Bild: Screenshot DFB Homepage
Bild: Screenshot DFB Homepage

Futsal beim VFL

 

Die Fußballabteilung des VFL Oldenburg baut seine Angebotspalette weiter aus. Neben dem geplanten Walking Football, soll in Zukunft eine Herren-Futsalmannschaft aufgebaut werden.

 

Futsal ist die von der FIFA und dem DFB anerkannte Variante des Hallenfußballs. Gespielt wird mit einem sprungreduzierten Ball, ohne Bande auf einem Handballfeld. Das technisch und vor allem taktisch anspruchsvolle Spiel gewinnt in Deutschland in den letzten Jahren mehr und mehr an Bekanntheit und Beliebtheit.

 

„Der Fokus wird anfangs ganz klar auf der Vorstellung des Spiels in der Stadt liegen. Ab Sommer soll dann nach und nach eine wettkampffähige Mannschaft zusammengestellt und ab Mai 2019 in den Spielbetrieb der NFV Niedersachsenliga eingestiegen werden“ sagt Hergen Fröhlich, Verantwortlicher des Projekts beim VFL.

 

Der Neu-Oldenburger hat in den letzten Jahren mit den Futsal Panthers Köln e.V. in einer der höchsten Spielklasse in Deutschland, der Futsalliga West, gespielt und gehört noch bis Sommer zum Team. Unter dem gleichzeitigen Co-Trainer des Nationalmannschaft, Daniel Gerlach, haben sich am letzten Wochenende die Panther aus Köln vorzeitig für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert.

 

Gestartet wird nach den Osterferien immer dienstags und donnerstags von 20:30 -22:00 Uhr in der Halle des NGO. Interessierte können sich gerne bei Hergen melden unter h.froehlich@gmail.com.

 


Steinweiler unfair gestoppt
Steinweiler unfair gestoppt

Zwei Fehler entscheidend für Niederlage

 

Durch die 1:2-Niederlage beim abstiegsbedrohten BV Cloppenburg haben die Fußballer des VfL die Chance verpasst, ihre Führung in der Oberliga auszubauen. Die Oldenburger bleiben aber an der Tabellenspitze, weil der Zweite SC Spelle-Venhaus zuhause gegen den Dritten TuS Bersenbrück mit 0:2 unterlag.

 

„Wir haben versucht, auf dem Platz Fußball zu spielen – das war aber nicht möglich. Die Cloppenburger haben verdient gewonnen, weil der sehr schlechte Platz zu ihrem Spielkonzept passte. Der BVC war nicht besser als wir und hatte auch nicht mehr Torchancen, wir haben aber zwei entscheidende Fehler gemacht“, ärgerte sich VfL-Trainer Dario Fossi über die Niederlage seiner Mannschaft am Freitagabend.

 

Beim ersten Gegentreffer verloren die Oldenburger den Ball im Spielaufbau, die Platzherren spielten den Ball sofort lang nach vorne. VfL-Verteidiger Arne Lüerssen versuchte zu grätschen, traf den Ball nicht – BVC-Neuzugang Derrick Ampofo hatte freie Bahn und ließ Torwart Jannik Zohrabian mit seinem Schuss ins lange Eck keine Chance (22. Minute).

 

Beim zweiten Gegentor versuchten sich Narciso Lubaca und Jonas Siegert mit einem Freistoßtrick, vertändelten dabei aber den Ball. Die Cloppenburger spielten einen schnellen Konter, den Tom Schmidt erfolgreich abschloss (72.).

 

Der VfL versuchte, mit spielerischen Mitteln zum Erfolg zu kommen, was auf dem tiefen und angefrorenen Platz aber nicht möglich war. Die Oldenburger hatten in der ersten Halbzeit Pech, als Jannis Hillerns aus 14 Metern nur die Unterkante der Latte traf und der Ball auf der Torlinie aufsprang (40.). Nach der Pause wurde der VfL zwar druckvoller, brauchte für den Anschlusstreffer aber einen Foulelfmeter. Der Cloppenburger Alexander Dreher hatte Marvin Osei im Strafraum umgerissen, Lubaca verwandelte den Elfmeter sicher (88.).

 

Direkt nach dem Anstoß eroberte Pascal Steinwender den Ball 30 Meter vor dem Cloppenburger Tor, wurde bei seinem Alleingang aber von BVC-Kapitän Kristian Westerveld mit unfairen Mitteln gestoppt. Der Schiedsrichter sah die Situation anders, pfiff keinen Freistoß und ließ die bei einer Notbremse fällige Rote Karte in der Hosentasche stecken. Damit war die Niederlage des Tabellenführers besiegelt, der zu keinen weiteren Chancen kam.

 

NWZ

 


Die Bodenverhältnisse lassen noch keine Prognose zu, ob das Spiel stattfindet..
Die Bodenverhältnisse lassen noch keine Prognose zu, ob das Spiel stattfindet..

Findet Spiel statt? - Olaf Blancke zum Spiel gegen den VfL

 

"Wir wollen unbedingt spielen. Ich hoffe, dass der Platz das zulässt." Keine Frage: Olaf Blancke, der neue Trainer des abstiegsbedrohten Fußball-Oberligisten BV Cloppenburg, sehnt sich nach dem Ernstfall. Läuft alles nach Plan, duellieren sich die Soestestädter an diesem Freitag-Abend (Anstoß 19.30 Uhr) im eigenen Stadion mit Tabellenführer VfL Oldenburg.
Ob Schiedsrichter Kevin Behrens (TuS Hasede) tatsächlich anpfeifen wird, muss an diesem Freitag-Mittag eine Platzkommission entscheiden. "Wir haben einen echten Acker. Aber vielleicht geht ja was", hofft Blancke. Immerhin versprechen die Wetterfrösche Tauwetter. Die Chancen auf eine Austragung des Nachbarschaftsduells stehen wohl 50 zu 50.
Ein schwer bespielbares "Geläuf" sieht Blancke als kleinen Vorteil für sein Team. "Die Oldenburger sind Kunstrasen gewohnt. Wir kennen nur katastrophale Trainingsbedingungen." Verzichten müssten er und sein Co-Trainer Torsten Bünger allerdings auf David Niemeyer, der sich unter der Woche im Training eine Außenbandverletzung abholte. "Das ist natürlich bitter. David wird wohl drei bis vier Wochen ausfallen", ärgert sich Blancke. Immerhin wird nach einem operativen Eingriff Leitwolf Christian Willen zumindest auf der Bank Platz nehmen können.
Derweil bescheinigt Blancke seinem Oldenburger Gegenüber Dario Fossi eine hervorragende Arbeit. "Ich bin sicher nicht sein bester Freund. Aber er hat beim VfL echt etwas bewirkt. Das gilt es anzuerkennen."
Angst vor dem Spitzenreiter hat Blancke aber keinesfalls. "In dieser Liga ist alles möglich. Wir müssen unsere Qualität ins Spiel bringen." Und was meint der BVC-Hoffnungsträger damit genau? "Einen Sturmlauf werden wir wohl kaum abliefern. Aber wir müssen die Oldenburger über 90 Minuten hart bearbeiten und niederkämpfen."
Das wäre den auf dem ersten Nichtabstiegsplatz rangierenden Cloppenburgern im Hinspiel bereits um ein Haar gelungen. Beim Stand von 1:1 hatten die Soestestädter mehrere dicke Einschussmöglichkeiten zum 2:1 gehabt, ehe ausgerechnet der Ex-BVCer Lennart Blömer in letzter Sekunde artistisch zum Oldenburger Siegtreffer ansetzte.
In der Cloppenburger Startelf könnte es derweil durchaus die eine oder andere Überraschung geben. Auf jeden Fall hat der junge Stürmer-Neuzugang Derrick Ampofo nicht zuletzt aufgrund seiner Auftritte in der Vorbereitung gute Chancen auf seine Pflichtspielpremiere.

 

Fupa.net

 


Vor dem Rückrundenstart - Dario Fossi und Detlef Blancke im Interview


 

VfL Oldenburg Fußball: Hallo ihr beiden, schön, dass ihr euch kurz Zeitgenommen habt, um uns ein paar Fragen zum Saisonstart zu beantworten.

 

Blicken wir noch einmal zurück: Wie beurteilt ihr die Hinrunde, jetzt mit ein bisschen Abstand?

 

Detelf Blancke: Ich bin mit der Hinrunde mehr als zufrieden. Dario hat ein kompaktes Team geschaffen und es ist lange Jahre her, dass wir uns nach einer Hinrunde keine Sorgen nach unten machen müssen.

 

Dario Fossi: Der Blick auf die Tabelle sagt mehr aus, als ich darüber sagen kann. Ich versuche es dennoch: Wenn man überlegt, dass wir mit einer äußerst unglücklichen Niederlage gegen Jeddeloh aus dem Pokal geflogen sind und dann noch das erste Spiel in der Saison zuhause gegen Gifhorn verloren haben, kann man mehr als zufrieden sein. Die Jungs haben von Spiel zu Spiel weniger Fehler gemacht und dadurch immer mehr Selbstvertrauen erhalten. Sie haben verstanden, Ordnung zu halten und nahezu den Fokus auf das ganze Spiel zu legen. Sie haben an den Erfolg geglaubt.

 

VfL Oldenburg Fußball: Wie lief die Vorbereitung? Ist die Mannschaft schon da, wo ihr sie haben wollt?

 

Dario Fossi: Die Vorbereitung verlief wie Vorbereitungen nun mal laufen. Nach einer kurzen Zeit wollte ich die Jungs aus diesem Trott herausholen, denn einige hatten zu viel Zeit zu träumen und richteten den Blick schon gen Juni. Die letzten beiden Wochen der Vorbereitung waren sehr fokussiert.

 

VfL Oldenburg Fußball: Was erwartet ihr von der Rückrunde? Kann der VfL sich oben halten?

 

Detelf Blancke: Es sind fünf bis sechs Mannschaften, die um die Spitze spielen, DA ist noch alles möglich.

 

Dario Fossi: Ich erwarte spannende, intensive und enge Spiele. Die Liga ist sehr ausgeglichen. Zu viele Mannschaften haben das Zeug dazu, um die Meisterschaft mitzuspielen. Wir haben zum Vergleich mit den anderen Teams das jüngste Team im Rennen und werden nun “gejagt“. Es wird also nicht langweilig.

 

VfL Oldenburg Fußball: Wo seht ihr die Stärken des Teams, woran muss noch gearbeitet werden?

 

Dario Fossi: Unsere Stärke ist die, dass wir überhaupt nichts müssen. Unsere Zielsetzungen sind mit unserer Konkurrenz nicht zu vergleichen. Wir wissen - um erfolgreich zu sein - muss jeder das Maximale aus sich herausholen.

 

VfL Oldenburg Fußball:  Und zum Abschluss: Wie schätzt ihr die Chancen beim Lokalderby gegen Cloppenburg ein? Könnt ihr einen Tipp geben?

 

Detelf Blancke: Ich glaube, die Jungs werden sich reinhängen. Wir treffen auf einen unangenehmen Gegner mit neuem Trainer, mit dem ich auch noch verwandt bin. Den möchte ich natürlich gerne schlagen, ich weiß aber wie schwer das ist.

 

Dario Fossi: Derby gegen den BVC sagt schon alles. Alle Spiele waren eng, kampfbetont und spannend bis zum Schluss. Der BVC wird eine hohe Hürde für uns darstellen. Diese Aufgabe gehen wir an und schauen was wir daraus machen können.

 

VfL Oldenburg Fußball: Vielen Dank für das Interview. Wir wünschen euch viel Erfolg für den Freitag, und natürlich für die ganze Saison. Und dir, Detlef, dass am Freitagabend nicht der Familiensegen schief hängt! :-)

 


Siegesserie gestoppt – E1-Junioren mit Bronze bei der Futsalrunde

 

Am letzten Wochenende stand die dritte und letzte Runde der Staffel 1 der Hallenturnierrunde statt. Die E-Junioren um das Trainerduo Sven Lameyer und Stefan Witzmann erreichten dabei den 3. Platz hinter dem Turniersieger TuS Eversten und dem VfB Oldenburg.

 

Gegen die beiden erstplatzierten Klubs wurde jeweils ein 1:1-Remis erzielt, wobei die VfL-Vertretung durchaus Möglichkeiten zu zwei Siegen hatte. Die Punkte, die zum Turniersieg fehlten, verspielte jedoch der VfL gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellenteil. So kamen die E1-Junioren am letzten Spieltag gegen den GVO Oldenburg nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Standesgemäß fiel hingegen der schön herausgespielte 5:0-Sieg gegen den 1. FC Ohmstede aus.

 

Die E1-Junioren starten nun mit der Trainingsvorbereitung für die anstehende Freiluftsaison. Der Schlusspunkt in der Hallensaison wird das Turnier beim VfL Stenum sein.

 


Kai Kaissis nach sieben Monaten wieder dabei
Kai Kaissis nach sieben Monaten wieder dabei

VfL Oldenburg siegt im Test

Der VfL Oldenburg hat das spielfreie erneut für ein Testspiel nutzen können. Am Samstag gewann der Oberliga-Tabellenführer gegen den JFV Nordwest mit 3:1, die Tore fielen allerdings allesamt erst nach der Halbzeitpause.

„Wir haben recht ordentlich begonnen und uns auch zwei gute Chancen erspielt, diese jedoch nicht genutzt“, sagte VfL-Coach Dario Fossi. Auch ein paar Fehler hat Fossi bei seiner Elf im ersten Durchgang erkannt, auf alle Fälle konnten die Gäste davon jedoch keinen Gebrauch machen.

Torlos ging es also in die Kabine, auf einem leicht gefrorenen, aber gut bespielbaren Geläuf. „Wir haben schon in der Pause den einen oder anderen Punkt angesprochen“, erklärt Dario Fossi und seine Mannschaft ließ nun auch Zählbares folgen.

Pascal Steinwender sorgte kurz nach Wiederanpfiff für die VfL-Führung und zwanzig Minuten später erhöhte Jonas Siegert auf 2:0. „Leider hatten wir dann auch wieder eine Phase, in der wir ein wenig die Ordnung verloren haben, die dann auch die Gäste zu ihrem, durchaus verdienten Anschluss genutzt haben“, so Fossi. Nino Oeltjebruns traf zum 2:1.

Ein paar Minuten vor Spielende erzielte Kai Kaissis schließlich den 3:1-Endstand. Nach siebenmonatiger Verletzungspause (Kreuzbandriss) feierte Kaissis heute wieder seinen Einstand und tras gleich einmal per Lupfer zum 3:1. „Er ist ja schon länger wieder im Mannschaftstraining, heute hatte ich ihm einfach mal ein paar Minuten Spielzeit gegeben. Das er dann auch gleich trifft, freut uns natürlich alle sehr“, sagt Dario Fossi. „Jetzt wird es dann aber auch langsam Zeit, das die Pflichtspiele beginnen. In den Testspielen hat man immer Momente, in denen die Jungs nicht voll konzentriert sind. Der JFV hat gut gearbeitet, es war auch ein guter Test, aber jetzt muss der Ernst der Liga wieder starten“. fupa.net 


Fußball nun auch für unsere eingefleischten Fans!
Fußball nun auch für unsere eingefleischten Fans!

Walking Football beim VfL

Die Planungen gehen weiter…

Was einige sicher für einen verfrühten Aprilscherz gehalten haben, geht in die nächste Runde.

Nach Veröffentlichung unseres ersten Berichtes zum Thema Walking Football gab es unterschiedliche Reaktionen.

Insbesondere aber viel Zustimmung für dieses Vorhaben und erste Anmeldungen.

Somit wurde kurzerhand entschieden weiter in die Planung einzusteigen.

Aktuell werden Hallenzeiten intern abgestimmt und für einen Start nach den Osterferien reserviert.

Auch der SV Werder Bremen hat bereits eine Mannschaft https://www.werder.de/de/werder-bewegt/lebenslang-aktiv/walking-football und freut sich, dass es mit dem Vorhaben beim VfL Oldenburg ggf. einen Gegner in der Region geben wird. So überließ der SV Werder uns auch das beigefügte Regelwerk.

Beim VfL Oldenburg soll aber abweichend zu Werder das Eintrittsalter bereits mit 45+ erreicht sein.

Bei Interesse könnt ihr Euch unter https://www.vfl-oldenburg-fussball.de/kontakt/ einmal melden und bekommt dann zeitnah immer den aktuellen Stand mitgeteilt.

Download
Walking Football Regeln
Walking Football Regeln.pdf
Adobe Acrobat Dokument 249.2 KB

1.Herren trotz Spielabsage sehr aktiv

 

Unsere 1. Mannschaft widmete sich nach der Absage des Freundschaftsspiels kurzerhand der Teambildung. Mit Schwarzlichtgolf, Essen im Havana und anschließend Fußball wurde kurzfristig ein angenehmes Paket geschnürt. 

Beim Schwarzlichtgolf zeigten unsere Jungs, dass so auch hier den Durchblick behalten und auch mit kleinen Bällen umgehen können. Anschließend konnten sie sich nach diesem kräftezehrenden Golfevent bei einem Essen im Havanna wieder stärken und zum Abschluss wurde natürlich noch Fußball im Havanna geschaut. Mit Schalke gegen Werder klang ein schöner Tag dann offiziell aus.


Läuft bei uns
Läuft bei uns

It ain’t over ‘til it’s over – E1-Junioren mit Comeback in Schortens

 

Der Lauf der Mannschaft um das Trainerduo Sven Lameyer und Stefan Witzmann hält an: Nach den Erfolgen in Apen und Papenburg konnte in Schortens bei Jever der dritte Hallenturniersieg in Folge eingefahren werden.

In der Vorrunde gelang der Gruppensieg über Siege gegen Frisia Wilhelmshaven und TuS Jaderberg sowie ein Remis gegen den FC FW Zetel.

Das Viertelfinale überstand der VfL mit einem mühseligen Sieg gegen die Gastgeber vom Heidmühler FC.

In den letzten beiden Ausscheidungsspielen hieß es jeweils „Wiedersehen macht Freude“.  Das Semifinale sah eine Wiederauflage des brasilianisch-italienischen Endspieles der Mini-WM in Papenburg vor: Die Vertretung des VfL Stenum war hochmotiviert und schien mit einem schnellen Zwei-Tore-Vorsprung schon den Weg ins Finale geebnet zu haben.

Doch sie hatte die Rechnung ohne die Protagonisten Cem und Dylan gemacht: Ein Doppelschlag und ein gehaltener Elfmeter im Penalty-Shootout verhalfen dem VfL Oldenburg doch noch zum Finaleinzug, wo sich wie beim Hallenturnier in Strudden die Klingen mit dem FC Zetel kreuzten. Die Oldenburger Vertretung ließ sich jedoch dieses Mal nicht die Butter vom Brot nehmen und fuhr mit einer überzeugenden Mannschaftsleistung einen nie gefährdeten 3-0-Sieg ein.

Am kommenden Sonntag wartet mit dem Hallen-Kreisturnier eine reine Oldenburger Angelegenheit auf die VfL-Junioren. Mit einem Rückstand von drei Punkten auf den Tabellenführer aus Eversten sind hier wieder Comeback-Qualitäten gefragt.


Blömer markierte Anschlusstreffer
Blömer markierte Anschlusstreffer

VfL Oldenburg unterliegt SSV Jeddeloh im Test

Eine knappe 2:3-Niederlage fing sich Oberliga-Tabellenführer VfL Oldenburg am Samstag gegen den Neu-Regionalligisten SSV Jeddeloh ein.

Die Gäste bestimmten von Beginn an das Spiel und hatten durch Dennis Engel schon nach drei Minuten die erste Torchance der Partie. Auch Nils Laabs schaffte es nicht, in der 20.Minute den Ball im Tor der Oldenburger unterzubringen.

Zwei Minuten war es dann aber soweit, Julian Bennert traf zum verdienten 0:1. Eine Minute vor der Pause erhöhte Dennis Engel dann aber auf 0:2. Mit dem 0:3 durch einen schönen Kopfballtreffer von Keven Oltmer, entgegen der Laufrichtung des VfL-Schlussmannes schraubten die Gäste in die Höhe, doch der VfL leistete Gegenwehr.

Marten Schmidt sorgte in der 84.Minute für das 1:3 und in der Schlussminute landete ein wuchtiger Kopfball von Lennart Blömer noch zum 2:3 im Gästegehäuse.

Ein Ergebnis, mit dem man VfL durchaus leben kann. „Sicher ist das Ergebnis OK, doch wir haben zu einfache Gegentore gefangen“, sagte VfL-Trainer Dario Fossi. „Man hat aber klar gesehen, das die Gäste schon weiter in der Vorbereitung sind. Wir hatten viel Lauftraining gemacht, die Jungs haben viel Beinarbeit geleistet und wir hatten heute auch nicht viele Spieler zum Wechseln gehabt. Jeddeloh hat frische Spieler bringen können und das macht sich dann auch bemerkbar. Es war aber ein guter Test“.

Auch für SSV-Coach Key Riebau war dieser Test wichtig. „Wir hätten natürlich liebend gerne Regionalliga in Hildesheim gespielt, aber dieser Test bei einem starken Oberligisten war eine gute Alternative. Etwa 80 Minuten lang war ich mit dem Auftritt auch sehr zufrieden“, sagt Riebau, der sich aber schon über die beiden Gegentore ärgerte. „Gegentore sind nie schön, ob in der Liga oder im Test. Ich hätte mir gewünscht wenn die Jungs bis zum Abpfiff voll konzentriert bei der Sache gewesen wären, aber am Ende ist schon alles in Ordnung“. fupa.net

 

 


Daniel Isailovic erhöhte in der 23.Minute per Elfmeter auf 2:0
Daniel Isailovic erhöhte in der 23.Minute per Elfmeter auf 2:0

VfL Oldenburg gewinnt Auftakttest

 

Oberliga-Tabellenführer VfL Oldenburg hat am Samstag das erste Testspiel erfolgreich absolviert. Gegen den Bezirksligisten BW Bümmerstede gewann die Elf von Coach Dario Fossi deutlich mit 6:1, wobei das Ergebnis an sich für Fossi keine große Bedeutung hatte. Philip Nauermann erzielte in der 13.Minute die VfL-Führung die Daniel Isailovic in der 23.Minute per Elfmeter auf 2:0 erhöhte. Nach dem Seitenwechsel und vielen Wechseln auf beiden Seiten kamen die Bümmersteder durch Neuzugang Mohamed Alawie, ebenfalls per Elfmeter zum 2:1-Anschluss, aber der 60.Minute machte der VfL den Sack dann aber zu. Pascal Steinwender erzielte das 3:1 und 6:1 (60./81.), Daniel Isailovic sorgte für das 4:1 (79.) und Marvin Osei erzielte das 5:1 in der 80.Minute. „Wichtig war, das die Jungs wieder kicken konnten und den Spaß am Fußball auf dem Platz ausleben konnten. Sicher gab es den einen oder anderen Fehler, aber das ist auch nicht verwunderlich. Der Sieg war absolut in Ordnung, Bümmerstede hatte nicht viele Chancen, aber die waren dann auch nicht schlecht“, analysierte Dario Fossi. Die Gäste waren ein guter Gegner, das Ergebnis war für mich aber doch eher zweitrangig“.

fupa.net

 


E 1 granatenstark unterwegs
E 1 granatenstark unterwegs

Verdiente Turniersiege für E1-Junioren in Augustfehn und Papenburg 

 

Nach den drei Silbermedaillen zum Jahreswechsel fuhr die Mannschaft um das Trainerteam Sven Lameyer und Stefan Witzmann zwei deutliche Turniersiege ein. Sowohl in Augustfehn also auch in Papenburg beeindruckte insbesondere die Kompaktheit in der gemeinschaftlichen Defensivarbeit. Nur zwei Gegentore kassierte der VfL bei den beiden Turnieren. In Augustfehn setzten sich die E1-Junioren in Vorrunde und Semifinale gegen Vertretungen von Vorwärts Augustfehn, TV Apen und Eintracht Oldenburg durch. Im Finale hatte der FC Rastede keine Chance gegen eine entfesselt aufspielende Mannschaft aus Oldenburg. Bei der Mini-WM des SC Blau-Weiß 94 Papenburg trugen die VfL-Jungs die Farben Italiens. Im Gegensatz zu den Vorbildern von der Apenninen-Halbinsel ließen die „azzurrini“ jedoch keinen Zweifel an der Qualifikation für die Finalrunde aufkommen. Das Finale ergab eine Wiederauflage des WM-Endspieles von 1994 gegen Brasilien (alias VfL Stenum). Im Gegensatz zum Finale von Pasadena gab es allerdings keinen weinenden Franco Baresi, sondern in Anlehnung an den Triumph von 2006 einen jubelnden VfL-Kapitän Fabio „Lasse“ Cannavaro. Auf die E1-Junioren warten jetzt noch zwei Highlights in der Hallenrunde, zunächst das Turnier im friesischen Heidmühle und last but least die letzte Runde der Hallenkreismeisterschaft in Wechloy


VfL Präsident Bartels im Interview mit Thomas Schaaf, Ex- Meistertrainer von Werder Bremen
VfL Präsident Bartels im Interview mit Thomas Schaaf, Ex- Meistertrainer von Werder Bremen

Neujahrsempfang mit Thomas Schaaf

Neujahrsempfang des VfL Oldenburg und des JFV Nordwest. Gestern Abend fand in den Räumen des EWE-Forums Alte Fleiwa der Neujahrsempfang der beiden Vereine statt. Rainer Bartels begrüßte die Vertreter der Stadt Oldenburg, die Sponsoren beider Vereine und die anwesenden Gäste. In seiner Begrüßungsrede zog er ein positives Fazit aus der Zusammenarbeit mit dem VfB Oldenburg und den daraus resultierenden Ergebnissen beim JFV. Er übergab das Wort an den Hausherren, Herrn Michael Heidkamp, und bedankte sich für den erstklassig organisierten Empfang. Herr Heidkamp, Mitglied im EWE Vorstand Markt, begrüßte die Gäste ebenfalls und signalisierte auch die zukünftige Zusammenarbeit.
Michael Plätzer, Fußballobmann beim VfL Oldenburg stellte den anwesenden Gästen die Fußballabteilung des VfL vor und auch hier wurde die gute Zusammenarbeit mit dem JFV gelobt und gewürdigt. So stehen doch einige ehemalige Akteure des JFV aktuell mit unserer 1. Herren an der Spitze der Oberliga Niedersachsen. Stellvertretend für die gute Arbeit des VfL Oldenburg im Jugendbereich wurde unsere D2 zur "VfL-Mannschaft des Jahres" gewählt. Einen Preis, der in diesem Jahr erstmalig vergeben wurde. Die D2 holte den EWE Cup direkt aus dem Weserstadion, wo sie vor 40.000 Zuschauern spielten, an die Alexanderstraße. Dafür erhielten sie vor würdiger Kulisse die Auszeichnung und einen Pokal aus den Händen von unserem Ehrenvorsitzenden Enno Cording. 
Der diesjährige Ehrengast der Veranstaltung war Thomas Schaaf, ehemaliger Spieler und Trainer des SV Werder Bremen. In gewohnt, gemütlicher Atmosphäre stand er den Fragen von Rainer Bartels Rede und Antwort. Ein Streifzug durch die Schaffenszeit seiner beispiellosen Karriere bis hin zu seinen aktuellen Plänen und Aktivitäten.
Danach fanden sich die Gäste in der festlich hergerichteten Kantine wieder und konnten den Abend mit Gesprächen, Getränken und einem tollen Essen ausklingen lassen.
Ein insgesamt absolut gelungener Abend, den wir beim VfL noch lange in guter Erinnerung halten werden.
 


Liebe Sportkameraden,

 

 

 

die Jahreshauptversammlung der Fußballabteilung findet am Montag, 12.03.2018, 19:30 Uhr, in der Sports Kneipe, Rebenstraße 51, 26121 Oldenburg, statt.

 

Tagesordnung:

 

  • Bericht zum laufenden und kommenden Spielbetrieb
  • Besetzung offener Posten zur Saison 2017/2018
  • Neuwahlen Fußballobmann, Jugendobmann, Mitglieder Fußballausschuss
  • sonstiges

 

weitere TOP können gerne vor der Versammlung per Email an plaetzer(at)status-beratung.de aufgegeben werden.

 

Der Fußballausschuss bittet um zahlreiches Erscheinen der Mitglieder der Fußballabteilung. Wahlberechtigt sind alle Mitglieder ab 16 Jahren.

 

Bitte gebt diese Information in Euren Mannschaften an alle wahlberechtigten Mitglieder weiter. Freddy, bitte an alle wahlberechtigten VfL Schiedsrichter weitergeben.

 

Eine entsprechende Terminanfrage für Outlookkalender folgt!

 

Michael Plätzer

 

VfL Oldenburg v.1894 e.V.

 

www.vfl-oldenburg-fussball.de

 


Bester Torwart, da waren sich alle einig, wurde Lukas Lange vom VfL Oldenburg
Bester Torwart, da waren sich alle einig, wurde Lukas Lange vom VfL Oldenburg

VfL Oldenburg siegt im Finale gegen Jeddeloh

 

Prestigeerfolg für die Fußballer des VfL Oldenburg: Der Tabellenführer der Oberliga hat am frühen Sonntagabend die erste Austragung vom "Deutsche.

 

R+S-Cup" in der kleinen EWE-Arena in Oldenburg gewonnen. Die Mannschaft von Cheftrainer Dario Fossi setzte sich im Finale des mit zehn starken Teams aus dem neuen Großkreis besetzten Kräftemessens gegen Regionalligist SSV Jeddeloh mit 1:0 durch. Lennart Blömer erzielte in der 4. Spielminute des Endspiels den entscheidenden Treffer. Das Neunmeterschießen um den dritten Platz gewann Regionalligist VfB Oldenburg gegen den friesländischen Bezirksliga-Vertreter TuS Obenstrohe mit 3:1.

 

In der Gruppenphase des neuen Turnierformats, das als Nachfolgeveranstaltung der vor einem Jahr aufgrund der Kreisfusion letztmals ausgetragenen Oldenburger Stadtmeisterschaften im Hallenfußball gilt, hatten die favorisierten Stadtrivalen VfL (12 Punkte) und VfB (9) in ihrer Gruppe das Rennen gemacht. Durch ein klares 6:3 im direkten Duell mit dem Tabellen-14. der Regionalliga untermauerte der Oberliga-Primus seine Ansprüche auf den Turniersieg. Auf dem dritten Rang landete SVE Wiefelstede (6) vor seinen Ligakontrahenten FC Rastede (3) und SV Brake (0).

 

In Gruppe B hatten die Jeddeloher (9) souverän den ersten Platz geholt. Nach drei klaren Erfolgen konnte sich der Regionalligist im letzten Spiel eine Niederlage gegen Obenstrohe erlauben. Durch einen 1:0-Sieg gegen den SSV schaffte der Bezirksligist aus Friesland (8) statt Ligarivale SV Wilhelmshaven (7) den Sprung ins Halbfinale. Auf den Plätzen vier und fünf landeten Eintracht Oldenburg (2, Bezirksliga) und Heidmühler FC (1, Landesliga).

 

Anschließend ließ im Halbfinale zunächst der VfL den Obenstrohern keine Chance. Beim 5:3-Erfolg trafen Kristof Köhler (3. Minute, 13.), Pascal Steinwender (3.), Narciso Lubaca (6.) und Joshua König (8.) für den Oberligisten. Die Treffer der Friesländer erzielten Janis Theesfeld (2.), Christian Albers (11.) und Florian Jochens (13.).

 

Im zweiten Halbfinale machte Jeddeloh kurzen Prozess mit Ligarivale VfB. Beim 4:0 trugen sich Dennis Engel (6., 14.), Conor Gnerlich (7.) und Keven Oltmer (14.) in die Torschützenliste ein. Im Endspiel endete aber die souveräne Vorstellung der Ammerländer.

 

Am Samstag hatten die Routiniers des SSV Jeddeloh dagegen souverän und hochverdient den "Erdinger-Cup" der Ü-32-Teams aus der kleinen EWE-Arena entführt. Dem von Spielertrainer Olaf Blancke angeführten Turnierfavoriten hatte die Auswahl von SW Oldenburg, die vor einem Jahr bei der letzten Austragung der Stadtmeisterschaften Zweiter geworden war, im Finale des Nachfolgewettbewerbs wie zuvor alle Gegner zu wenig entgegenzusetzen. Die Jeddeloher gewannen das Finale leicht und locker 5:1.

 

"Natürlich sind wir hochzufrieden. Wir haben extra zweimal trainiert und wollten den Pokal unbedingt gewinnen. Wir hatten aber auch einige gute Fußballer dabei", verwies Blancke auf die Klasse seines Kaders. Das Neunmeterschießen um Platz drei gewann der Post SV mit 2:0 gegen die Auswahl von TuS Eversten, die Anfang 2017 Ü-32-Stadtmeister geworden war. Post hatte zuvor eine knappe 1:2-Pleite im Halbfinale gegen SWO kassiert. Eversten war beim 2:6 gegen Jeddeloh chancenlos gewesen.

fupa.net

 

 

 


Gehfußball beim Vfl Oldenburg??!

Über 40? Noch Lust auf Fußball? Kondition und Knochen nicht mehr im besten Zustand? Kein Problem! Die Fußballabteilung des VfL Oldenburg will interessierten Oldies die Möglichkeit geben, auch noch im Alter etwas Sport zu machen und das vorzugsweise im Lieblingssport Fußball. In England schon ein Hit - in Deutschland noch im Kommen.  

Wer kennt das nicht - Fußball ist eine Herzensangelegenheit, aber ab einem gewissen Alter kann man nicht mehr mithalten. Tempo, Intensivität und der körperliche Aufwand ist enorm. Beim Gehfußball kann man sich bewegen, spielerisch glänzen ohne sich komplett zu verausgaben. Darüberhinaus tut man noch was für die Gesundheit. Klingt spannend? Interessenten können sich per Mail beim VfL Oldenburg melden, bei ausreichendem Interesse werden wir eine Gruppe zusammenstellen.

Kontakt: Mail

Weiterführende Links: 

hier

hier


VfL Oldenburg startet Talentförderprogramm

Der als regional und überregional größter Fussball-Ausbildungsverein bekannte VfL Oldenburg beginnt die Talentförderung mit den F-Junioren des Jahrgangs 2010. Ambionierte und talentierte Spieler können ihre Fähigkeiten nun den erfahrenen und fachkundigen Trainern unter Beweis stellen. Ihr seid in eurer jetzigen Mannschaft bereits ein herausragender Spieler und sucht eine neue Herausforderung? Dann ist das Talentförderprogramm genau das Richtige für dich. Der VfL bietet jungen Talenten aus der Region ein tolles Paket aus sportlicher Perspektive und bestmöglicher fußballerischer Ausbildung. Bereits in der F- und E-Jugend spielt der VfL in den höchstmöglichen Ligen und ist in permanentem Kontakt sowohl zu den Kreisauswahlen als auch zu den DFB-Stützpunkten.

 

Um an einem Probetraining teilnehmen zu können, senden Sie eine E-Mail mit Name, Adresse und Telefonnummer an: vfl-jugend@gmx.net

 


Bild: Fupa.net
Bild: Fupa.net

VfL Oldenburg III startet mit Turniersieg

Der VfL Oldenburg III hat bereits am Freitagabend den eigenen Wintercup in der Robert Schumann Halle gewonnen. 

Im Modus Jeder gegen Jeden dauerte es jedoch bis zum allerletzten Spiel, ehe der Turniersieg dann auch gefeiert werden konnte. Gegner war der VfL Edewecht, der mit einem eigenen Sieg selber den Pott hätte gewinnen können.

Wäre dieses letzte Spiel aber Remis ausgegangen, wäre der FC Oldenburg lachender Dritter geworden und hätte das Turnier für sich entschieden. Das zeigt auf, wie spannend es in der Halle zuging.

71 Tore sahen die Zuschauer bei den 21 Spielen und es gab kein einziges torloses Unentschieden. Einen starken Eindruck hinterließ auch die SG Hüllstede. Zwar langte es am Ende nur zu Platz vier, doch in beeindruckender Art konnte beispielsweise der FC Oldenburg mit 5:1 vom Parkett gefegt werden.

Gegen den VfL Oldenburg III zog die SG gleich zum Auftakt den Kürzeren (0:3), doch nur knapp ging das letzte Spiel gegen Edewecht mit 1:2 verloren. Dazwischen hieß es 2:2 gegen TV Apen, 2:1 gegen die 2.Mannschaft des 1.FC Ohmstede und 2:1 gegen FC Hude II.

Wie erwähnt, im letzten Spiel trafen der VfL Edewecht und der VfL Oldenburg III aufeinander und mit einem 4:3-Sieg setzten sich die Oldenburger an die Spitze des Turnieres und starten somit mit einem Erfolg ins Jahr 2018.

„Es war ein geiles Turnier“, analysierte Sebastian Schmacker vom VfL Oldenburg III kurz und treffend. „Allen hat es wieder einen riesigen Spaß gemacht und es lief alles wie geschmiert. Es war fair, freundschaftlich von allen Mannschaften und es blieb bis zum Schluss spannend. Das wir nun als Sieger vom Platz gehen, hätte ich nicht erwartet, aber am Ende denke ich, war es auch nicht unverdient. Ich möchte mich an dieser Stelle bei unserem Kapitän Didi Kuhn und Fabius Fritsche, der Sascha Quast vertreten hat, für die Turnierleitung bedanken. Sie haben wieder viel Stimmung in die Bude gebracht. Auch geht ein großer Dank an die beiden Schiedsrichter Andre Schnor und Mihajlo Nadj, die die Spiele gut geleitet haben und natürlich an Thorsten Oltmanns, der wieder so gut wie alles organisiert hat. Ein ganz großes Dankeschön an alle“.

Sebastian Treu (SG Hüllstede):“ Das war ein absolut schönes Turnier und eine starke Leistung meiner Mannschaft. Ein Lob geht an die Organisation, das war schon klasse, ein besonderes Lob möchten wir aber dem Kommentator senden, der richtig für Stimmung gesorgt hat“.

Der Endstand:

1. VfL Oldenburg III 15 P. 15:5 T. 

2. FC Oldenburg 15 P. 15:9 T. 

3. VfL Edewecht 12 P. 15:9 T. 

4. SG Hüllstede 10 P. 12:10 T. 

5. FC Hude II 4 P. 5:10 T. 

6.1.FC Ohmstede II 3 P. 2:14 T. 

 

7. TV Apen 2 P. 7:14 T.

Fupa.net


E1-Junioren zum Jahreswechsel drei Mal knapp am Turniersieg vorbeigeschrammt

 

Im Jahr 2002 verspielte Bayer 04 Leverkusen innerhalb von elf Tagen drei Titel und landete drei Mal auf dem zweiten Platz (Bundesliga, DFB-Pokal, Champions League). Die E1-Junioren des VfL brauchten nur fünf Tage für ein ähnliches Kunststück zum Jahreswechsel 2017/18.

 

Die bitter-süßen Tage nahmen ihren Anfang beim Turnier des VfL Edewecht.

 

In einer starken Vorrundengruppe konnte der VfL den TuS Eversten ausschalten und qualifizierte sich gemeinsam mit Blau-Weiß 94 Papenburg für das Halbfinale. Dort konnte sich die Truppe um das Trainer-Team Sven Lameyer und Stefan Witzmann mit 3 zu 2 gegen den Gastgeber aus Edewecht durchsetzen. Im Finale wartete wieder die Mannschaft aus Papenburg, die sich nach torloser regulärer Spielzeit im 9-Meter-Schießen durchsetzte.

 

Einen Tag vor Silvester ging es zum Turnier der TuS Strudden ins ostfriesische Friedberg. Auch hier wurde ein Vorrundengegner zum Stolperstein im Finale. Diese Rolle nahm der FC Zetel, der dem VfL die beiden einzigen Niederlagen in einem ansonsten sehr souverän geführten Turnier zufügte.

 

Das dritte Kapitel der tragischen VfL-Tage wurde in Großenkneten geschrieben. Nach einer indiskutablen Niederlage im Auftaktspiel gegen SV Tungeln und einem intensiven „Feedback“ durch das Trainerteam schalteten die 2007er den Turbo ein und zogen mit 21-0-Toren ins Finale ein. Dort wartete wieder die Vertretung aus Tungeln. In einem hochklassigen und rassigen Endspiel geriet der VfL nach rund Hälfte der Spielzeit in Rückstand, schlug aber zwei Minuten vor Schluss zurück.

 

Aber ähnlich wie Deutschland im WM-Finale von 1986 gegen Argentinien machten die VfL-Jungs zu sehr auf und kassierten quasi im Gegenzug den entscheidenden Gegentreffer, der Schlussakkord in einer aufwühlenden Hallenturnier-Woche.