsen fest, der nach über 20 Jahren seine Tätigkeit als Trainer beenden wird und gleich neue Herausforderungen im Fußballausschuss wahrnehmen wird.

Klaus Dieter Gehrels berichtete  kurz von der B – Jugend bis zur G – Jugend. Sein Augenmerk ging in erster Linie auf die Schul- und Migrationsprojekte beim VfL.  So sei es gelungen vielen Migranten und Flüchtlingen einen Platz beim VfL zur Verfügung zu stellen. Weiter stellte er ein Projekt (Little Angels) in Kenia vor, dass er und der VfL unterstützen. Er richtete den Appell an alle, Sportbekleidung, die noch tragbar sei, nicht wegzuschmeißen, sondern sich an ihn zu wenden, so dass man diese  Dinge den Kindern in Kenia zugutekommen lässt. (http://www.kenia-little-angel.de).

Zum Abschluss der Veranstaltung gab Michael Plätzer das Ausscheiden von 3 Ausschussmitgliedern bekannt,  Aloysius Meyer, Jost von Döllen und Frank Hofrichter. Ein schmerzlicher Verlust, so Plätzer, aber selbstverständlich respektiere man diese Entscheidung. Er bedankte sich ausdrücklich für die tolle Arbeit und stellte klar, dass eine offizielle Verabschiedung noch geplant sei. Peter Felsen erklärte spontan seine Bereitschaft, im Ausschuss zu arbeiten, was einstimmig angenommen wurde.

Zum Schluss hatte Plätzer die undankbare Aufgabe, ehrenamtliche Helfer für verschiedene Aufgaben zu suchen. Erfahrungsgemäß sei es immer schwer, jemanden zu finden, der sich engagiere,  so Plätzer. So rief er alle Anwesenden auf, in den Mannschaften, bei Freunden und Bekannten anzufragen, wer bereit sei zu unterstützen.

 


U19 gewinnt knapp gegen einen defensiven Gegner

 

Gegen sehr defensiv spielende Gesmolder (Fünferkette + Viererkette davor) war es für uns nicht einfach, Tormöglichkeiten zu erspielen. Gesmold wollte nur das eigene Tor verteidigen und selten einen eigenen Angriff starten.

Wir mussten sehr viel Geduld aufbringen, hatten wenige Großchancen durch Simon Mohn (Lattentreffer) und Luca Mittelstädt (Pfostenschuss).

In der 86. Minute erzielte dann Luca Mittelstädt nach schönem Zuspiel von Simon Mohn den erlösenden Siegtreffer.

 

Wir haben heute im ersten Spiel nach der Winterpause nicht die Geduld verloren, immer wieder versucht, dass Abwehrbollwerk der Gesmolder zu bespielen und sind dann dafür kurz vor Spielende auch belohnt worden. Unsere Gesamtleistung ist ausbaufähig, aber so ein Spiel muss man auch erst einmal gewinnen. Heute zählen nur die 3 Punkte.

 


B2 verliert beim Tabellenletzten

Die B2 des VfL traf im Auswärtsspiel in der Bezirksliga Weser Ems II beim Tabellenletzten vom TV Jahn Delmenhorst an. Letzterer -gewohnt körperlich stark - begann sehr druckvoll.

Nach 15. Minuten gab es die erste dicke Torchance für den TV Jahn , ein Schuss aus 16 Meter ging knapp am Tor vorbei . In der 18. Minute fiel aber das verdiente 1:0 für die Hausherren. In einer ganz schwachen ersten Halbzeit des VfL kam letztlich kein Ball jenseits der Mittellinie an. Mit dem Halbzeitpfiff fiel zu allem Überfluss noch aus dem Gewühl im Fünfmeterraum das 2:0.

Man hörte darauf als Zuschauer von den Delmenhorster Jungs den Ruf "Die haben keinen Bock mehr, Jungs weiter".

Das sah aber gleich nach Beginn der 2. Hälfte zunächst anders aus, trotzdem fiel in der 45. Minute das vorentscheidende 3:0. Danach forderte leider wie in der Vorwoche in der 2. Hälfte im Mittelfeld kein Spieler engagiert den Ball oder nahm das Heft in die Hand .

In der 55. Minute dann mal ein guter Schuss David Friesen, der leider knapp das Ziel verfehlte. Bemühungen das Ergebnis zu verbessern war unseren Jungs nicht abzusprechen aber Jahn blieb immer aufmerksam und hatte bessere Torchancen . In der 65. Minute gelang Evan Saleem (Bild) mit einem schönen Kopfballtor nach einer Ecke von Nico Geblonsky das 1:3. Hoffnung keimte aber nur kurz auf . In der 75.Minute kam Delmenhorst per Elfer zum völlig verdienten 4:1.

Es bleibt eigentlich nur die Frage, warum diese engagiert kämpfende Mannschaft Tabellenletzter ist ?

 


2. Herren verliert Stadtderby knapp

Wie schwer man sich das Leben als Favorit machen kann, hat der VfB Oldenburg II heute beim 3:2-Heimsieg gegen den VfL Oldenburg II gezeigt.

Erst kurz vor Spielende feierte die Elf von Coach Helge Hanschke den Siegtreffer.

 

In den ersten 45 Minuten fand der VfB II gar nicht wirklich zur Ruhe im Spiel. Vieles wirkte unruhig, hektisch und dann fiel sogar noch der Treffer zum 0:1 durch Bent Geitner. Da hatte im Vorfeld niemand mit gerechnet, „der Treffer darf auch im Leben nicht fallen“, weiß VfB-Coach Helge Hanschke.

„Der Fehler fing vorne an und zog sich bis zum 0:1 nach hinten durch“. Mit dem 0:1 ging es auch in die Pause, dann wechselte Helge Hanschke Christian Thölking ein und mit ihm kam Qualität auf den Platz. Plötzlich lief es, Thölking ordnete auf dem Platz die Mannschaft und es kam Spielfluss auf.

Somit war der Ausgleich durch Frederik Voltmann auch folgerichtig und Rodrigue Traore Dangba Jeans drehte dann auch das Spiel mit dem Tor zum 2:1. „Das hätte eigentlich der Weg zur Entscheidung sein sollen, müssen, aber dann machte sich deutlich, das wir wieder zu sehr mit dem Abschluss hadern“, fügt Helge Hanschke an. Es kam was kommen musste, wenn ein Spiel so läuft wie heute, Nico Scholz erzielte das 2:2.

Die Gastgeber behielten weiterhin die Oberhand und erspielten sich „Chancen in Hülle und Fülle“, die jedoch ungenutzt blieben. Bis schließlich wieder Dangba Jeans den VfB II erlöste und den 3:2-Endstand herstellte. „Wir müssen das Spiel viel eher entscheiden“, sagt Hanschke. In der zweiten Hälfte haben wir schon mehr über die Flügel gespielt und dann wurde es auch ein schnelles Spiel. Wir hatten auch noch drei Aluminiumtreffer, der Sieg ist also hoch verdient. Am Ende freuen wir uns aber nur über die drei Punkte.

Steffen Janßen (VfL II):“ In der ersten Hälfte hat der VfB II noch nicht wirklich ins Spiel gefunden, zumindest war es nicht zwingend. Unser Schlussmann hat allerdings auch dreimal super pariert. Mit der Einwechselung von Christian Thölking hat das Spiel des VfB II sofort ganz anders funktioniert. Wie ich aber immer wieder sage, wir sind in einer Lernphase und aus jedem Spiel nimmt man etwas mit. Vom Ergebnis her ist das heute natürlich schon ärgerlich aber der VfB hat ja nicht unvedient gewonnen. Am Ende fehlte uns auch die Kondition“.

Bitter für beide Mannschaften, es ging nicht ohne Verletzungen aus. Beim VfB Oldenburg II verletzte sich Jonathan Matondo, der nach einem Zweikampf unglücklich auf die Schulter fiel. Erster Verdacht; Schlüsselbeinbruch. Beim VfL Oldenburg II wurde Ben Andert mit Kreislaufproblemen ins Krankenhaus gebracht und Leon Haferkamp zog sich einen Außenbandriss zu und zusätzlich eine Schädelprellung. Auf diesem Wege wünschen wir gute Besserung und eine schnelle Genesung.

 

Quelle / Bild: FuPa


Trainer Fossi konnte Heimsieg nicht mitverfolgen..
Trainer Fossi konnte Heimsieg nicht mitverfolgen..

VfL beendet Heim-Misere

 

Beim 2:1-Siegtreffer gegen TuS Bersenbrück von Andre Jaedtke gab es für die Spieler und Verantwortlichen des Fußball-Oberligsten VfL auf der Trainerbank kein Halten mehr (90. Minute). Danach hatten sie noch sechs bange Minuten Nachspielzeit zu überstehen, bis der erste Sieg nach sechs Spielen ohne eigenen Dreier sicher war.

 

„Meine Mannschaft hat nie aufgegeben. Wir waren es unseren Fans schuldig, zu Hause zu gewinnen. Die Mannschaft hat endlich auch ein Spiel nach einem Rückstand gedreht“, freute sich Co-Trainer Daniel Isailovic, der den verhinderten VfL-Coach Dario Fossi vertrat. „Wir haben unsere Möglichkeiten gehabt, selbst mehr als ein Tor zu schießen. Am Ende haben wir einfach zu naiv verteidigt. Da waren wir zu hektisch und unerfahren“, ärgerte sich TuS-Trainer Farhat Dahech über die seiner Meinung nach unnötige Niederlage.

 

Der VfL bleibt mit 27 Punkten Achter, Bersenbrück rutschte mit 24 Zählern auf den elften Rang zurück. Die temporeiche und sehr umkämpfte Partie begann für den VfL mit einem herben Rückschlag. Arne Lüerßen versprang auf der rechten Abwehrseite des VfL der Ball, Tugaya Gündogan dribbelte in den Strafraum und ließ mit seinem Schuss aus spitzem Winkel VfL-Schlussmann Felix Bohe keine Chance (12.).

 

Danach wirkte der VfL einige Zeit wie geschockt, vor allem dem Spiel in die Spitze fehlte die Präzision. Dann traf Pascal Steinwender nach genauem Zuspiel des überragenden Marten Schmidt aus kurzer Distanz zum Ausgleich (31.). Sonst standen die Gäste in der Defensive recht sicher, durch ihre hohe Laufbereitschaft erreichten sie immer wieder eine Überzahl am eigenen Strafraum.

 

In der Schlussviertelstunde hatten beide Teams Chancen zum Führungstreffer, Bohe rettete zweimal in höchster Not, auf der anderen Seite kamen Simon Brüning (76.) und Steinwender (78.) bei guten Hereingaben etwas zu spät.

 

Als die Gäste schon auf Remis spielten, leitete Bohe mit einem weiten Abschlag das Siegtor ein. Bersenbrücks Igor Balov sprang unter dem Ball durch, Narcisio Lubaca hatte freie Bahn bis zur Grundlinie. Seine Hereingabe jagte Jaedtke aus zehn Metern eiskalt ins rechte untere Ecke. „Es war ein Spiel auf Augenhöhe. Wir haben am Ende den Sieg aber einfach mehr gewollt als Bersenbrück“, freute sich Lubaca.

 

VfL Oldenburg: 12 Felix Bohe - 13 Jannes Hillerns, 16 Nils Frenzel, 5 Arne Lüerßen, 4 Kristof Köhler (90+3. 11 Patrick Lizius) - 21 Marten Schmidt, 8 Simon Brüning - 15 Narciso Jorge Lubaca, 9 Jonas Siegert (64. 17 Kai-Sotirios Kaissis), 14 Marvin Osei (70. 10 André Jädtke) - 7 Pascal Steinwender

 

Tore: 0:1 Tugay Gündogan (12.); 1:1 Pascal Steinwender (31.); 2:1 André Jädtke (90.)

Gelbe Karte: Simon Brüning (10., gesperrt), Marvin Osei (4.) / Dato Romanovi (7.), Marc Filip (2.), Max Tolischus (5., gesperrt)

Zuschauer: 374

 

Quelle: fupa.net


Kleines Derby an der Maastrichter Straße

VfL Oldenburg II vor schwerer Aufgabe

 

Der VfB Oldenburg II auf Tabellenplatz vier, empfängt Tabellenschlusslicht VfL Oldenburg II. Der Sieger sollte schon feststehen, zumal der Gast erst 13 Tore erzielt hat und bereits 100 Gegentore gefangen hat.

 

Es sieht einfach aus und doch ist es so einfach nicht. „Auch wenn wir das Hinspiel deutlich gewonnen haben, die Tore fielen fast alle erst in der zweiten Hälfte und der VfL Oldenburg II hat mittlerweile ein ganz anderes Gesicht bekommen“, weiß VfB-Coach Helge Hanschke.

 

Gebracht hat das den Gästen noch nicht viel, doch wichtiger für VfL-Trainer Steffen Janßen ist, das die Mannschaft sich langsam formt, die Spieler sich aufeinander einstellen und die Motivation nicht sinkt. „Der Entwicklungsprozess geht weiter. Wenn gegen ein absolutes Top-Team der Bezirksliga die grundlegende Einstellung wie gegen Stenum stimmt, bin ich für den Moment zufrieden“, sagt Steffen Janßen. „Das Spielerische, und die Kondition bei einigen Spielern kommt mit der Zeit“.

 

Beim VfB Oldenburg II weiß man zumindest worauf man sich einzustellen hat. „Die Gäste werden sicherlich nicht Vollgas-Fußball spielen. Wir brauchen also Geduld und noch wichtiger, die Jungs müssen Konzentriert sein“, so Helge Hanschke. „Vor allem aber sollten wir die Chancenverwertung wieder ankurbeln. Wir müssen das Spiel schnell in unsere Bahnen lenken sonst kann das hier eine ganz enge Kiste werden“.

 

Anstoß am heutigen Samstag, an der Maastrichter Straße ist um 16:00 Uhr

 

Quelle: FuPa


Isailovic ersetzt VfL-Coach Fossi an der Seitenlinie

Trainer verpasst aufgrund einer Studienreise wichtiges Heimspiel gegen Bersenbrück

 

Ohne seinen Trainer Dario Fossi will Fußball-Oberligist VfL an diesem Sonntag (15 Uhr, Stadion Alexanderstraße) gegen den TuS Bersenbrück drei Punkte einfahren. Der Coach ist aus Studiengründen bis Sonntag in Lissabon und wird von Co-Trainer Daniel Isailovic (Bild) an der Seitenlinie vertreten.
„Eigentlich sollte die Exkursion nur bis Freitag dauern. Sie fing aus organisatorischen Gründen aber zwei Tage später an und geht zwei Tage später zu Ende“, erklärt VfL-Sportleiter Detlef Blancke die ungewöhnliche Situation.
„Daniel hat diese Woche das Training geleitet. Er kennt das Team und die Spieler genauso wie Dario“, betont Blancke.
Die Bersenbrücker haben als Neunter wie der einen Rang besser platzierte VfL 24 Punkte auf dem Konto, aber
zwei Spiele weniger absolviert. „Wenn man die Tabelle sieht, müssen wir drei Punkte holen. Ein Remis hilft uns
nicht weiter, weil fast alle Mannschaften unter uns weniger Spiele haben als wir“, verweist Blancke auf die knifflige sportliche Situation.
Der VfL hatte am vergangenen Freitag in einem Kampfspiel beim BV Cloppenburg ein 1:1 erreicht, die Bersen-brücker haben in diesem Jahr noch kein Punktspiel bestritten. „Für ein paar Spieler waren die Absagen gut, sie konnten so ihren Trainingsrückstand aufholen“, meint TuS-Trainer Farhat Dahech. „Wir werden solche Fehler wie im
Hinspiel nicht nochmal machen und wollen ein weiteres Team in der Tabelle hinter uns lassen“, sinnt Dahech auf Re-
vanche für die 0:3-Pleite in der Hinrunde.

„Wir stellen uns auf einen guten Gegner ein“, rechnet auch Blancke mit mehr Gegenwehr: „Wir würden natürlich gern das Ergebnis wiederholen.“
Auch beim VfL hat sich das Lazarett zwar gelichtet, für die zuletzt angeschlagenen Akteure kommt das Spiel gegen
Bersenbrück aber noch zu früh. Torwart Jannik Zohrabian und Mittelfeldspieler Lucas Baumeister werden erst in der kommenden Woche wieder ins Teamtraining einsteigen. Co-Trainer Isailovic wird nur coachen und nicht selbst
spielen. Gabriel Bierre ist bereits wieder im Mannschaftstraining, ein möglicher Einsatz am Sonntag ist aber noch
fraglich. Als zweiter Torwart wird wieder Lukas Lange im Kader stehen.

 

Quelle: NWZ


Schiedsrichter wehren sich

STREIK Ungewissheit vor Landes- und Bezirksligaspielen am Sonntag

 

Die Solidarität mit den Unparteiischen ist groß. Von wem die Partien am Sonntag geleitet werden, ist völlig offen.

–Mit seinem Urteil in der Sportgerichtssache Firrel hat das Oberste Verbands-sportgericht des Niedersächsischen Fußball-Verbandes (NFV) dem Fußball keinen
Gefallen getan. Die Schiedsrichter des Bezirks Weser-Ems sind über die Entscheidung, die Ostfriesen wegen einer üblen Beleidigung und Diskriminierung des Schiedsrichtergespanns durch einen Zuschauer („Solche wie euch sollte man vergasen“) nicht zu bestrafen, so erbost, dass sie an diesem Sonntag keine Spiele in der Landesliga der Männer und in den fünf Bezirksligen der Männer anpfeifen wollen.


Da der Bezirk Weser-Ems die am Sonntag angesetzten Spiele aber auch nicht absagen will, müssen die Heimver-
eine jetzt die Spielleitung organisieren.
„Für das Verhalten von GW Firrel in diesem Fall habe ich überhaupt kein Verständnis. Wenn solche Dinge vorfallen,
muss der Heimverein eben die Geldstrafe bezahlen, auch wenn er die Beleidigungen des Schiedsrichters nicht ver-
hindern kann“, sagt VfL-Sportleiter Detlef Blancke über den angedrohten Streik.
„Ich versuche schon seit heute Mittag, einen Schiedsrichter zu bekommen, ich erhalte aber nur Absagen“, erklärt
GVO-Teammanager Rainer Warns. „Wir müssen den Schiedsrichter stellen. Zur Not wird einer von unseren Be-
treuern das Spiel leiten, wenn Heidmühle zustimmt“, fügt er hinzu. Die Osternburger spielen am Sonntag (14 Uhr) in
der Bezirksliga gegen den Spitzenreiter Heidmühler FC.
Ligarivale BW Bümmerstede soll um 15 Uhr beim BV Bockhorn antreten. „Ich habe größte Hochachtung vor den Schiedsrichtern. Natürlich kritisieren wir Trainer während eines Spiels den Schiedsrichter, wenn uns seine Entscheidungen nicht gefallen. Für das, was in Firrel passiert ist, habe ich aber kein Verständnis. Wir wollen Je-
manden mitnehmen, der pfeifen kann. Wir werden keinen Fan des BV Bockhorn als Schiedsrichter akzeptieren“,
kündigt BWB-Trainer Timo Ehle an.
Als Trainer des Landesligisten TSV war er selbst einmal von einem ähnlichen Vorfall betroffen, als nach einer Par-
tie ein Zuschauer das Schiedsrichtergespann übel beleidigte. Der TSV hatte im Gegensatz zu GW Firrel die danach
verhängte Geldstrafe wegen fehlender Platzsicherheit aber akzeptiert und bezahlt.

Das Bezirksligaderby zwischen VfB II und VfL II an diesem Samstag (16 Uhr, Sportplatz Maastrichter Straße) soll stattfinden.

Der TSV soll am Sonntag in der Landesliga (15 Uhr) beim SV Bevern antreten. Die Beverner werden wahrschein-
lich mit einer Absage der Partie wegen Unbespielbarkeit des Platzes auf die Aktion der Schiedsrichter reagieren.
„Wenn mich ein Zuschauer als Torfnase bezeichnet, nehme ich das hin. Was in Firrel gesagt wurde, geht aber mit
Blick auf unsere Geschichte absolut nicht“, kritisiert Schiedsrichter Sascha Schnoor die Entscheidung des
Sportgerichtes. „Wir haben alle Schiedsrichter unseres Kreises angewiesen, am Sonntag keines der betroffenen Spiele zu leiten.

Wer gegen diese Anweisung verstößt, wird vom Kreisschiedsrichterausschuss sanktioniert“, sagt dessen Vorsitzender Peter Hatzler. Ob auch Spiele in anderen Ligen vom Streik betroffen sein könnten, wollte Hatzler weder
ausschließen noch bestätigen.

 

Quelle: NWZ


VfL Oldenburg III startet mit Heimsieg

Der VfL Oldenburg III ist gut aus der Winterpause gekommen

 

Was auf dem Papier so sicher aussieht, schließlich traf hier Goliath auf den David der Liga, war für VfL-Coach Peter Felsen noch lange kein Selbstgänger. „Du weißt ja nie, was sich beim Gegner so getan hat und vor alle, wie kommt man selber aus den Startlöchern“.

Der Führungstreffer für den VfL Oldenburg III durch Kevin Felsen (Bild) fiel dann auch erst in der 45.Minute. In der Kabine gab es eine kurze Ansprache, „die erste Hälfte gefiel uns irgendwie überhaupt nicht“, nach der Pause wurde es dann besser.

Jan-Thore Bernsee erhöhte in der 67.Minute auf 2:0 und erneut Kevin Felsen sorgte in der 74.Minute für den 3:0-Endstand. „Also das Ergebnis hat uns drei Punkte gebracht, das ist OK“, fügt Peter Felsen an. „Wir sind ohne Gegentor geblieben, das ist auch OIK, aber spielerisch haben wir heute nicht überzeugt. Man hat halt gesehen, das der Rhythmus noch fehlt“.

Quelle: FuPa

 


2. B-Jugend verliert gegen den Tabellenzweiten

 

Beim Heimspiel in der Bezirksliga Weser Ems II traf der VfL B2 als 6. auf den 2. platzierten vom VfL Stenum . Unsere Mannschaft war in der 1. Hälfte gut vom Trainer Rene Schneider auf die spielstarken Stenumer eingestellt. Erst nach 10 Minuten gab es die erste Kopfballchance für Stenum, die aber das Tor verfehlte.

Nach 15 Minuten gab es den ersten Freistoss für den VfL aus einer guten Position. Niklas Uhlmann schoss knapp drüber. Auch in der Folge wurden  die

Zweikämpfe im Mittelfeld gut angenommen und der von Beginn an lautstarke Trainer der Stenumer wurde nach 25 Minuten ob der guten Spielweise unserer Jungs nicht gerade ruhiger. 

Nach 30 Minuten klärte David Friesen eine platzierten Schuss der Stenumer aus 20 Metern zur Ecke. Kurz vor der Halbzeit in der

38 Minute verschaffte sich der Stenumer Außenstürmer Tom Geerken durch einen Schubser den entscheidenden Vorteil, zog eine Flanke von der Grundlinie rein und der mitgeeilte Mitspieler schob zum zu diesem Zeitpunkt glücklichen 0:1  ein . Schade ein Unentschieden wäre zur Pause gerecht gewesen.

Gleich nach der Halbzeit setzt sich Vladimir Kirkov gut außen durch aber den Querpass kann Goalgetter Valon Dudaj (Bild) frei  vor dem Tor leider nicht richtig verwerten. Direkt im Gegenzug könnte Stenum dann aufgrund eines unglücklichen und unnötigen Abwehrfehlers das 0:2 erzielen. Danach kippte die bis dahin tolle Moral unserer Jungs. Man versuchte weiter offensiv zu agieren, aber die entscheidenden Zweikämpfe im Mittelfeld gewann jetzt meist der VfL Stenum und kam durch seine insgesamt bessere spielerische Linie immer wieder zu guten Chancen. Letztlich war der Sieg dann sicher verdient. Gleichwohl kann der VfL aufgrund des guten Eindrucks in der ersten Hälfte auf dieser Leistung aufbauen.

 


U11 setzt Akzente beim Hallenturnier in Wilhelmshaven

Acht Stunden in der Halle zu sitzen und dabei bis zum Schluss konzentriert zu sein, das muss man erst einmal in dem Alter schaffen, ist Trainer Frye sichtlich stolz auf seine Truppe. Jede Stunde circa ein Spiel und dies meistens gegen Mannschaften aus der Hafenstadt.

 

Die Gezeiten standen günstig für uns und so ließen wir den gegnerischen Mannschaften nicht den Hauch einer Chance. Es war richtig schön zu sehen, wie die Jungen sich eingesetzt haben und natürlich gab es zwischendurch Phasen, die nicht so gut verliefen, aber ich arbeite mit sehr tollen Kindern und gerade in diesem Alter ist es nicht immer leicht, die Konzentration punktgenau abzurufen, dies schaffen nicht einmal die Profis:-).

Wichtig ist es, die Wettkampffreude bei den Kindern zu wecken und dies liegt hauptsächlich in der Verantwortung des Trainers und der Eltern. Vor den Spielen wird gemeinsam mit der Mannschaft die Taktik besprochen und nach dem Spiel analysieren der Trainer und die Mannschaft gemeinsam, was gut war und woran einzelne Spieler noch arbeiten müssen. In der Analyse werden die Kinder immer stärker und hierin sieht der Trainer ein weiteres Entwicklungsfeld, da die Kinder das Spiel durchdrungen haben müssen, um  z.B. ein System weiterzuentwickeln, sich gegenseitig stützen zu können, das Spiel des Gegners lesen zu können, ein Spielsystem anzupassen um erfolgreich im Spiel agieren zu können.

Kreativität muss gefördert werden, so wird auf den einzelnen Positionen immer wieder gewechselt. Unser Torhüter schoss in einem Spiel zwei Tore, da er als Feldspieler agieren durfte und unser Feldspieler, der ins Tor ging, machte seine Sache sehr gut, er hielt den Kasten sauber.

 

Im Halbfinale wurde die Mannschaft aus Apen mit sechs zu null vom Platz gefegt. Dieses Spiel machte den Trainer sichtlich stolz, da sehr gut kombiniert wurde und der Gegner kaum an den Ball kam.

Im Finale warteten die Gegner aus Emden, die Nordsterne. Sie hatten bis zum Finale jedes Spiel, genauso wie unsere Truppe, deutlich gewonnen. Bei Spitzenspielen ist es immer so eine Sache, entweder es kommt ein schönes Spiel zustande oder es wird nur auf die Fehler des Gegners gewartet. Dies wollten beide Mannschaften nicht und so konnten die Zuschauer in Wilhelmshaven ein sehr gutes Finale sehen, welches es in diesem Alter nicht häufig zu sehen gibt. Der VfL erspielte sich eine leichte Feldüberlegenheit und konnte eine Großchance leider nicht nutzen und so endete das Spiel 0:0.

Nach einem Siebenmeterkrimi, insgesamt acht von jeder Mannschaft geschossenen Siebenmetern, hatten wir das Nachsehen. Die Torhüter parierten auf beiden Seiten sehr gut und jeder weiß, wieviel Glück ein Siebenmeterschießen herausfordert. Ein Quentchen hat uns heute gefehlt, aber gefeiert wurde trotzdem:-).

 

Nebenbei ist zu erwähnen, dass Neuzugang Finn Jordan sehr gut bei uns angekommen ist, so fiel beim heutigen Turnier kaum auf, dass es erst das dritte Turnier für unseren neuen war. Henri, Vincent und ein weiterer Spieler des Turniers mussten noch einmal zum Siebenmeterschießen antreten, da drei Spieler gleich viele Tore geschossen hatten. Hier setzte sich Vincent vom VfL durch. Glückwunsch hierzu!


BVC und der VfL teilen die Punkte

Remis hilft beiden Teams nicht so richtig weiter

In der Oberliga hat der BV Cloppenburg gegen den VfL Oldenburg ein 1:1 erreicht. Der Gastgeber konnte sich bei Lukas Ostermann bedanken, der in der 86. Minute die Führung der Gäste ausglich.

Der BVC begann stark, konnte aber die sich bietenden Chancen nicht nutzen. Erst nach rund 20 Minuten kamen die Gäste besser ins Spiel und hatten ihrerseits nennenswerte Offensivaktionen.

Trotz deutlich mehr Spielanteilen der Gastgeber wechselte man beim Stand von 0:0 die Seiten. Neun Minuten nach der Pause ging dann der VfL in Führung. Nach einem Handspiel von Westerveld (er hatte einen Pfiff gehört)  im Strafraum entschied Schiedsrichter Schlüwe auf Handelfmeter für die Gäste. Jädkte (Bild) trat an und verwandelte zur Führung für die Oldenburger.

Cloppenburg brachte Winterneuzugang Nirwing für Blömer und drängte auf den Ausgleich.

In der 74. Minute bewies dann BVC-Coach Steffen Bury ein glückliches Händchen. Er brachte Ostermann für Westerveld. Und Ostermann war es dann, der in der 86. Minute mit einem Schuss aus 20 Metern den verdienten Punkt für den BV Cloppenburg unter Dach und Fach brachte.

Leider verloren die Cloppenburger noch Kersting durch einen Ampelkarte (87.), was bei der angespannten Personalsituation nicht unproblematisch für das nächste Spiel beim TB Uphusen werden dürfte.

 

Für beide Mannschaften eine Punkteteilung, die nicht so richtig weiterhilf und beide Mannschaften treten im Abstiegskampf weiter auf der Stelle

VfL Oldenburg: 12 Felix Bohe - 4 Kristof Köhler, 5 Arne Lüerßen, 7 Pascal Steinwender, 8 Simon Brüning (82. 11 Patrick Lizius), 9 Jonas Siegert (88. 19 Philip Nauermann), 10 André Jädtke, 16 Nils Frenzel, 17 Kai-Sotirios Kaissis (64. 15 Narciso Jorge Lubaca), 20 Andrik Zohrabian, 21 Marten Schmidt

Tore: 0:1 André Jädtke (Handelfmeter, 56.); 1:1 Lukas Ostermann (86.)

Zuschauer: 302

Gelbe Karte: David Niemeyer (2.), Marius Krumland (2.) / Simon Brüning (9.), Jonas Siegert (3.)

Gelb/Rote Karte: Julian Kersting (87.) / -

 

Quelle: FuPa

 


Oberliga-Rivalen suchen Weg aus Abstiegsstrudel

VfL tritt an diesem Freitag zum Derby beim noch etwas mehr gefährdeten BV Cloppenburg an

 

EWG: Einer wird gewinnen“ – so lautete der Titel einer ARD-Quizsendung, die bis in die 80er Jahre das Samstagabend-Programm bestimmte. „BMG: Beide müssen gewinnen“ – unter diesem Titel könnte an diesem Freitagabend (Anstoß: 19.30 Uhr) das Oberliga-Derby der Fußballer des VfL (19 Spiele, 23 Punkte, 9. Platz) beim BV Cloppenburg (18, 19, 12.) stehen.

Beide brauchen unbedingt Punkte, um sich von der Abstiegszone abzusetzen. „Beide Mannschaften stecken in diesem Strudel – die Cloppenburger seit ihrem schlechten Saisonstart, wir seit einigen sieglosen Spielen“, meint VfL-Trainer Dario Fossi zur Ausgangslage.

Sein Team ist durch eine Serie von sechs Spielen ohne dreifachen Punktgewinn in diese Situation geraten, obwohl sie fast immer zu überzeugen wusste.
Eine Austragung der Partie ist angesichts der aktuellen Witterungslage noch nicht sicher. „Findet das Spiel statt,
wird es schwer. Der Boden wird sehr tief sein, die Oberfläche sehr seifig“, sagt Fossi: „Darauf müssen wir unser
Spiel einstellen.“
Die widrigen Bedingungen könnten auch Einfluss auf die Aufstellung haben. „Wenn ich in Cloppenburg meine Startelf gegenüber Osnabrück ändere, heißt das nicht, das einer schlecht gespielt hat“, erklärt Fossi mit Blick auf das 0:2 im ersten Siel nach der Winterpause beim VfL Osnabrück II, das durch einen Patzer von Keeper Felix Bohe eingeleitet wurde: „Die Mannschaft hat keine schlechte Leistung gezeigt und nur durch einen Riesenfehler verloren.“
Im Derby wird Philip Nauermann wieder zum Kader gehören, Gabriel Bierre ist ins Teamtraining eingestiegen. Es
fallen Lucas Baumeister, Torwart Jannik Zohrabian, Julian Gläser und Daniel Isailovic (Bild) aus. Letzterer ist nur als Co-Trainer dabei. „Er fehlt uns mit seiner Erfahrung an allen Ecken und Kanten. Er kann das Spiel beruhigen, er hat die Übersicht“, bedauert Fossi den Ausfall des Routiniers.

 

Die Cloppenburger gehörten für den VfL-Trainer vor der Saison zu den Aufstiegsfavoriten, auch nun traut er ihnen
viel mehr als Platz zwölf (einen Rang vor der Abstiegszone) zu. „Sie hatten sehr viel Verletzungspech und konnten
eigentlich nie auf ihr Stammpersonal zurückgreifen. Das ist schade für die Mannschaft und vor allem die Spieler“,
meint Fossi. Trotz des Mitgefühls kann es aber nur ein Motto geben: „WWG – Wir werden gewinnen“.

 

Quelle: NWZ

 


Schlusslicht wartet auf Heimpunkte

 

Ihre miese Heimbilanz ein bisschen aufhübschen wollen die Bezirks-
liga-Fußballer des VfL Oldenburg II an diesem Freitag (20 Uhr, Stadion Alexanderstraße) gegen den VfL Stenum. In zehn Spielen auf dem heimi-
schen Kunstrasen gab es noch keinen Punktgewinn.

 

Zugegeben: Auswärts stehen für das abgeschlagene Schlusslicht nach neun Partien auch erst drei Zähler zu Buche. Im Hinspiel in Stenum war die VfL-Reserve mit 0:7 unter die Räder gekommen.
Nach dem 0:2 im Kellerduell vor 14 Tagen gegen den BV Bockhorn, dem ersten Pflichtspiel nach der Winterpause,
war die Partie der Oldenburger bei Turabdin Delmenhorst ausgefallen. Die Stenumer holten durch ein 1:1 bei Frisia
Wilhelmshaven immerhin einen Punkt.

 

Quelle: NWZ


U11 des VfL Oldenburg wird Futsalmeister in der Halle
Trainer und Mannschaft feiern die verdiente Hallenmeisterschaft

An drei Hallenspieltagen wetteiferten die Oldenburger E-Jugendmannschaften in der höchsten Spielklasse in der Stadt Oldenburg um die Oldenburger Futsalmeisterschaft.

Die ersten beiden Spieltage verliefen sehr gut für den VfL Oldenburg und so ging man mit sechs Punkten Vorsprung in den letzten Spieltag. Im Kopf schon Meister, jedoch nicht auf dem Feld. Nach verschlafenem Beginn und einem Unentschieden gegen den 1. FC Ohmstede folgte eine Niederlage gegen den Post SV. Im vorletzten Spiel siegte man mit 2:0 gegen Ohmstedes zweite Mannschaft. Dieser Sieg reichte aus, um sich zum Meister zu krönen, da man vor dem letzten Spiel drei Punkte Vorsprung hatte.

Auf die Mannschaft kann Trainer Gilbert Frye zurecht stolz sein, da man die Außenrunde in der Kreisliga Stadt Oldenburg als erster abschloss, sich für die Finalrunde des EWE-Cups in Bremen qualifizierte,  beim Stützpunktturnier in Bremerhaven nur gegen den SV Werder Bremen im Finale verlor und in Hannover bis ins Finale kam und dort gegen Hannover 96 verlor. Viele Turniere stehen noch an.

So spielt die U11 noch gegen die U11 von Werder Bremen, einen Leistungsvergleich in Blumenthal, zwei Leistungsvergleiche in Hannover und diverse andere Turniere. Wer attraktiven Kinderfußball sehen möchte, ist beim VfL Oldenburg genau richtig. Das Team der U11 sucht für die nächste Saison Verstärkung. Interessenten wenden sich an Gilbert Frye, der unter 0441/9333770 zu erreichen ist.

Einen großen Dank richtet der Trainer mit seiner Mannschaft an die Firma Brinova Systemhaus, die uns seit zwei Jahren ausstattet.


Neues von der U19

 

Seit dem 20.01.2017 befinden wir uns in der Vorbereitung für die Rückrunde der Saison 2016/2017. Die Hinrunde haben wir nach anfänglichen Schwierigkeiten mit einem guten 3. Tabellenplatz beendet.
Der Kader hat sich ein wenig verändert. Fünf Spieler (Niklas Matthiesen, Bent Geitner, Thorben Krüger, Keano Timme und Leon Haferkamp) wurden zur Stärkung an unsere U 23 abgegeben. Luca Mittelstädt aus Cuxhaven und Falk Ostendorp vom GVO Oldenburg sind neu im Kader dazugekommen. Für die Rückrunde stehen mir somit 19 Spieler zur Verfügung, wobei 14 Spieler dem jüngeren Jahrgang angehören.
 
Bisher wurden folgende Testspiele durchgeführt und erfolgreich gestaltet:
-    gegen Bremer SV U 19                   4 : 2
-    Post SV Oldenburg 1. Herren          9 : 1
-    FC Nordenham U 19                       8 : 0
-    SV Viktoria Georgsmarienhütte      4 : 3
 
Am 04.03.2017 findet das letzte Testspiel gegen die U 19 vom SSV Jeddeloh statt, bevor am 11.03.2017 die Rückrunde mit dem Heimspiel gegen SV Viktoria Gesmold beginnt. Unser Ziel ist weiterhin, am Ende der Saison einen der ersten 5 Plätze zu belegen.
Wir haben eine gute Trainingsbeteiligung, einen guten Zusammenhalt im Team und daher sollte das Ziel trotz der Änderungen im Kader zu erreichen sein.


B2 startet mit Sieg in die Rückrunde

 

Im ersten Rückrundenspiel trafen die Oldenburger zu Hause auf den DHI Harpstedt. Dieser steht zwar auf den vorletzten Tabellenplatz, war aber nicht zu unterschätzen.

Auch der VfL wurde gegenüber der Hinrunde neu aufgestellt. Da verletzungsbedingt keine ordentliche Vorbereitung möglich war, wußte der Trainer nicht wo die Mannschaft steht.

 

Die ersten 15 Minuten waren auf Ballbesitz ausgerichtet, damit die Mannschaft ins Spiel findet. Dann wurde offensiver umgestellt um die Harpstedter unter Druck zu setzen.

Doch leider wurde dies nicht mit dem Torerfolg belohnt. In der 27. Minute musste Luca Paletta verletzungsbedingt ausgewechselt werden, so dass mit dem Ausfall der einzigen Sturmspitze auch wieder umgestellt werden musste, was den Spielfluß etwas hemmte.

 

In der zweiten Spielhälfte wurden auch die Harpstedter offensiver, so dass jetzt das Spiel auf beiden Seiten offener wurde. Selim Djiama (Bild) konnte sich mehrmals auszeichnen und hielt den Kasten sauber. In der 64. Minute gelang dann endlich das ersehnte Tor. Nach einem Eckball konnten die Harpsteder den Ball nicht aus dem Torbereich bringen und Niklas Uhlmann nutze diese mit einem Abstaubertor.


Das Bild zeigt die glücklichen Sieger mit ihrem Trainer Stefan
Das Bild zeigt die glücklichen Sieger mit ihrem Trainer Stefan

Futsal Hallenrunde gewonnen

Nachdem am Samstagvormittag die E 4 des VfL die Futsal Hallenrunde in der Staffel 5 als Sieger abgeschlossen hatte, waren am Nachmittag auch die Spieler der E 2 in der Staffel drei erfolgreich. Die Spieler von VfL II sind ausschließlich Jahrgang 2007 und können auch in der kommenden Saison noch in der E-Jugend spielen. Der Erfolg der jungen Mannschaft ist wieder einmal auf die sehr gute Abwehrarbeit zurückzuführen. So kassierte die Mannschaft in der kompletten Hallenrunde nur fünf Gegentore. An allen drei Spieltagen waren nur die Kicker von Post SV 2 auf Augenhöhe. Das letzte Spiel am Samstag war deshalb an Spannung nicht zu überbieten: vor der finalen Begegnung waren beide Mannschaften punkt- und torgleich. Der VfL ging durch ein Tor von Navid in Führung, musste aber kurz danach den Ausgleich hinnehmen. Dann schoss Cem den Führungstreffer und konnte auch noch auf drei zu ein Endstand erhöhen.

 


Fehler von VfL-Keeper leitet Niederlage ein

Oberligist verliert bei Osnabrück II 0:2 – Bohe patzt beim ersten Gegentor

 

 Eine unnötige Niederlage haben die Oberliga-Fußballer des VfL in ihrem ersten Spiel nach der Winterpause kassiert. Das 0:2 beim damit jetzt  zweitplat-
zierten VfL Osnabrück II war das fünfte sieglose Pflichtspiel in Folge. Mit 23 Punkten liegen die Oldenburger weiterhin auf Tabellenplatz neun.
„Und wieder grüßt das Murmeltier“, sagte Gästetrainer Dario Fossi, dessen Team wie beim 0:2 im Hinspiel die ersten großen Torchancen hatte, durch einen Riesenfehler in der Abwehr in Rückstand geriet und diesem erfolglos hinterherlief.
„Wir haben das Spiel selbst verschenkt, das hätten wir nie verlieren dürfen“, regte sich Fossi nach der taktisch geprägten und spannenden Partie auf. Er hatte seine Startelf personell etwas umgebaut 
Pascal Steinwender lief als Sturmspitze auf, seinen Platz im offensiven Mittelfeld übernahm Winter-Zugang Narciso Lubaca. Außerdem musste Abwehrspieler Philip Nauermann wegen einer Trainingsverletzung kurzfristig passen.
Schon in den ersten fünf Minuten tauchten Kai Kaissis und Steinwender allein vor Keeper Bernd Düker auf, der die Heimelf aber mit guten Paraden vor einem frühen Rückstand bewahrte. Auch Simon Brünings Distanzschuss wurde von der Osnabrücker Abwehr abgeblockt.
Die Oldenburger hatten die Partie bis zur Pause sicher im Griff, nur einmal musste eine Chance auf der Torlinie gerettet werden. „Die erste Halbzeit war sehr gut, aber dann wurde unser erster Fehler gleich bestraft“, ärgerte sich Fossi. Die Platzherren verstärkten zwar ihre Angriffsbemühungen, gingen aber mehr
als glücklich in Front, weil Torwart Felix Bohe (Bild) in der 67. Minute bei einem Schuss von Ahmet Arslan aus 18 Metern nicht auf dem Posten war.
„Der Ball war absolut haltbar“, klagte Fossi. Seine Elf fand danach nicht mehr ihren Rhythmus, hatte in der 90. Minute aber trotzdem noch eine Riesenchance zum Ausgleich. Steinwender köpfte den Ball nach einer
Flanke aus einem Meter an den Pfosten. In der Nachspielzeit machte Lion Latifaj alles klar, als er Bohe den Ball aus einem Meter durch die Beine zum 2:0 schoss.

 

Am kommenden Freitag tritt der VfL um 19.30 Uhr zum Derby bei Abstiegsrivale Cloppenburg an.

 

VfL Oldenburg: 12 Felix Bohe - 4 Kristof Köhler, 5 Arne Lüerßen, 7 Pascal Steinwender, 8 Simon Brüning (82. 14 Marvin Osei), 9 Jonas Siegert (77. 10 André Jädtke), 13 Jannes Hillerns, 15 Narciso Jorge Lubaca, 16 Nils Frenzel, 17 Kai-Sotirios Kaissis, 21 Marten Schmidt

 

Tore: 1:0 Ahmet Arslan (67.); 2:0 Rion Latifaj (90+1.)

Zuschauer: 75

 

Quelle: NWZ

 


„Jetzt müssen alle die rosarote Brille weglegen“

 

Durchaus unter Erfolgsdruck stehen die Oberliga-Fußballer des VfL in ihrem ersten Pflichtspiel nach der Winterpause an diesem Samstag (Anstoß: 16 Uhr) beim VfL Osnabrück II. Durch die Ergebnisse in den Nachholspielen des vergangenen Wochenendes schmolz der Vorsprung auf die Abstiegszone auf nur noch vier Zähler.

 

„Unser siebter oder achter Platz sah immer sehr sicher aus. Jetzt müssen aber alle die rosarote Brille weglegen – wir sind noch lange nicht durch“, warnt VfL-Trainer Dario Fossi, dessen Spieler in den Testspielen gegen die Landesligisten Kickers Emden (6:4), Atlas Delmenhorst (0:2) und Hansa Friesoythe (3:2) nur phasenweise überzeugten. Trotzdem sagt Fossi: „Wir sind froh, dass die Winterpause vorbei ist. Die Spieler sprühen vor Tatendrang und wollen gleich das erste Spiel gewinnen.“

 

Die VfL-Mannschaft wurde in der Winterpause durch Angreifer Narciso Lubaca von Regionalligist BSV Rehden punktuell verstärkt. Bei den Osnabrückern drehte sich das Personalkarussell kräftiger. Neben VfB-Rückkehrer Pascal Richter stehen Trainer Marco Tredup auch Lars Bieker (SC Wiedenbrück) und Tugay Gündogan (TuS Bersenbrück) sowie Aris Zustra (Rückkehr in die USA) und Jonne Fischer (Kreuzbandriss) nicht mehr zur Verfügung. „Wo wir stehen, da bin ich mir noch nicht sicher“, rätselt der Osnabrücker Coach nach durchwachsenen Testergebnissen mit nur einem Sieg gegen Bezirksligist BW Hollage (5:0).

 

Wie Tredup lässt sich auch Fossi bei der Aufstellung nicht in die Karten schauen. „Ich habe für einige Positionen mehrere Spieler, da muss ich immer den einen oder anderen enttäuschen. Bis auf wenige Positionen steht meine Startelf aber schon“, deutet er an.

Fehlen werden auf jeden Fall Jannik Zohrabian (Wadenbeinbruch bei der Stadtmeisterschaft) und Lucas Baumeister (Sehnenverletzung im Training). „Bei Lucas ist es zum Glück nicht der befürchtete Kreuzbandriss, er wird aber doch einige Wochen fehlen“, sagt Fossi. Auch für Daniel Isailovic, Julian Gläser und Gabriel Bierre kommt das Spiel in Osnabrück zu früh.

Quelle: NWZ


E-Mädchen-Fußball beim VfL Oldenburg

 

Seit Herbst 2016 haben einige Mädchen mit dem Training begonnen und dann als E-Jugend-Mannschaft an den Hallenspielen und an einem Turnier in Oberstrohe (4.Platz) teilgenommen.


Jetzt laufen die Vorbereitungen auf die Rückrunde. Die Gruppe könnte noch einige Spielerinnen zur Verstärkung gebrauchen. Mädchen der Jahrgänge 2006/2007/2008 können sich jeden Mittwoch, ab 15.00 Uhr in der VfL Halle, Rebenstr., beim Training melden und informieren. Der Mädchenfußball beim VfL Oldenburg soll neu aufgebaut werden.


Auch für die Jungen, der Jahrgänge 2008/2009/2010 bieten wir die Teilnahme am Spielbetrieb unserer Mannschaften an. Interessierte Kinder können jeden Dienstag, ab 15 Uhr, in der VfL-Halle, Rebenstr., am Training teilnehmen.


Die Feldsaison beginnt nach der Hallenrunde im April 2017.


Weitere Auskünfte erteilt Enno Cording, Tel.: 0441-83179


Oberligist gewinnt Testspiel

 

Der VfL Oldenburg hat am Samstag das letzte Testspiel vor dem Rückrundenauftakt nächsten Sonnabend beim VfL Osnabrück II gewonnen.

Gegen den Landesligisten Hansa Friesoythe setzten sich die Oldenburger mit 3:2 durch, nach einer 3:0-Führung.

Andre Jädtke erzielte den Führungstreffer für den VfL, dem Kai Kaissis das 2:0 folgen ließ. Pascal Steinwender erhöhte auf 3:0, noch vor der Pause traf Jonas Eilers zum 3:1-Anschluss.

 

Miguel Gudiel Garcia traf in der zweiten Hälfte zum 3:2-Endstand. „

In den ersten vierzig Minuten hat meine Mannschaft ein starkes Spiel gemacht und auch verdient geführt“, sagt VfL-Coach Dario Fossi. „In den letzten fünf Minuten der ersten Hälfte hat man dann aber einen Gang raus genommen, wollte in die Pause und dann haben wir uns das 3:1 gefangen. In der zweiten Hälfte plätscherte das Spiel dann aber doch eher so daher. Hansa Friesoythe war ein guter Gegner und wir haben noch einmal ein starkes Testspiel absolvieren können. Das war wichtig, das war gut, jetzt gilt die volle Konzentration dem nächsten Samstag“.

 

Hamad El-Arab (Hansa):“ Die erste Hälfte war aus unserer Sicht eher miserabel. Da hat meine Mannschaft alles vermissen lassen, Laufbereitschaft, Zweikampf, eben die die Dinge des einfachen Fußballs. Nach der Pause drehte sich das aber und es wurde unser Spiel. Mit der zweiten Hälfte bin ich auch sehr zufrieden“.

Quelle / Bild: FuPa

 


VfL Oldenburg II startet mit Niederlage

Schlusslicht fehlte die Erfahrung

 

Der VfL Oldenburg II ist mit einer 0:2-Niederlage gegen den BV Bockhorn ins Pflichtspieljahr 2017 gestartet.

 

Kevin Weidner erzielte in der 16.Minute den Führungstreffer für die Gäste, mit dem es auch in die Pause ging. In der 54.Minute sorgte Wilko Eggers für den 0:2-Endstand. Für die Oldenburger bedeutet das, man wartet weiter auf einen Sieg, doch muss man der Mannschaft auch Zeit lassen. Den bisher einigen Saisonsieg feierte der VfL II im Hinspiel in Bockhorn biem 2:1-Erfolg.

 

„Mir fehlten heute sieben Spieler, davon drei Führungsspieler. Diese Lücken konnten wir nur mit dem Kader der zweiten Mannschaft einfach nicht kompensieren“, macht VfL-Coach Steffen Janßen deutlich.

„Man konnte auch den Unterschied, zwischen Jugend und unterer Herrenklasse und der Bezirksliga erkennen. Das ist ganz einfach Fakt, das wissen wir aber auch. Die Jungs hängen sich voll rein, und zeigen den Willen auf dem Platz. Kleine Fehler sind dann halt im Spiel erkennbar, die vielleicht auch spielentscheidend sind, die aber eventuell nicht passieren wenn Führungsspieler auf dem Platz sind. Wir lassen uns nicht aus der Ruhe bringen, arbeiten intensiv und akribisch weiter“.

Quelle: FuPa


VfL Oldenburg II startet gegen BV Bockhorn

Kellerduell im Stadion an der Alexanderstraße

 

Der Tabellenletzte trifft auf den Vorletzten, es geht also um ganz wichtige Punkte. Noch wichtiger für die Gastgeber ist jedoch eine ganz andere Sache. „Wir sind selber gespannt, wie unsere Mannschaft mit dem Bezirksliga-Fußball im Herrenbereich zurecht kommt“, wie VfL-Coach Steffen Janßen (Bild) sagt.

 

Im Normalfall würde man vielleicht von einem Sechs Punkte-Spiel sprechen, doch in dieser Situation erübrigt sich das wahrscheinlich. Die Gastgeber wissen nicht, wo sie stehen und doch haben die Oldenburger eventuell einen kleinen Vorteil. Denn, auch die Gäste müssen sich überraschen lassen was da für ein Gegner auf sie wartet.

 

Fakt ist, die Elf von Coach Steffen Janßen steht weniger unter Druck als die Gäste. Der Abstand zum ersten Nichtabstiegsplatz beträgt zwölf Punkte bei jetzt schon 18 gespielten Partien. Die Gäste können indes mit einem Sieg den Anschluss an eben jenen Platz 14 wiederherstellen. Somit sind die Friesländer zum Siegen verdammt. Auf jeden Fall wird eine spannende Partie erwartet.

 

„Wir treffen auf eine kampfstarke Mannschaft, die mit zwei pfeilschnellen Spielern und bei Standardsituationen gefährlich ist“, fügt Steffen Janßen an. „Somit ist Bockhorn für meine neu formierte Mannschaft sehr unbequem“. Ein Sieg würde auf jeden Fall viel für das Selbstvertrauen bedeuten.

 

Anstoß ist um 20:00 Uhr. Geleitet wir die Partie von Schiedsrichter Louis-Frederic Kunst. Ihm zur Seite stehen die Assistenten Hassan Baghal und Patrick Hemme

Quelle: FuPa


U11 schlägt wieder zu

Vier Spieler haben sich vom VfL Oldenburg für das Stützpunktturnier qualifiziert. Die Stadtauswahl Oldenburg hat es in die nächste Runde geschafft. Wir sind stolz darauf, dass es so viele unserer Jungen gepackt haben.

Ein Spieler trainiert regelmäßig beim SV Werder Bremen und war beim letzten Vergleich in Herford mit dabei. Dort schloss die Werder-Mannschaft mit einem guten sechsten Platz ab.

Am vergangenen Wochenende war das Stützpunktturnier und vier Spieler standen somit nicht zur Verfügung. Es ist aber schön zu sehen wie gut sich die Kinder beim VfL Oldenburg entwickeln und dies hat der heutige Tag wieder gezeigt.

Wir fuhren nach Heidmühle und verloren bis zum Finale kein Spiel. Die beste Leistung rief die Mannschaft im Finale ab und gewann das Endspiel mit 3:0.

Von Beginn an setzte man den Gegner unter Druck und ließ nichts anbrennen. Neben einem starken Pressing wurde viel kombiniert und dies sind Spiele, die wir lieben. Im richtigen Moment wach sein und spielerisch das Können abrufen.

Der VfL gewann zwei Fußbälle, einen durch den besten Spieler und einen durch die zum richtigen Zeitpunkt erzielten Tore. Der beste Spieler des Turniers war Salim. Unser Neuzugang Namens Finn war heute mit von der Partie und konnte mit der Mannschaft jubeln.

 

Wir freuen uns auf die nächsten Spieltage.


Aussergewöhnliche Trainingseinheit des Oberligisten

 

Nach dem Testspiel gegen Kickers Emden trafen sich die Spieler des VfL am Sonntagmorgen zu einer außergewöhnlichen Einheit.
 
Unser Atletiktrainer Reiner Schumacher hatte in Zusammenarbeit mit dem Tweelbäker Schützenverein eine Biathloneinheit organsiert. Dabei mussten unsere Spieler eine Strecke von 12 km zurücklegen und sich drei Mal am Schießstand bewähren. Schnell merkte man, wie anstrengend es doch ist, nach einer Wegstrecke von 2,5 km an den Schießstand zu gehen und 5 Schüsse auf die Scheibe abzugeben. Natürlich war auch eine Strafrunde aufgebaut, die von unseren Jungs auch reichlich in Anspruch genommen wurde.
Somit war es  heute Morgen eine anstrengende Einheit, die aber trotzdem allen viel Spass gemacht hat.
Wir möchten uns auf diesem Wege nochmal recht herzlich bei dem Schützenverein Tweelbäke bedanken, die alles glänzend organisiert hatten. An jedem Schießstand stand ein Helfer, der die Spieler unterstützte und ihnen den richtigen Umgang mit der Waffe und der Munition zeigte. Auch wurden wir in deren Räumlichkeiten hervorragend aufgenommen.
 
Insgesamt war es also eine runde Angelegenheit, die man auf jeden Fall nochmal wiederholen kann und wird.

2. B-Jugend mit Testspiel

In dem ersten Spiel der Rückserie trat in einem Freundschaftsspiel bei Frisia Wilhelmshaven unsere 2. B-Jugend gegen die dortige B1 an.

 

15 Minuten sahen die Zuschauer ein offenes Spiel ohne Torchancen. Nach 20 Minuten entblößte der VfL unverständlicherweise mehr und mehr das zentrale Mittelfeld und Wilhelmshaven kam immer besser ins Spiel. So kam es in der 35.Minute zu einem gut gespielten Konter über links und ein sauberer Querpass wurde zum nicht unverdienten 1:0 durch die Wilhelmshavener vollendet. Zu allem Überfluss fiel Niklas kurz vor Ende der 1. Halbzeit unglücklich auf die Hand und spielte danach sichtlich gehandicapt zunächst weiter.

 

Gleich nach der Pause traf Wilhelmshaven nach mehreren Abwehrfehlern den Pfosten. Im Gegenzug spielte Luca Paletta quer auf Niklas Neumann der aber verzog. Dies war die 1. richtige Torchance nach knapp 50 Minuten für den VfL.

Kurz darauf fiel das 2:0 für Frisia. Bis dahin war es ein gebrauchter Nachmittag. In der 60. Minute zog dann aber Neuzugang Lukas Klepper einen langen Flankenball vors Tor, der sich hinter dem verdutzten Torwart ins obere rechte Toreck zum 1:2 senkte. Aus dem Nichts kippte das Spiel jetzt völlig und der VfL kreierte Torchancen im Minutentakt. Eine verwertete Vallon dann zum letztlich nicht unverdienten 2:2 in der 65. Minute um gleich darauf aufgrund einer leider erneuten Unbeherrschtheit für 5 Minuten vom Platz gestellt zu werden.

Letztlich blieb es beim 2:2 , wobei es für den VfL noch viel Luft nach oben gab! Ein gutes Debüt gaben jeweils Jannis Korth und Lukas Klepper.


E 2 auch in Bremen erfolgreich!

 

Am vergangenen Samstag glänzten die jungen Kicker des VfL jenseits der Weser beim TV Eiche Horn.

 

In dem ausgeglichenen Teilnehmerfeld waren bis auf Werder Bremen nur Vereine vertreten, die die Spieler noch nicht kannten.

 

Davon ließ sich die Mannschaft nicht beeindrucken und spielte schönen Kombinationsfußball. Das war auch erforderlich, da die Gegner sehr gute Torhüter hatten, die in den kleinen Handballtoren nicht einfach zu überwältigen waren.

 

Am Ende wurde jeder Gegner während der regulären Spielzeit besiegt und die Spieler reisten gut gelaunt nach Hause.


Oberligist gewinnt torreiches Testspiel mit 6:4

 

Zehn Tore in 90 Minuten – über mangelnde Unterhaltung konnten sich die Zuschauer des Testspiels zwischen dem Oberligisten VfL Oldenburg und Landesligist Kickers Emden am Sonnabend wahrlich nicht beklagen. Trainer Dario Fossi konnte mit der ersten Halbzeit des Spiels zufrieden sein, führte seine Mannschaft nach 45 Minuten mit 5:1. Dabei nutzte das VfL-Team eine Tiefschlafphase der Emder und erzielte von der 41.-44. Minute drei Treffer.

In der ersten Halbzeit glänzte der VfL in der Offensive und wurde defensiv wenig gefordert.

Zwar gingen die Gäste nach einem Fehler von Torwart Felix Bohe früh mit 1:0 in Führung (3.), aber bereits sieben Minuten später erzielte Simon Brüning den Ausgleich. Kickers-Keeper Karsten Buß verhinderte mit einer Parade gegen Pascal Steinwender (Bild) das 2:1 für den VfL und die Gäste trafen in der 23. Minute die Latte. Danach spielte aber nur noch der VfL und das Team aus Emden fand in der Offensive nicht mehr statt.

Nach 32. Spielminuten erzielte Neuzugang Narciso Lubaca die 2:1-Führung für den VfL und dann begann die bereits erwähnte Tiefschlafphase der Emder und im Minutentakt wurde die Führung ausgebaut (41./43./44.). Mit 5:1 ging es dann in die Halbzeitpause.

Trainer Dario Fossi war mit der 1. Halbzeit mehr als zufrieden. Seine Mannschaft spielte in der Offensive sehr stark und nutzte ihre Chancen konsequent.

In der 2. Halbzeit änderte sich das Bild. Kickers-Trainer Rudi Zedi fand in der Halbzeit vermutlich die richtigen Worte und seine Mannschaft kam besser ins Spiel. Die Emder spielten aggressiver und mit einer völlig anderen Einstellung. Der VfL Oldenburg dagegen spielte nicht mehr so konsequent nach vorne und erlaubte sich den einen oder anderen Fehler in der Defensive. Diese Fehler nutzen die Emder und in der 62. Minute verkürzte Torben Lange auf 5:2. Mit einem Doppelschlag (66./70.) verkürzte Tido Steffens auf 4:5 aus Sicht der Emder, ehe Andre Jädtke in der 91. Minute den 6:4 Endtstand erzielte.

In einer sehr interessanten und torreichen Partie gewann der VfL am Ende verdient mit 6:4 und Dario Fossi konnte einige Erkenntnisse für die anstehende Rückrunde gewinnen.

 

Tore: 0:1 Steffens (3.), 1:1 Brüning (10.), 2:1 Lubaca (32.), 3:1 Schmidt (41.), 4:1 Kaissis (43.), 5:1 Steinwender (44.), 5:2 Lange (62.), 5:3 Steffens (66.), 5:4 Steffens (70.), 6:4 Jaedtke (90./+1)


Angreifer debütiert im VfL-Trikot

 

Den nächsten Schritt in der Vorbereitung auf den zweiten Saisonteil in
der Oberliga gehen die VfL-Fußballer an diesem Samstag (14 Uhr, Stadion Alexanderstraße) mit einem Testspiel gegen Kickers Emden.

 

Die Ostfriesen, die fünf Jahre nach ihrem Insolvenzverfahren die Rückkehr in die höchste niedersächsische Amateurliga anstreben, seien „ein guter Gegner, der das Zeug dazu hat, in dieser Saison in die Oberliga aufzusteigen“, sagt VfL-Trainer Dario Fossi über den aktuellen Tabellendritten der Landesliga.


Erstmals im Trikot der Oldenburger wird sich Winter-Zugang Narciso Lubaca präsentieren. Der 27-jährige Angreifer war Anfang dieser Woche von Regionalligist BSV Rehden zum VfL gewechselt.
„Trainer Fabian Gerber und ich haben Narciso damals nach Rehden geholt. Als ich hörte, dass der Verein ihn jetzt
gehen lassen wollte, haben wir vom VfL uns um ihn bemüht“, verrät Fossi und freut sich über die Verstärkung:
„Wir sind stolz darauf, dass ein Regionalliga-Spieler zu uns kommt. Das ist auch ein Zeichen an die zahlungskräf-
tigere Konkurrenz in unserer Region. Wir arbeiten gut und spielen guten Fußball.

 

Quelle: NWZ


2. Herren verliert ersten Test

 

Der VfL Oldenburg II hat am Freitagabend den ersten Test verloren.

 

Gegen den TuS Eversten fing sich der Bezirksligist eine 0:1-Niederlage, durch Elfmeter. Mirco Heeren verwandelte für die Gäste sicher, für beide Trainer geht das Ergebnis auch in Ordnung.

VfL-Trainer Steffen Janßen (Bild) ist bekanntlich gerade dabei, eine neue Mannschaft aufzubauen“, und das braucht noch viel Zeit, Das hat man heute auch gesehen, aber es fehlte mir auch noch einige Spieler“, sagt Janßen. „Eversten hat verdient gewonnen“.

Das findet auch Gästetrainer Nils Reckemeier. Seine Mannschaft hat jetzt innerhalb von drei Tagen zwei Testspiele zu Null gespielt. „Das war für mich auch die wichtigste Erkenntnis, dass wir beide Male zu Null gespielt haben. Heute haben wir auch verdient gewonnen, wir hatten die besseren Chancen und, meiner Meinung nach auch mehr vom Spiel“, sagt Nils Reckemeier.

Der VfL II probt am Sonntag (11 Uhr, Stadion Alexanderstraße) mit seiner neuformierten Mannschaft gegen Kreisligist SW Oldenburg den Ernstfall. Zum Ende der vergangenen Bezirksliga-Saison kam die VfL-Reserve gegen

die Sandkruger im entscheidenden Spiel um den Klassenerhalt zu einem deutlichen 8:1-Sieg.

 

Quelle: FuPa / NWZ

Bild: SNOA


Oberligist mit Last-Minute-Neuzugang

Narciso Lubaca kommt vom BSV Rehden

 

Kurz vor Ende der Wechselfrist kann der VfL Oldenburg einen Neuzugang vermelden. Vom Regionalligisten BSV SW Rehden wechselt Narciso Lubaca an die Hunte zum VfL Oldenburg.

Der 27-jährige gebürtige Angolaner war zuletzt für den Regionalligisten BSV Rehden tätig und absolvierte in der Hinrunde 10 Partien. Unter anderen spielte Lubaca für Alemania Aachen in der 2. Liga und für SV Eintracht Trier 05 in der Regionalliga. Ausgebildet wurde er durch den Bonner SC, für den er in der A-Jugend-Bundesliga spielte.

Unser sportlicher Leiter Detlef Blancke ist natürlich froh, dass man kurz vor der Wechselfrist noch den angekündigten Offensivspieler gewinnen konnte: Nachdem wir wussten, das Narciso frei werden würde haben Dario Fossi, der Narciso noch aus seinen Zeiten beim BSV Rehden kannte, und ich uns sehr um ihn bemüht, denn es waren auch andere Mannschaften an Narciso dran."

Der schnelle Offensivspieler, der von der Außenposition kommt und für mehr Tempo und Torgefahr sorgen soll, hat bereits letzte Woche als Gastspieler gegen Frisia Wilhelmshaven einen sehr guten Eindruck hinterlassen.

"Wir sind davon überzeugt, dass Narciso unsere Offensivabteilung verstärken wird und unser Trainer, dadurch weitere Möglichkeiten für die Offensive bekommt.

 

Bild: FuPa        


E 2 schießt Tore für einen guten Zweck!

Als souveräner Sieger kehrten die jungen Kicker des VfL Oldenburg am vergangenen Sonntag aus Wilhelmshaven zurück. Ein Sponsor hatte sich verpflichtet, pro Tor 2,- Euro an das Kinderhospiz "Joshuas Engelreich" (http://www.kinderhospizwilhelmshaven.de/) zu zahlen. Die Spieler schossen 16 Tore und steuerten damit 32,- Euro dem Konto der gemeinnützigen Einrichtung bei. Auch die Abwehrarbeit wurde bei diesem Turnier nicht vernachlässigt; die Mannschaft kassierte nur ein Gegentor in 6 Spielen.
Die Kinder waren beeindruckt von der tollen Atmosphäre in der gewaltigen Nordfrost-Arena und werden sich lange an den 1. E- Jugend Fairplay Cup des SV Wilhelmshaven erinnern.

Das Bild zeigt die glücklichen Sieger mit ihrem Trainer Stefan
 


Neujahrsempfang der Fußballabteilung

Klaus Filbry und Ruth Spelmeyer als Ehrengäste

 

Werder Bremens Geschäftsführungs-Vorsitzender Klaus Filbry (Bild links) war am Montagabend Ehrengast beim Neujahrsempfang der Fußball-Abteilung des VfL Oldenburg sowie des Jugendfördervereins (JFV) Nordwest.

In den Räumen der Öffentlichen Versicherungen sprach Filbry mit Gästen und Vertretern der Oldenburger Fußballszene, darunter Ralf Voigt (Sportlicher Leiter VfB Oldenburg), Detlef Blancke (Sportlicher Leiter VfL Oldenburg), Rainer Bartels (VfL-Präsident und JFV-Vorstand), Stefan Könner (JFV-Vorstand) und Jürgen Müllender (Vorstand Öffentliche Versicherungen).
„Wir werden uns in der Rückrunde signifikant verbessern“, prognostizierte Filbry mit Blick auf den aktuellen Bremer Abstiegskampf. „Ich bin mir sicher, dass die U 19 in der Bundesliga die Sensation schaffen und nicht absteigen wird“, sagte derweil Stefan Könner über den JFV-Nachwuchs.

In einem würdigen Rahmen wurde Leichtathletin Ruth Spelmeyer für ihre Leistungen im Olympia-Jahr 2016 ausgezeichnet. Blumen für die Olympia-Teilnehmerin überreichten VfL Präsident Rainer Bartels und Öffentliche-Vorstand Jürgen Müllender.

Eine weitere Ehrung kam Enno Cording zu Teil, der an seinem 82. Geburtstag vom Stadtsportbund für seine jahrzehntelange ehrenamtliche Tätigkeiten für den VfL Oldenburg und dem Niedersächsischen Fußballverband ausgezeichnet wurde.

Die Ehrung wurde durch den 1. Vorsitzenden des Stadtsportbund Dr. Gero Büsselmann durchgeführt.    

 

Quelle: NWZ


Oberligist denkt über Verstärkung der Offensive nach

VfL arbeitet an Planung für zweiten Saisonteil und nächste Spielzeit – Harms und Schmidt gehen

 

Die desaströse Vorstellung bei den Oldenburger Stadtmeisterschaften, als das Team vor neun Tagen das Halbfinale klar verpasst hatte, hat VfL-Trainer Dario Fossi mit seinen Spielern aufgearbeitet. Schon 24 Stunden nach der Blamage in der kleinen EWE-Arena begann die Vorbereitung auf den zweiten Saisonteil in der Oberliga, der
für den Tabellenachten mit einem schweren Auswärtsspiel am 25. Februar (Sams-
tag, 18.30 Uhr) beim VfL Osnabrück II startet.

 

„In der Defensive sind wir gut aufgestellt, da besteht auch nach dem Abgang von
Sören Harms kein Handlungsbedarf. Trotzdem ist es schade, dass Sören uns verlässt“, bedauert VfL-Sportleiter Det-
lef Blancke den Abgang des 26-jährigen Verteidigers, den es aus beruflichen Gründen nach Wolfsburg zieht. Nicht
mehr zum Kader gehört zudem der 19-jährige Justin Schmidt. Der Mittelfeldakteur ist in der Winterpause zum FC
Verden in die Landesliga Lüneburg gewechselt.
„In der Offensive gibt es noch einige Überlegungen, da sind unsere Planungen noch nicht abgeschlossen“, erklärt
Blancke: „Unsere Priorität liegt aber bei den Planungen für die nächste Saison. Und da werden wir in der nächsten
Zeit zuerst mit den Spielern des jetzigen Kaders sprechen, von denen wir natürlich die meisten halten wollen.“

 

Mit den ersten Vorbereitungstagen ist der Sportleiter aufgrund der Einschränkungen durch die winterlichen
Verhältnisse nicht ganz zufrieden. „Wir trainieren in der Halle und laufen an der Universität. Unser Fitnesstrainer
Reiner Schumacher hat die Spieler schon ordentlich bewegt“, erzählt Blancke. Ergänzt wurde das Lauftraining
durch Kraftübungen im Fitnessstudio Injoy und eine Biathloneinheit.
„Was uns aber fehlt, sind die Trainingseinheiten und die Testspiele auf dem Platz“, ärgert er sich über die Witterung, die zur Sperrung des Kunstrasens im Stadion an der Alexanderstraße führte. So fiel auch das für den vergangenen Samstag geplante Testspiel gegen die A-Junioren des JFV Nordwest aus.
Das Spiel am gestrigen Mittwoch gegen den STV Wilhelmshaven fiel nicht nur dem schlechten Wetter zum Opfer, die Wilhelmshavener haben mit internen Problemen zu kämpfen (Trainerrücktritt und 11 Spieler haben den Verein in der Winterpause verlassen).

„Wir versuchen noch, für das kommende Wochenende ein Spiel zu bekommen“, sagt Blancke und hofft auf besseres
Wetter.

Bis zum Punktspielstart sind zu Hause weitere Spiele gegen die Landesligisten Kickers Emden (4. Februar), Atlas Delmenhorst (11. Februar) und Hansa Friesoythe (18. Februar) geplant.

 

Quelle: NWZ


2. Herren hat mit der Vorbereitung begonnen

 

Mit einem völlig neuen Kader geht die 2. Herren des VfL Oldenburg in die Rückrunde der Bezirksliga 2. Das neue Team hat eigentlich keine Pause gehabt, hat das Training bereits mit dem eigenen Hallenturnier am 28.12.2016 begonnen. Man hat an Hallenturnieren in Elisabethfehn und Rastede teilgenommen und in den bisherigen Testspielen gegen SV Tungeln (5:0) und SV Brake (1:6) mit unterschiedlichen Leistungen aufgewartet. Wobei die 1. Halbzeit gegen Brake eine der besseren in den letzten Monaten gewesen ist.

Bis zum Beginn der Rückrunde mit dem Auswärtsspiel in Abbehausen werden noch einige Testspiele und Trainingseinheiten stattfinden.

Es wird natürlich schwer für das Team von Trainer Steffen Janssen die Klasse zu halten, aber aufgeben will man so schnell noch nicht.

 

Testspiele:

Sa., 28.01.2017, 13:30 Uhr          FC Medya          Stadion an der Alexanderstraße

Fr., 03.02..2017, 20:00 Uhr          TuS Eversten     Stadion an der Alexanderstraße

So., 05.02.2017, 11:00 Uhr          SW Oldenburg    Stadion an der Alexanderstraße

 

Mit diesem neuen Kader versucht das Team von Trainer  Steffen Janssen das Unmögliche möglich zu machen:

 

Tor: Lukas Lange (JFVU19), Thorben Krüger (A-Jugend)

 

Abwehr: Mats Janßen, Bastian Dillmanm, Liiban Abdislam, Merwan Eriel, Leon Gläser (FC Ohmstede), Alexander Sodtke (SSV Jeddeloh 2), Niklas Weinz (TuS Wahnbek), Janek Warrings (Pause seit Sommer/reaktiviert), Keano Timme (A-Jugend) und Patrick Holleboom (FC Hude)


Mittelfeld: Niklas Matthiesen, Leon Haferkamp, Bent Geitner (A-Jugend), Ben Andert, Florian Fröhlich, Phil Winkler (GVO 1/2), Sven Hörnlein (FC Hude), Tobias Hellmich (während der Hinrunde reaktiviert), Norman Holzenkamp (FC Hude/Co-Trainer)

 

Sturm: Nico Scholz (BW Bümmerstede/letztes Pflichtspiel Blumenthaler SV)

Bild: SNOA


Oberligist hat mit der Vorbereitung auf die Rückrunde
begonnen


Nach der blamablen Vorstellung bei den Stadtmeisterschaften am vergangenen Wochenende, hat das Team von Trainer Dario Fossi am Montag mit der Vorbereitung auf die Rückrunde in der Oberliga Niedersachsen begonnen.


Der VfL Oldenburg wird mit einem fast unveränderten Team in die Rückrunde gehen. Neuzugänge wird es nicht geben und verlassen haben das Team Justin Schmidt (Ziel unbekannt) und Sören Harms (beruflich nach Wolfsburg).


Bis zum Start der Rückrunde am 26.02.2017 mit der Auswärtspartie beim VfL Osnabrück 2, bittet Trainer Dario Fossi seine Mannschaft zu insgesamt 27 Trainingseinheiten und 5 Vorbereitungsspiele.


Die Trainingseinheiten finden überwiegend im Stadion an der Alexanderstraße statt, aber durch Einheiten im Fitnessstudio Injoy, einigen Laufeinheiten und einer Biathloneinheit ist für Abwechslung gesorgt.


In der Vorbereitung möchte das Team insbesondere an der in der Rückrunde vorhandenen Heimschwäche arbeiten und schnell die Punkte sammeln, damit das Team mit dem Abstieg nichts zu tun haben wird.


Hier die Vorbereitungsspiele im Überblick:


Sa., 21.01., 16:15 Uhr        JFV Nordwest (Stadion an der Alexanderstraße, Spiel aufgrund der Witterung fraglich)
Mi., 25.01., 19:30 Uhr         STV Wilhelmshaven (Wilhelmshaven)
Sa., 04.02., 14:00 Uhr        BSV Kickers Emden (Stadion an der Alexanderstraße)
Sa., 11.02., 14:00 Uhr        SV Atlas Delmenhorst (Stadion an der Alexanderstraße)
Sa., 18.02., 14:00 Uhr        SV Hansa Friesoythe


U11 führt Tabelle der Futsal-Liga in der Stadt Oldenburg an

 

Am vergangenen Wochenende durfte unsere U11 einmal wieder in der Stadt Oldenburg antreten. Nachdem man den ersten Tag in der Hallenrunde dominierte, spielte man gestern zweimal unentschieden.

Im ersten Spiel mussten wir einem frühen Rückstand hinterherrennen. Jedoch wurde unsere Mannschaft zum Schluss belohnt, da man endlich wieder zusammenspielte und nicht mehr versuchte mit dem Kopf durch die Wand zu kommen. Das Spiel endete mit einem 3:1.

Gegen den TuS Eversten spielten wir unseren besten Fußball. Die Mannschaft kombinierte und ließ den Gegner kaum an den Ball kommen. Zudem pressten unsere Kicker auch noch, wenn sie nicht im Ballbesitz waren. Damit waren die Gegner überfordert und somit gewannen unsere 11er mit 4:1.

Das nächste Spiel war ein sehr defensiv geprägtes Spiel von SV Eintracht Oldenburg. Wir machten das Spiel und ließen die Eintrachtfußballer kaum herauskommen. Ein Tor konnten wir nicht schießen, da im letzten Moment immer wieder einer der Gegner die Chance zunichte machen konnte. So musste man ein 0:0 hinnehmen. Im letzten Spiel trafen wir auf die Kicker vom GVO. Im Spiel führten wir früh mit 1:0 und hatten den Gegner im Griff. Nach einer Ecke rückten wir zu langsam zurück und so fiel leider noch der Ausgleich. Die Tabelle zeigt unsere Kicker weiterhin verdient an der Spitze.

Im nächsten Jahr benötigt die Mannschaft wieder Verstärkungen, da in der D-Jugend mit zwei zusätzlichen Feldspielern gespielt wird. Wer in einem ambitionierten Team mit Freude und Spaß spielen möchte, kann gern einmal an einem Probetraining teilnehmen. Hierzu nimmt man Kontakt zum Trainer, Gilbert Frye, auf. Seine E-Mailadresse lautet: gilbertfrye@yahoo.de


Oberligist blamiert sich bei den Stadtmeisterschaften

Mit einer desolaten Leistung bereits in der Gruppenphase ausgeschieden!

 

Wenn zwei nicht streiten wollen, freut sich GVO: So lässt sich der LzO-Cup der Männer bei der 20. und letzten Auflage der Oldenburger Stadtmeisterschaften im Hallenfußball umschreiben. Während der VfB nur seine Bezirksliga-Auswahl geschickt hatte und der VfL nicht allzu viel Lust auf die Titelkämpfe demonstrierte, stürmte der Bezirksligist trotz
der Strapazen der Vorrunde am Sonntag mit großen Schritten zum zweiten Triumph nach 1999. Seit 2007 hatten nur die beiden Branchengrößen der Stadt das Prestigeduell gewonnen, doch an diesem Sonntag schafften sie nicht einmal den Sprung ins Halbfinale.

 

„Wir haben für dieses Turnier die richtige Mischung gefunden. Ich bin richtig glücklich, dass wir die letzte Austragung der Stadtmeisterschaften gewonnen haben“, freute sich GVO-Trainer Marco Elia, dessen Team schon am Samstag drei Vorrundenspiele in der kleinen EWE-Arena absolviert hatte, aber tags darauf fit und spielfreudig die Konkurrenz aufmischte.
„Es hat leider nicht ganz geklappt. Wir waren schon die beste Mannschaft im Turnier“, sagte TSV-Coach Boris
Ekmescic, dessen Team als einziger Favorit seiner Rolle gerecht wurde. Der Landesligist startete zwar mit einem
mühevollen 1:0 gegen Kreisligist SV Eintracht, zeigte danach aber beim 3:0 gegen den Post SV (1. Kreisklasse, erster Titelträger im Jahr 1998) und vor allem beim 5:0 gegen den VfL seine Klasse.

 

Der sechsmal bei den Titelkämpfen erfolgreiche Oberligist hatte schon sein Auftaktduell gegen Kreisligist SV
Ofenerdiek verloren, danach zwar Eintracht 3:1 bezwungen, aber nach der Klatsche gegen den TSV keine Chance
mehr auf den Sprung ins Halbfinale gehabt. VfL-Coach Dario Fossi (Bild) musste zuschauen, wie der Landesligist und
der SVO weiterkamen.
„Das ist eine Stadtmeisterschaft. Da will ich mich repräsentieren. Bis auf einen haben sich meine Spieler aber nur
ausgeruht“, echauffierte sich der VfL-Trainer und meinte mit dem einzigen Lichtblick A-Jugend-Talent Frederik
Goddon. Das blamable 1:1 im letzten Spiel gegen den Post SV, das letztlich gerade so reichte, um Tabellendritter zu
werden, schaute sich Fossi mit Sportleiter Detlef Blancke von der Tribüne aus an. „Mit so einer Einstellung kann man
kein Turnier gewinnen“, lautete des Trainers Fazit.
In der anderen Gruppe verspielte auch der VfB, Titelverteidiger und mit sieben Triumphen Rekordsieger, früh seine Chancen auf das Weiterkommen. Das Team um Urgestein Christian Thölking und Björn Hakansson (der 19-Jäh-
rige war der einzige Akteur, der in der Hinrunde Regionalliga-Luft geschnuppert hat) unterlag den beiden Bezirksli-
gisten GVO (1:2) und BW Bümmerstede (3:4). Diese standen letztlich vorzeitig als Halbfinalisten fest, während Kreisligist FC Ohmstede hinter dem VfB Vierter wurde und der TuS Bloherfelde punktlos blieb. „Wir sind zurecht ausgeschieden, weil wir zu selten als Mannschaft Fußball gespielt haben. Die Spieler wollten immer nur mit
Einzelaktionen glänzen“, klagte VfB-II-Coach Helge Hanschke.

 

Im ersten Halbfinale schoss Julius Wagner eine Zwei-Tore-Führung für den TSV gegen Bümmerstede heraus. Dem
Bezirksligisten gelang durch Timo Goldner nur noch der Anschlusstreffer. Auch im zweiten Duell führte GVO durch Treffer von Othniel Bonagba und Pascal Olfermann schon 2:0, ehe es noch einmal spannend wurde. Roman Epp
und Ole Gucanin glichen für den SVO aus, der sich aber im Neunmeterschießen 1:2 geschlagen geben mussten.

 

Nachdem die Ofenerdieker das Entscheidungsschießen um Platz drei gegen BWB 2:1 gewonnen hatten, entwickelte
sich ein spannendes und enges Endspiel. Mohammed Alawie, mit sechs Toren Torschützenkönig, brachte den TSV in Front (6. Minute), doch in Überzahl glich Tammo Künkenrenken kurz vor Schluss aus (13.). „Leider hat die Zeitstrafe wegen eines angeblichen Wechselfehlers uns den Pokalsieg gekostet“, meckerte Ekmescic.
Im Neunmeterschießen trafen alle drei GVO-Schützen, so dass Keeper Dennis Kastendiek durch eine Parade
zum Matchwinner wurde.

 

Quelle: NWZ


Ehrenamtspreisträger der Stadt Oldenburg 2016

 

Im Rahmen der Stadtmeisterschaften in der EWE-Arena wurden die Ehrenamts-Preisträger der Stadt Oldenburg 2016 ausgezeichnet. Für ihr Engagement in den Vereinen werden die Preisträger ein Wochenende in Barsinghausen verbringen, werden in den Club 100 des DFB aufgenommen und werden ein Länderspiel der Deutschen nationalmannschaft besuchen.

 

Die Sportkameraden Klaus-Dieter Gehrels ( VfL Oldenburg/3. v.l. ), Michael Rose ( Eintracht Oldenburg ), Reiner Globisch ( 1.FC Ohmstede ) und Günther Thiemann ( GVO Oldenburg ) wurden für ihr besonders ehrenamtliches Engagement mit einer DFB-Uhr geehrt. Bürgermeisterin Germaid Eilers-Dörfler ließ es sich nicht nehmen die Ehrung mit vorzunehmen und auf die Besonderheit des Ehrenamtes hinzuweisen. Peter Köhler ( Ehrenamtsbeauftragter des Kreises ) und Manfred Walde ( 1. Vorsitzender ) gratulierten ebenfalls.

 

Ebenfalls besonders ausgezeichnet wurden die Sportkameraden Dieter Rüthemann und Eberhard Kath von Enno Cording für ihren Einsatz 20 Jahre Kassierer bei der Stadtmeisterschaft besonders ausgezeichnet.

 

Quelle: NFV Kreis Oldenburg Stadt


Stadtrivalen kämpfen um Jubiläumserfolg

VfL und TSV sind Favoriten bei 20. Stadtmeisterschaften – Hanschke-Team vertritt VfB

 

Der TSV hat einige Extra-Schichten in der Halle gemacht. Der VfL bietet das Team auf, das beim eigenen Turnier triumphiert hat.

Wer holt sich den 20. und wahrscheinlich auch letzten Titel bei den Oldenburger Stadtmeisterschaften im Hallenfußball? Das ist die große Frage an diesem Samstag (Vorrunde ab 11.30 Uhr) und Sonntag (Endrunde ab
13.30 Uhr) in der kleinen EWE-Arena. Trotz der Absage des Testspiels gegen Bundesligist Werder Bremen in Ras-
tede wird das Regionalliga-Team des VfB nicht in den Titelkampf eingreifen. Stattdessen schickt der Rekordsieger (sieben Triumphe seit 2007) seine zweite Mannschaft aufs Feld. Somit ist Oberligist VfL (sechs Titelgewinne) beim
LzO-Cup der große Favorit. „Ich bin zwar nicht der große Hallenfreund, freue mich aber riesig auf die Stadtmeister-schaften“, sagt VfL-Trainer Dario Fossi. Er will die gleiche Mannschaft aufbieten, die kurz vor dem Jahreswechsel das eigene Turnier gewann. „Die Spieler, die vor der Winterpause angeschlagen waren, setze ich in der Halle nicht ein“, möchte er erneute Verletzungen vermeiden.
Auf jeden Fall auflaufen will aber VfL-Kapitän Nils Frenzel, der beim eigenen Prull-Cup noch passen musste. „Der TSV hat eine ganz starke Mannschaft. Und in der Halle kann man auch einem Kreisligisten sehr viel zutrauen, das
hat bei uns ja der TV Metjendorf gezeigt“, meint er über mögliche Konkurrenten.
Stippvisite von VfBern „Wir werden ohne Spieler aus dem Regionalliga-Kader antreten, aber trotzdem eine gute Mannschaft auf den Platz schicken“, meint VfB-II-Trainer Helge Hanschke zu den Voraussetzungen des Titelver-
teidigers. Da nicht klar ist, ob die erste Mannschaft kurzfristig noch an einem anderen Ort als in Rastede testen kann, wird Prominenz auf dem Feld der kleinen EWE-Arena fehlen. „Wir schauen, was möglich ist, versuchen aber,
zumindest mit ein paar Leistungsträgern in der Halle vorbeizuschauen“, verspricht Sportdirektor Ralf Voigt.
Größter Konkurrent des VfL ist ohne den VfB sicher Landesligist TSV. „Wir haben das Turnier in Sande gewonnen, beim Prull-Cup waren wir auch vorn dabei. Wir haben auch einige Extra-Schichten in der Halle gemacht und sind gerüstet“, rechnet sich TSV-Coach Boris Ekmescic einiges aus.
Vor den Stadtmeisterschaften, deren Zukunft aufgrund des Rückzugs von Sponsor LzO, der Pflicht zum Futsal und des bevorstehenden Zusammenschlusses von fünf Kreisen zu einem Großkreis ungewiss ist, gab es Ärger mit SWO. Der vor einem Jahr viertplatzierte Kreisligist sollte entgegen der jahrelangen Praxis als Halbfinalist des Vorjahres in die Qualifikation am Sonnabend – und sagte ab.
Da VfL und TSV in die Endrunden-Gruppe A gelost wurden, sind die Tickets für die andere, in der nur der VfB gesetzt ist, natürlich begehrt. Die anderen vier Plätze werden in der Vorrunde am Sonnabend ausgespielt.
„Bloß nicht blamieren“ „In unserer Gruppe sollte einer der beiden ersten Plätze machbar sein. Außerdem wollen wir uns bloß nicht blamieren“, meint GVO-Trainer Marco Elia. Der Bezirksligist muss in der durch den SWO-Verzicht dezimierten Gruppe I (ab 11.30 Uhr) gegen Kreisligist SV Eintracht und die beiden Underdogs Krusenbuscher SV (2. Kreisklasse) und Victoria Osternburg (3. Kreisklasse) antreten.
In der Gruppe II ist ab 14.15 Uhr Bezirksligist BW Bümmerstede der erste Kandidat für die Endrunde. Zudem sind
hier Kreisligist TuS Eversten sowie Post SV, FC Medya und Tura 76 (alle 1. Kreisklasse) vertreten. „Wir haben eine
sehr starke Gruppe erwischt“, meint BWB-Coach Timo Ehle und ergänzt: „Seit Montag bereiten wir uns auf die zweite
Saisonhälfte draußen vor. Trotzdem ist die Endrunde schon unser Ziel.“
Zwei gleichwertige Anwärter auf die Spitzenplätze gibt es ab 17.30 Uhr in den beiden Kreisligisten SV Ofenerdiek
und FC Ohmstede in der Gruppe III. „Das ist eine ganz schwere Gruppe, trotzdem wollen wir schon weiterkommen“, meint SVO-Trainer Stefan Lang. „Zuletzt waren wir in der Halle nicht so erfolgreich, jetzt wollen wir wieder einen Platz in der Endrunde erreichen“, meint FCO-Coach Berthold Boelsen.
Den beiden Favoriten wollen TuS Bloherfelde (1. Kreisklasse) sowie Polizei SV und FC Wittsfeld (beide 2. Kreis-klasse) jedoch ein Bein stellen. Diese Gruppe birgt besondere Brisanz, weil die Teams im Kampf um das begehrte Ticket wissen, wie sie spielen müssen, um möglicherweise bester Gruppendritter zu werden. Dieser schafft anders als in den Vorjahren nämlich den Sprung in die Endrunde – und geht auch den Titelkandidaten VfL und
TSV aus dem Weg. „Theoretisch könnten wir als Dritter weiterkommen, das wäre aber unrühmlich“, will Lang bei-
spielsweise taktische Niederlagen vermeiden.

 

STADTMEISTERSCHAFTEN
LzO-Cup der Männer
kleine EWE-Arena


Vorrunde, 14. Januar
Gruppe I
GVO Oldenburg

Bezirksliga
SV Eintracht Kreisliga
Krusenbuscher SV 2. Kreisklasse
Victoria Osternburg 3. Kreisklasse
SWO (zurückgezogen) Kreisliga
Spiele GVO - Victoria (11.30 Uhr),
Eintracht - KSV (11.46), Victoria -
Eintracht (12.15), KSV - GVO
(12.31), Victoria - KSV (13.00),
GVO - Eintracht (13.16).

 

Gruppe II
BW Bümmerstede Bezirksliga
TuS Eversten Kreisliga
Post SV 1. Kreisklasse
Tura 76 1. Kreisklasse
FC Medya 1. Kreisklasse
Spiele BWB - Eversten (14.15),
Post - Medya (14.31), Tura - BWB
(14.47), Eversten - Post (15.03),
Medya - Tura (15.19), Post - BWB
(15.35), Medya - Eversten
(15.51), Tura - Post (16.07), BWB
- Medya (16.23), Eversten - Tura
(16.39).


Gruppe III
SV Ofenerdiek Kreisliga
FC Ohmstede Kreisliga
TuS Bloherfelde 1. Kreisklasse
Polizei SV 2. Kreisklasse
FC Wittsfeld 2. Kreisklasse
Spiele SVO - FCO (17.30), PSV -
Bloherfelde (17.46), Wittsfeld -
SVO (18.02), FCO - PSV (18.18),
Bloherfelde - Wittsfeld (18.34),
PSV - SVO (18.50), Bloherfelde -
FCO (19.06), Wittsfeld - PSV
(19.22), SVO - Bloherfelde
(19.38), FCO - Wittsfeld (19.54).


Endrunde, 15. Januar
Gruppe A
VfL Oldenburg Oberliga
TSV Oldenburg Landesliga
Sieger Gruppe I
Zweiter Gruppe II
Sieger Gruppe III
Spiele TSV - Sieger Gruppe I
(13.30), VfL - Sieger Gruppe III
(14.00), Zweiter Gruppe II - TSV
(14.30), Sieger Gruppe I - VfL
(15.00), Zweiter Gruppe II - Sieger
Gruppe III (15.30 Uhr), TSV - VfL
(16.00), Sieger Gruppe I - Zweiter
Gruppe II (16.30), Sieger Gruppe
III - TSV (17.00), VfL - Zweiter
Gruppe II (17.30), Sieger Gruppe
III - Sieger Gruppe I (18.00).


Gruppe B
VfB Bezirksliga
Zweiter Gruppe I
Sieger Gruppe II
Zweiter Gruppe III
Bester Gruppendritter
Spiele Bester Gruppendritter - Sie-
ger Gruppe II (13.45), VfB - Zweiter
Gruppe I (14.15), Zweiter Gruppe
III - Bester Gruppendritter (14.45),
VfB - Sieger Gruppe II (15.15),
Zweiter Gruppe III - Zweiter Gruppe
I (15.45), Bester Gruppendritter -
VfB (16.15 Uhr), Sieger Gruppe II -
Zweiter Gruppe III (16.45), Zweiter
Gruppe I - Bester Gruppendritter
(17.15), VfB - Zweiter Gruppe III
(17.45), Zweiter Gruppe I - Sieger
Gruppe II (18.15 Uhr).


Finalrunde, 15. Januar


Halbfinale Sieger Gruppe A - Zwei-
ter Gruppe B (18.45), Sieger Grup-
pe B - Zweiter Gruppe A (19.05).


Neunmeterschießen um Platz 3
Verlierer Halbfinalspiele (19.25).


Endspiel Gewinner der Halbfinal-
spiele (19.40).

 

Quelle: NWZ


VfL Ü32 scheidet bereits in der Vorrunde aus

TuS Eversten gewinnt den Erdinger-Cup

 

Im Finale des Erdinger-Cup 2017 der Ü32-Mannschaften setzte sich der TuS Eversten im Finale gegen den Überraschungsfinalisten Schwarz-Weiß Oldenburg mit 2:0 durch.

 

Gruppensieger wurde Schwarz-Weiß Oldenburg mit zwei Siegen und zwei Unentschieden. Dem Titelverteidiger Post SV wurden ganz große Chancen eingeräumt, wieder um den Turniersieg mitzuspielen, doch es reichte am Ende nicht einmal für das Halbfinale. „Unser Spiel gegen den Polizei SV hat uns das Genick gebrochen. Das hätten wir gewinne müssen, dann wären wir durch“, fasste Post-Coach Jo Alder die Gruppenphase zusammen. „Man muss davon ausgehen, das es um das Torverhältnis gehen kann und dann hätten wir nicht mit 0:3 gegen Schwarz-Weiß verlieren dürfen. So war es aber nun und daher hat es eben nicht gereicht“.

Punktgleich mit dem FC Medya musste man sich aufgrund der schlechteren Tordifferenz nach der Gruppenphase verabschieden. Der Polizei SV und VfL Oldenburg landeten auf den beiden letzten Plätzen.

In der Gruppe B setzte sich der TuS Eversten souverän ohne Punktverlust durch. Alle vier Spiele wurden gewonnen, auch gegen den Favoriten aus Bümmerstede. Allerdings, für BW Bümmerstede war es eh eine schwere Gruppe. „Wir hatten Eversten dabei, die viele starke Spieler im Kader haben, dazu Ohmstede und Ofenerdiek, die man auch erst einmal bezwingen muss. Das ist nicht einfach“, wie es aus BWB-Kreisen vor dem Turnierbeginn hieß. Bümmerstede qualifizierte sich als Zweiter für die Halbfinalspiele.

Endstand Gruppe A

  1. Schwarz-Weiß Ol. 8 P. 6:1 T.

  2. FC Medya 7 P. 8:3 T.

  3. Post SV 7 P. 9:7 T.

  4. VfL Oldenburg 3 P. 5:12 T.

  5. Polizei SV 2 P. 4:9 T.

Endstand Gruppe B

  1. TuS Eversten 12 P. 9:3 T.

  2. BW Bümmerstede 9 P. 11:3 T.

  3. 1.FC Ohmstede 6 P. 7:4 T.

  4. FC Wittsfeld 3 P. 4:10 T.

  5. SV Ofenerdiek 0 P. 1:12 T.

„Wir hatten heute einfach nichts zu bestellen und haben auch verdient als Gruppenletzter abgeschlossen“, konnte Tobias Kapels nur ein etwas weniger spannendes Fazit für den SV Ofenerdiek ziehen.

Somit kam es zu den Halbfinalspielen. Das erste Halbfinale gewann Schwarz-Weiß Oldenburg gegen die favorisierten Bümmersteder mit 2:0. Mit dem Post SV und BW Bümmerstede waren dann auch beide Turnierfavoriten ausgeschieden. Das zweite Halbfinale ging mit 3:0 an den TuS Eversten gegen den FC Medya.

Es folgte ein Neunmeterschießen um den dritten Platz, in dem sich BW Bümmerstede schließlich mit einem 1:0 den dritten Platz sicherte.

Das Finale bestritten der TuS Eversten und Schwarz-Weiß Oldenburg. Eversten gewann mit 2:0 und holte sich die begehrte Trophäe.

Die Mannschaft vom TuS Eversten war anschließend so sehr voller Euphorie, das der Pokal die Zeremonie nicht schadlos überstanden hat.

 

Quelle: FuPa


„Es wird immer etwas Neues kommen“

Enno Cording blickt vor dem vorerst letzten Turnier auf 20 Jahre Stadtmeisterschaften zurück

 

Die Zukunft des Hallenspektakels ist ungewiss. Am Wochenende wird in der kleinen EWE-Arena von Freitag bis Sonntag um die Titel bei Männern, Frauen und Ü-32-Teams gekämpft.

 

Etwas Anspannung, viel Vorfreude und eine Portion Wehmut begleiten die langjährigen Macher der Stadtmeisterschaften im Hallenfußball vor der 20. Auflage des Prestigeduells der Oldenburger Vereine an diesem Wochenende (13. bis 15. Januar) in der kleinen EWE-Arena. „In dieser Form wird es vermutlich das letzte Turnier sein“, sagt Enno Cording (Bild). Er ist wie Horst Rickels, der als Meister der Zahlen seit 20 Jahren für den reibungslosen Ablauf der Turniere sorgt, bei allen Titelkämpfen seit 1998 dabei ge-
wesen. Etwas später kam Ralf Niemeyer hinzu.
Die Gründe für die ungewisse Zukunft sind die Pflicht zum Futsal und der Zusammenschluss der NFV-Kreise Oldenburg-Stadt, Wesermarsch, Friesland, Ammerland und Wilhelmshaven im Sommer zu einem Großkreis, erklärt Cording. Andrerseits zieht sich die LzO zurück, die das Turnier nun schon einige Jahre als Hauptgeld- und Namensgeber begleitet hat. Mit Niemeyer, der nun zum letzten Mal die Turniervermarktung koordiniert hat, gehen einige Sponsoren.
Zum sechsten Mal seit 2012 werden die Stadtmeisterschaften als LzO-Cup ausgetragen. Zuvor war das Hallen-
spektakel von 2006 bis 2011 schon sechsmal als Gelbe-Seiten-Cup in der EWE-Arena, die damals noch nicht die
„kleine“ war, ausgespielt worden. Bis dahin war achtmal in der OTB-Halle am Haarenesch (1998 - 2000) und der
Brandsweghalle (2001 - 2005) ganz klassisch um den Oldenburg-Cup gespielt worden.
Zuvor war eine Art Vorgänger der Titelkämpfe neun Jahre lang von SWO in Sandkrug veranstaltet worden. „Damals
gab es jedoch eine Unzufriedenheit über die Startgelder“, erinnert sich Rickels.
In der NWZ hieß es seiner Zeit gut fünf Wochen vor dem ersten Turnier in der Stadt am 26. November 1997: „Nach
Angaben des SpielausschußVorsitzenden Enno Cording haben sich viele Vereine dagegen ausgesprochen, das
Turnier weiterhin in Sandkrug auszutragen. Grund hierfür seien die hohen Antrittsgelder gewesen. In Oldenburg werde man nun auf Meldegebühren verzichten und die teilnehmenden Vereine am Gewinn beteiligen“.
Beschlossen und verkündet. „Vor 20 Jahren war es nur ein kleines Seniorenturnier um den Oldenburg-Cup, als Versuch, für alle Vereine des Kreises, eine Hallenmeisterschaft zu organisieren“, erinnert sich Cording, der damals als Vorsitzender des Gremiums mit Rickels und den anderen Spielausschuss-Mitgliedern die Fäden in die Hand nahm:
„Aufgrund des guten Verlaufs wurde die jährliche Fortsetzung beschlossen.“
Erster Titelträger wurde der Post SV. Der damalige Bezirksligist bezwang im Finale Landesligist VfL 3:1. „Wir haben
bei unseren bisherigen Auftritten in der Halle schlecht ausgesehen – das wollten wir ausmerzen“, sagte Trainer Jo
Alder (heute Teammanager) in der NWZ vom 5. Januar 1998.
„Die Werbung besorgte damals eine Marketingfirma, die dann Konkurs anmeldete. Das Turnier zog in die Brands- weghalle, wo für die Restauration ein großes Zelt aufgebaut wurde“, erzählt Cording. Niemeyer, der die Titelkämpfe
seit 2000 aktiv als Hallensprecher begleitet, war schon damals mit der Vermarktung und der Sponsoren-Betreuung beschäftigt. „Er hat dafür gesorgt, dass alle Turniere erfolgreich finanziert werden konnten“, sagt Cording.
Die ersten Stadtmeisterschaften in der seiner Zeit neuen EWE-Arena gewann 2006 der TSV. Danach holten nur noch die Branchengrößen VfB (schickte lange Jahre nur B-Teams) und VfL den Siegerpokal.

„Die Veranstaltung in der Arena entwickelte sich schnell zu einem Renner“, blickt Cording zurück. Das nun schon zum 13. Mal in der teuren Spielstätte vor deutlich mehr Zuschauern gekickt werden kann, sei nur dank der
Unterstützung zahlreicher Geldgeber möglich gewesen. „Aber Sponsorengelder allein können kein Turnier
durchführen“, meint Cording und schickt „ein herzliches Danke“ vor allem auch an alle Helferinnen und Helfer.
Eberhard Kath und Dieter Rütemann, die in den 20 Jahren den Kartenverkauf begleitet haben, seien nur zwei Bei-
spiele für die vielen Mitstreiter, die das Turnier mit ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit möglich gemacht haben.
„Ob und wie es 2018 weitergeht, ist zur Zeit noch unklar“, sagt Cording, ist sich aber ganz sicher: „Es wird im-
mer etwas Neues kommen.“

 

TURNIER-INFOS


20. Stadtmeisterschaften
in der kleinen EWE-Arena
LzO-Cup, Männer-Teams
Vorrunde Samstag


Gruppe I, ab 11.30 Uhr:
GVO Oldenburg, SV Eintracht, Krusenbuscher SV, Victoria Osternburg.


Gruppe II, ab 14.15 Uhr:
BW Bümmerstede, TuS Eversten, Post SV, FC Medya, Tura 76.


Gruppe III, ab 17.30 Uhr:
SV Ofenerdiek, FC Ohmstede, Polizei SV, TuS Bloherfelde, FC Wittsfeld.


Endrunde
Sonntag, ab 13.30 Uhr


Gruppe A:

VfL Oldenburg, TSV Oldenburg, Sieger Gruppe I, Zweiter Gruppe II, Sieger Gruppe III.


Gruppe B:

VfB, bester Gruppendritter, Sieger Gruppe II, Zweiter Gruppe I, Zweiter Gruppe III.


Finalrunde, ab 18.45 Uhr


Halbfinale,

 

9-Meter-Schießen um Platz 3,

 

Finale

 

Bisherige Sieger: 1998: Post SV; 1999: GVO; 2000, 2001: TuS Bloherfelde; 2002: TuS Eversten; 2003, 2004,
2005: VfL Oldenburg; 2006: Türkischer SV; 2007, 2008, 2009, 2010, 2011: VfB Oldenburg; 2012, 2013, 2014
VfL Oldenburg; 2015, 2016: VfB Oldenburg.


Erdinger-Cup, Ü-32-Teams
Endrunde
Freitag, ab 18 Uhr


Gruppe A: Post SV, SW Oldenburg, Polizei SV, FC Medya, VfL Oldenburg.


Gruppe B: FC Ohmstede, FC Wittsfeld, SV Ofenerdiek, TuS Eversten, BW Bümmerstede.


Finalrunde, ab 22.05 Uhr


Halbfinale,

 

9-Meter-Schießen um Platz 3,

 

Finale.


GSG-Cup, Frauen-Teams
Endrunde
Sonntag, ab 8.45 Uhr


Gruppe A: GVO Oldenburg, FC Ohmstede, SW Oldenburg, VfB Oldenburg


Gruppe B: SV Eintracht, Post SV, BW Bümmerstede, Polizei SV


Finalrunde,

ab 11.15 Uhr

Halbfinale,

 

9-Meter-Schießen um Platz 3

 

Finale

 

Quelle: NWZ

 


Auf dem Bild sehen wir die Spieler der F1 und die Spieler der E2
Auf dem Bild sehen wir die Spieler der F1 und die Spieler der E2

Gelungener Start in die Hallensaison 2017

Auf Einladung von Leif und Isabella Paladini hat die E2 das Hallenturnier des VfL Oldenburg in der Sporthalle der BBS Wechloy am 7.1.2017 erfolgreich als Zweiter beendet.

Für die E2 war es das erste Turnier mit ihrem neuen Trainer Stefan Witzmann.

Nach wenigen Trainingseinheiten waren Spieler und Trainer gespannt, wie das Zusammenspiel im Wettkampf ausfällt.

Am Ende belegte die E2 mit vier Siegen, einem Unentschieden und einem verlorenen Spiel den 2. Platz, genau wie ihre jüngeren Teamkollegen (F1) am Vormittag.

Turniersieger wurde die Mannschaft vom TuS Elsfleth.

Für alle Beteiligten war dies ein toller Start in die Hallensaison 2017 und wir danken Leif und Isabella Paladini für die gute Organisation des Turniers.

 


U11 wird für starkes Auftreten beim Vereinseigenen ILP Cup belohnt

Aber bevor wir zur Berichterstattung kommen, bedanken wir uns bei den beiden Veranstaltern Isabella und Leif Paladini. Sie veranstalteten einmal wieder eine Turnierserie, die seinesgleichen sucht. Vier Turniere fanden am Wochenende statt und alle verliefen reibungslos. Und nicht nur das, sie standen nicht nur das ganze Wochenende in der Halle und sorgten dafür, dass alle Fußballer, Eltern und Verwandte gut verköstigt wurden, sondern sie sorgten auch noch für eine super Stimmung. Eine bessere Werbung für den Verein gibt es nicht, wenn Kinder ihren schönsten Sport ausüben können und dabei auch noch tolle Preise bei einer Tombola abräumen.


Die U11 wollte nach dem gestrigen zweiten Platz heute noch einmal alles zeigen und dies schafften sie auch. Sie setzten sich souverän in einer Gruppe mit FC Sparta Bremerhaven, ATS Buntentor und TuS Heidkrug durch. Das erste Spiel gewann unsere Wilden mit 2:1 gegen den TuS Heidkrug.

Danach gewannen sie sehenswert mit 4:0 gegen ATS Buntentor. Im letzten Gruppenspiel bezwang man FC Sparta Bremerhaven mit 1:0. Somit qualifizierte man sich als Gruppenerster für das Halbfinale. In der anderen Gruppe marschierten die Wildeshausener durch die Gruppenspiele. Sie gewannen ihre Gruppenspiele deutlich.

Im Halbfinale trafen unsere Kicker dann auf den LTS Bremerhaven. Am heutigen Tage wollte man nichts anbrennen lassen und so gewann man das Halbfinale mit 3:0. Im anderen Halbfinale standen sich der VFL Wildeshausen und der TuS Heudkrug gegenüber. Die Wildeshausener spielten die Heidkruger teilweise schwindelig und gewannen deutlich mit 4:0.

Unsere U11er analysierten das Spiel und man besprach gemeinsam in der Kabine, wie man diesen starken Gegner im Finale bezwingen kann. Die Taktik wurde im Finale super umgesetzt und so konnte man sich mit 2:0 durchsetzen. Schön war zu sehen, dass wir den Gegner gar nicht zum Spiel haben lassen kommen. Wir diktierten das Spiel und zeigten sehenswerten Fußball.

"Wir sind stolz auf unsere Mannschaft, was sie an diesem Wochenende gezeigt hat", freute sich Trainer Gilbert Frye.


Der Tabellenstand sah am Ende wie folgt aus:


1. VFL Oldenburg
2. VFL Wildeshausen
3. LTS Bremerhaven
4. TuS Heidkrug
5. JSG Löwen
6. FC Sparta Bremerhaven
7. ATS Buntentor
8. TSV Großenkneten


3. Herren scheitert bereits im Viertelfinale

 

Der TuS Eversten hat am Sonntag den 2. SNOA-Wintercup gewonnen. Im Finale besiegte der von Nils Reckemeier trainierte Kreisligist den TV Metjendorf II mit 2:1. Dritter wurde Tura 76 nach einem 2:1-Sieg gegen den FC Riensberg.  

 

Es war ein faires, spannendes und tolles Turnier, das der Polizei SV da zum zweiten Mal auf die Beine stellte – diesmal in der Sporthalle Brandsweg. Nach einer knackigen Vorrunde war Spannung pur angesagt, denn mit den Viertefinalspielen begann auch die Golden Goal- und Penalty-Zeit. Im ersten war es noch eine klare Sache. TuS Eversten traf erneut auf den VfL Oldenburg III, der sich als Bester Dritter qualifizierte und knipste den Titelverteidiger 2:0 raus – revanchierte sich damit auch für die Niederlage im Gruppenspiel.

 

In den drei weiteren Viertelfinalspielen, gab es nach Ablauf der regulären Spielzeit keinen Sieger. FC Riensberg schaffte das vielumjubelte Golden Goal gegen Post SV II, ebenso Tura 76 gegen TuS Ofen. In der Partie TV Metjendorf II gegen Polizei SV fiel in den 120 Nachspielsekunden keins, hier ging es ins Penaltyschießen. TVM Keeper Gerrit Schulz konnte einen parieren, warf damit den Gastgeber raus.

 

Im Halbfinale standen sich damit die vier besten Teams des Turniers gegenüber - verdient. Üüberraschend stark vor allem Tura 76 und TV Metjendorf II. Auf den Golden Goal-Nervenkitzel hat man dann verzichtet. TuS Eversten ballerte sich in einem 3:1-Krimi gegen den Bremer Kreisligisten FC Riensberg ins Endspiel,  TV Metjendorf II folgte nach einem 2:1-Sieg gegen Tura 76 – alles in der regulären Spielzeit. TuS Eversten holte sich am Ende den Wanderpokal und stellte mit Niklas Oetken den treffsichersten Schützen (5 Tore) des Turniers.

 

„Es war ein geiles Turnier, fair und richtig schön spannend. So wie es sein soll, da hat das Zuschauen richtig Spaß gemacht. Es gibt sicherlich Dinge, die wir noch verbesseren können und werden, aber ich kann jetzt schon sagen dass es 2018 eine 3.Auflage geben wird“, sagte Timo Treu, Fußballobmann beim Polizei SV. Ein dickes Dankeschön ging an Hallensprecher Fabian Zimmermann, den Schiedsrichtern und alle anderen Helfern rund um den 2. SNOA-Wintercup.

 

Ergebnisse Gruppe A
VfL III – TuS Eversten 2:1
BW Bümmerstede II – Tura 76 1:3
Tura 76 – VfL III 3:1
TuS Eversten – BW Bümmerstede II 3:1
VfL III – BW Bümmerstede II 2:0
TuS Eversten – Tura 76 3.1

 

Ergebnisse Gruppe B
Polizei SV – Post SV II 3:1
FC Riensberg – Krusenbuscher SV 2:1
Krusenbuscher SV – Polizei SV  1:2
Post SV II – FC Riensberg 1:2
Polizei SV – FC Riensberg 1:3
Post SV II – Krusenbuscher SV 1:0

Ergebnisse Gruppe C
Polizei SV II – TV Metjendorf II 1:3
TuS Ofen II – SV Meppen III 1:0
SV Meppen III – Polizei SV II 1:1
TV Metjendorf II – TuS Ofen II 2:0
Polizei SV II – TuS Ofen II 0:1
TV Metjendorf II – SV Meppen III 3:0

Viertelfinale
TuS Eversten – VfL III 2:0
FC Riensberg – Post SV II 2:1 GG
Tura 76 – TuS Ofen II 2:1 GG
Polizei SV – TV Metjendorf 4:3 nP

Halbfinale
TuS Eversten – FC Riensberg 3:1
Tura 76 – TV Metjendorf II 1:2

Spiel um Platz 3
FC Riensberg – Tura 76 1:2

FINALE
TuS Eversten – TV Mejendorf II 2:1

 

Quelle: SNOA


U11 wird zweiter beim Stützpunktturnier

Das neue Jahr hätte nicht besser beginnen können.  Nach dem Finaleinzug in Hannover wollten unsere Jungs auch beim Stützpunktturnier zeigen, was sie können.

Im ersten Spiel besiegte man das DFB Stützpunktteam mit 5:3. Im zweiten Spiel traf man auf die Mannschaft vom SV Werder. Leider spielten unsere Kicker zu ängstlich und zurückhaltend und so bekam man prompt die Quittung, mit einem 0:7 wurde man vom Parkett gejagt.

Nach einer kurzen Analyse hieß es aufstehen und nicht liegen bleiben. Dies verinnerlichte die Mannschaft und die Wut aus dem zuvor lethargischen Spiel brachte man im nächsten Spiel ein. Unsere Kicker pressten und hiermit kam der DFB Stützpunkt Bremen Nord nicht zurecht. 6:1 hieß das Endergebnis und somit belegte man den zweiten Platz in der Gruppe.

Dieser ließ uns in die Gewinnergruppe kommen. Im ersten Spiel traf man auf den Stützpunkt Bremen Stadt. Diese Mannschaft wurde Gruppenerster in ihrer Gruppe. Unsere U11 ließ sich jedoch nicht die Butter vom Brot nehmen und fegte den Gegner vom Platz. Als nächstes traf man wieder auf die Werderspieler. Die Mannschaft spielte ein anderes System und wurde belohnt. Das Spiel verlief ausgeglichen und auf beiden Seiten gab es gute Tormöglichkeiten. Dreimal liefen unsere Kicker alleine auf den Werder Torhüter zu und sie schafften es nicht die Tore zu machen. Zwei verdeckte Schüsse ließen unseren Torhüter keine Chance und ein schnell ausgeführter Konter ließ die Bremer heute erneut gegen unsere Kicker gewinnen.

Im letzten Spiel trafen wir auf den NFV Kreis Cuxhafen. Gegen diese Mannschaft spielte man hochkonzentriert und es waren spielerische Glanzleistungen zu sehen. Mit 5:1 gewann man das Spiel und somit schloss man das Turnier als Gruppenzweiter ab.

Ein Hoch auf unsere U11. Sie hat sich wieder einmal von der besten Seite gezeigt.


F & E-Jugend wollen Hallenboden zum Glühen bringen

 

Am Wochenende rollt wieder der Ball in Oldenburg. Wer nach dem Hallenfußballturnier der Traditionsmannschaften am Freitag noch nicht genug vom Hallenfußball hat, wird am Wochenende in der Sporthalle der BBS Wechloy voll auf seine Kosten kommen. Vier Turniere veranstaltet der VfL Oldenburg durch seine Trainer Leif & Isabella Paladini für die Jahrgänge 2008 - 2006.

 

Samstag ab 9:00 eröffnet die F1 des VfL. Weiter geht es dann ab 14:00 Uhr für die E2 auf Tore - Jagd.

 

Sonntag ab 9:00 Uhr zeigt die E4 ihr Können, und abschließend spielt auch noch die E1 um einen der vielen Pokale.

 

Schöne Spiele, tolle Tore und jede Menge Spannung sind also garantiert.