E-Mädchen-Fußball beim VfL Oldenburg

 

Seit Herbst 2016 haben einige Mädchen mit dem Training begonnen und dann als E-Jugend-Mannschaft an den Hallenspielen und an einem Turnier in Oberstrohe (4.Platz) teilgenommen.


Jetzt laufen die Vorbereitungen auf die Rückrunde. Die Gruppe könnte noch einige Spielerinnen zur Verstärkung gebrauchen. Mädchen der Jahrgänge 2006/2007/2008 können sich jeden Mittwoch, ab 15.00 Uhr in der VfL Halle, Rebenstr., beim Training melden und informieren. Der Mädchenfußball beim VfL Oldenburg soll neu aufgebaut werden.


Auch für die Jungen, der Jahrgänge 2008/2009/2010 bieten wir die Teilnahme am Spielbetrieb unserer Mannschaften an. Interessierte Kinder können jeden Dienstag, ab 15 Uhr, in der VfL-Halle, Rebenstr., am Training teilnehmen.


Die Feldsaison beginnt nach der Hallenrunde im April 2017.


Weitere Auskünfte erteilt Enno Cording, Tel.: 0441-83179


Oberligist gewinnt Testspiel

 

Der VfL Oldenburg hat am Samstag das letzte Testspiel vor dem Rückrundenauftakt nächsten Sonnabend beim VfL Osnabrück II gewonnen.

Gegen den Landesligisten Hansa Friesoythe setzten sich die Oldenburger mit 3:2 durch, nach einer 3:0-Führung.

Andre Jädtke erzielte den Führungstreffer für den VfL, dem Kai Kaissis das 2:0 folgen ließ. Pascal Steinwender erhöhte auf 3:0, noch vor der Pause traf Jonas Eilers zum 3:1-Anschluss.

 

Miguel Gudiel Garcia traf in der zweiten Hälfte zum 3:2-Endstand. „

In den ersten vierzig Minuten hat meine Mannschaft ein starkes Spiel gemacht und auch verdient geführt“, sagt VfL-Coach Dario Fossi. „In den letzten fünf Minuten der ersten Hälfte hat man dann aber einen Gang raus genommen, wollte in die Pause und dann haben wir uns das 3:1 gefangen. In der zweiten Hälfte plätscherte das Spiel dann aber doch eher so daher. Hansa Friesoythe war ein guter Gegner und wir haben noch einmal ein starkes Testspiel absolvieren können. Das war wichtig, das war gut, jetzt gilt die volle Konzentration dem nächsten Samstag“.

 

Hamad El-Arab (Hansa):“ Die erste Hälfte war aus unserer Sicht eher miserabel. Da hat meine Mannschaft alles vermissen lassen, Laufbereitschaft, Zweikampf, eben die die Dinge des einfachen Fußballs. Nach der Pause drehte sich das aber und es wurde unser Spiel. Mit der zweiten Hälfte bin ich auch sehr zufrieden“.

Quelle / Bild: FuPa

 


VfL Oldenburg II startet mit Niederlage

Schlusslicht fehlte die Erfahrung

 

Der VfL Oldenburg II ist mit einer 0:2-Niederlage gegen den BV Bockhorn ins Pflichtspieljahr 2017 gestartet.

 

Kevin Weidner erzielte in der 16.Minute den Führungstreffer für die Gäste, mit dem es auch in die Pause ging. In der 54.Minute sorgte Wilko Eggers für den 0:2-Endstand. Für die Oldenburger bedeutet das, man wartet weiter auf einen Sieg, doch muss man der Mannschaft auch Zeit lassen. Den bisher einigen Saisonsieg feierte der VfL II im Hinspiel in Bockhorn biem 2:1-Erfolg.

 

„Mir fehlten heute sieben Spieler, davon drei Führungsspieler. Diese Lücken konnten wir nur mit dem Kader der zweiten Mannschaft einfach nicht kompensieren“, macht VfL-Coach Steffen Janßen deutlich.

„Man konnte auch den Unterschied, zwischen Jugend und unterer Herrenklasse und der Bezirksliga erkennen. Das ist ganz einfach Fakt, das wissen wir aber auch. Die Jungs hängen sich voll rein, und zeigen den Willen auf dem Platz. Kleine Fehler sind dann halt im Spiel erkennbar, die vielleicht auch spielentscheidend sind, die aber eventuell nicht passieren wenn Führungsspieler auf dem Platz sind. Wir lassen uns nicht aus der Ruhe bringen, arbeiten intensiv und akribisch weiter“.

Quelle: FuPa


VfL Oldenburg II startet gegen BV Bockhorn

Kellerduell im Stadion an der Alexanderstraße

 

Der Tabellenletzte trifft auf den Vorletzten, es geht also um ganz wichtige Punkte. Noch wichtiger für die Gastgeber ist jedoch eine ganz andere Sache. „Wir sind selber gespannt, wie unsere Mannschaft mit dem Bezirksliga-Fußball im Herrenbereich zurecht kommt“, wie VfL-Coach Steffen Janßen (Bild) sagt.

 

Im Normalfall würde man vielleicht von einem Sechs Punkte-Spiel sprechen, doch in dieser Situation erübrigt sich das wahrscheinlich. Die Gastgeber wissen nicht, wo sie stehen und doch haben die Oldenburger eventuell einen kleinen Vorteil. Denn, auch die Gäste müssen sich überraschen lassen was da für ein Gegner auf sie wartet.

 

Fakt ist, die Elf von Coach Steffen Janßen steht weniger unter Druck als die Gäste. Der Abstand zum ersten Nichtabstiegsplatz beträgt zwölf Punkte bei jetzt schon 18 gespielten Partien. Die Gäste können indes mit einem Sieg den Anschluss an eben jenen Platz 14 wiederherstellen. Somit sind die Friesländer zum Siegen verdammt. Auf jeden Fall wird eine spannende Partie erwartet.

 

„Wir treffen auf eine kampfstarke Mannschaft, die mit zwei pfeilschnellen Spielern und bei Standardsituationen gefährlich ist“, fügt Steffen Janßen an. „Somit ist Bockhorn für meine neu formierte Mannschaft sehr unbequem“. Ein Sieg würde auf jeden Fall viel für das Selbstvertrauen bedeuten.

 

Anstoß ist um 20:00 Uhr. Geleitet wir die Partie von Schiedsrichter Louis-Frederic Kunst. Ihm zur Seite stehen die Assistenten Hassan Baghal und Patrick Hemme

Quelle: FuPa


U11 schlägt wieder zu

Vier Spieler haben sich vom VfL Oldenburg für das Stützpunktturnier qualifiziert. Die Stadtauswahl Oldenburg hat es in die nächste Runde geschafft. Wir sind stolz darauf, dass es so viele unserer Jungen gepackt haben.

Ein Spieler trainiert regelmäßig beim SV Werder Bremen und war beim letzten Vergleich in Herford mit dabei. Dort schloss die Werder-Mannschaft mit einem guten sechsten Platz ab.

Am vergangenen Wochenende war das Stützpunktturnier und vier Spieler standen somit nicht zur Verfügung. Es ist aber schön zu sehen wie gut sich die Kinder beim VfL Oldenburg entwickeln und dies hat der heutige Tag wieder gezeigt.

Wir fuhren nach Heidmühle und verloren bis zum Finale kein Spiel. Die beste Leistung rief die Mannschaft im Finale ab und gewann das Endspiel mit 3:0.

Von Beginn an setzte man den Gegner unter Druck und ließ nichts anbrennen. Neben einem starken Pressing wurde viel kombiniert und dies sind Spiele, die wir lieben. Im richtigen Moment wach sein und spielerisch das Können abrufen.

Der VfL gewann zwei Fußbälle, einen durch den besten Spieler und einen durch die zum richtigen Zeitpunkt erzielten Tore. Der beste Spieler des Turniers war Salim. Unser Neuzugang Namens Finn war heute mit von der Partie und konnte mit der Mannschaft jubeln.

 

Wir freuen uns auf die nächsten Spieltage.


Aussergewöhnliche Trainingseinheit des Oberligisten

 

Nach dem Testspiel gegen Kickers Emden trafen sich die Spieler des VfL am Sonntagmorgen zu einer außergewöhnlichen Einheit.
 
Unser Atletiktrainer Reiner Schumacher hatte in Zusammenarbeit mit dem Tweelbäker Schützenverein eine Biathloneinheit organsiert. Dabei mussten unsere Spieler eine Strecke von 12 km zurücklegen und sich drei Mal am Schießstand bewähren. Schnell merkte man, wie anstrengend es doch ist, nach einer Wegstrecke von 2,5 km an den Schießstand zu gehen und 5 Schüsse auf die Scheibe abzugeben. Natürlich war auch eine Strafrunde aufgebaut, die von unseren Jungs auch reichlich in Anspruch genommen wurde.
Somit war es  heute Morgen eine anstrengende Einheit, die aber trotzdem allen viel Spass gemacht hat.
Wir möchten uns auf diesem Wege nochmal recht herzlich bei dem Schützenverein Tweelbäke bedanken, die alles glänzend organisiert hatten. An jedem Schießstand stand ein Helfer, der die Spieler unterstützte und ihnen den richtigen Umgang mit der Waffe und der Munition zeigte. Auch wurden wir in deren Räumlichkeiten hervorragend aufgenommen.
 
Insgesamt war es also eine runde Angelegenheit, die man auf jeden Fall nochmal wiederholen kann und wird.

2. B-Jugend mit Testspiel

In dem ersten Spiel der Rückserie trat in einem Freundschaftsspiel bei Frisia Wilhelmshaven unsere 2. B-Jugend gegen die dortige B1 an.

 

15 Minuten sahen die Zuschauer ein offenes Spiel ohne Torchancen. Nach 20 Minuten entblößte der VfL unverständlicherweise mehr und mehr das zentrale Mittelfeld und Wilhelmshaven kam immer besser ins Spiel. So kam es in der 35.Minute zu einem gut gespielten Konter über links und ein sauberer Querpass wurde zum nicht unverdienten 1:0 durch die Wilhelmshavener vollendet. Zu allem Überfluss fiel Niklas kurz vor Ende der 1. Halbzeit unglücklich auf die Hand und spielte danach sichtlich gehandicapt zunächst weiter.

 

Gleich nach der Pause traf Wilhelmshaven nach mehreren Abwehrfehlern den Pfosten. Im Gegenzug spielte Luca Paletta quer auf Niklas Neumann der aber verzog. Dies war die 1. richtige Torchance nach knapp 50 Minuten für den VfL.

Kurz darauf fiel das 2:0 für Frisia. Bis dahin war es ein gebrauchter Nachmittag. In der 60. Minute zog dann aber Neuzugang Lukas Klepper einen langen Flankenball vors Tor, der sich hinter dem verdutzten Torwart ins obere rechte Toreck zum 1:2 senkte. Aus dem Nichts kippte das Spiel jetzt völlig und der VfL kreierte Torchancen im Minutentakt. Eine verwertete Vallon dann zum letztlich nicht unverdienten 2:2 in der 65. Minute um gleich darauf aufgrund einer leider erneuten Unbeherrschtheit für 5 Minuten vom Platz gestellt zu werden.

Letztlich blieb es beim 2:2 , wobei es für den VfL noch viel Luft nach oben gab! Ein gutes Debüt gaben jeweils Jannis Korth und Lukas Klepper.


E 2 auch in Bremen erfolgreich!

 

Am vergangenen Samstag glänzten die jungen Kicker des VfL jenseits der Weser beim TV Eiche Horn.

 

In dem ausgeglichenen Teilnehmerfeld waren bis auf Werder Bremen nur Vereine vertreten, die die Spieler noch nicht kannten.

 

Davon ließ sich die Mannschaft nicht beeindrucken und spielte schönen Kombinationsfußball. Das war auch erforderlich, da die Gegner sehr gute Torhüter hatten, die in den kleinen Handballtoren nicht einfach zu überwältigen waren.

 

Am Ende wurde jeder Gegner während der regulären Spielzeit besiegt und die Spieler reisten gut gelaunt nach Hause.


Oberligist gewinnt torreiches Testspiel mit 6:4

 

Zehn Tore in 90 Minuten – über mangelnde Unterhaltung konnten sich die Zuschauer des Testspiels zwischen dem Oberligisten VfL Oldenburg und Landesligist Kickers Emden am Sonnabend wahrlich nicht beklagen. Trainer Dario Fossi konnte mit der ersten Halbzeit des Spiels zufrieden sein, führte seine Mannschaft nach 45 Minuten mit 5:1. Dabei nutzte das VfL-Team eine Tiefschlafphase der Emder und erzielte von der 41.-44. Minute drei Treffer.

In der ersten Halbzeit glänzte der VfL in der Offensive und wurde defensiv wenig gefordert.

Zwar gingen die Gäste nach einem Fehler von Torwart Felix Bohe früh mit 1:0 in Führung (3.), aber bereits sieben Minuten später erzielte Simon Brüning den Ausgleich. Kickers-Keeper Karsten Buß verhinderte mit einer Parade gegen Pascal Steinwender (Bild) das 2:1 für den VfL und die Gäste trafen in der 23. Minute die Latte. Danach spielte aber nur noch der VfL und das Team aus Emden fand in der Offensive nicht mehr statt.

Nach 32. Spielminuten erzielte Neuzugang Narciso Lubaca die 2:1-Führung für den VfL und dann begann die bereits erwähnte Tiefschlafphase der Emder und im Minutentakt wurde die Führung ausgebaut (41./43./44.). Mit 5:1 ging es dann in die Halbzeitpause.

Trainer Dario Fossi war mit der 1. Halbzeit mehr als zufrieden. Seine Mannschaft spielte in der Offensive sehr stark und nutzte ihre Chancen konsequent.

In der 2. Halbzeit änderte sich das Bild. Kickers-Trainer Rudi Zedi fand in der Halbzeit vermutlich die richtigen Worte und seine Mannschaft kam besser ins Spiel. Die Emder spielten aggressiver und mit einer völlig anderen Einstellung. Der VfL Oldenburg dagegen spielte nicht mehr so konsequent nach vorne und erlaubte sich den einen oder anderen Fehler in der Defensive. Diese Fehler nutzen die Emder und in der 62. Minute verkürzte Torben Lange auf 5:2. Mit einem Doppelschlag (66./70.) verkürzte Tido Steffens auf 4:5 aus Sicht der Emder, ehe Andre Jädtke in der 91. Minute den 6:4 Endtstand erzielte.

In einer sehr interessanten und torreichen Partie gewann der VfL am Ende verdient mit 6:4 und Dario Fossi konnte einige Erkenntnisse für die anstehende Rückrunde gewinnen.

 

Tore: 0:1 Steffens (3.), 1:1 Brüning (10.), 2:1 Lubaca (32.), 3:1 Schmidt (41.), 4:1 Kaissis (43.), 5:1 Steinwender (44.), 5:2 Lange (62.), 5:3 Steffens (66.), 5:4 Steffens (70.), 6:4 Jaedtke (90./+1)


Angreifer debütiert im VfL-Trikot

 

Den nächsten Schritt in der Vorbereitung auf den zweiten Saisonteil in
der Oberliga gehen die VfL-Fußballer an diesem Samstag (14 Uhr, Stadion Alexanderstraße) mit einem Testspiel gegen Kickers Emden.

 

Die Ostfriesen, die fünf Jahre nach ihrem Insolvenzverfahren die Rückkehr in die höchste niedersächsische Amateurliga anstreben, seien „ein guter Gegner, der das Zeug dazu hat, in dieser Saison in die Oberliga aufzusteigen“, sagt VfL-Trainer Dario Fossi über den aktuellen Tabellendritten der Landesliga.


Erstmals im Trikot der Oldenburger wird sich Winter-Zugang Narciso Lubaca präsentieren. Der 27-jährige Angreifer war Anfang dieser Woche von Regionalligist BSV Rehden zum VfL gewechselt.
„Trainer Fabian Gerber und ich haben Narciso damals nach Rehden geholt. Als ich hörte, dass der Verein ihn jetzt
gehen lassen wollte, haben wir vom VfL uns um ihn bemüht“, verrät Fossi und freut sich über die Verstärkung:
„Wir sind stolz darauf, dass ein Regionalliga-Spieler zu uns kommt. Das ist auch ein Zeichen an die zahlungskräf-
tigere Konkurrenz in unserer Region. Wir arbeiten gut und spielen guten Fußball.

 

Quelle: NWZ


2. Herren verliert ersten Test

 

Der VfL Oldenburg II hat am Freitagabend den ersten Test verloren.

 

Gegen den TuS Eversten fing sich der Bezirksligist eine 0:1-Niederlage, durch Elfmeter. Mirco Heeren verwandelte für die Gäste sicher, für beide Trainer geht das Ergebnis auch in Ordnung.

VfL-Trainer Steffen Janßen (Bild) ist bekanntlich gerade dabei, eine neue Mannschaft aufzubauen“, und das braucht noch viel Zeit, Das hat man heute auch gesehen, aber es fehlte mir auch noch einige Spieler“, sagt Janßen. „Eversten hat verdient gewonnen“.

Das findet auch Gästetrainer Nils Reckemeier. Seine Mannschaft hat jetzt innerhalb von drei Tagen zwei Testspiele zu Null gespielt. „Das war für mich auch die wichtigste Erkenntnis, dass wir beide Male zu Null gespielt haben. Heute haben wir auch verdient gewonnen, wir hatten die besseren Chancen und, meiner Meinung nach auch mehr vom Spiel“, sagt Nils Reckemeier.

Der VfL II probt am Sonntag (11 Uhr, Stadion Alexanderstraße) mit seiner neuformierten Mannschaft gegen Kreisligist SW Oldenburg den Ernstfall. Zum Ende der vergangenen Bezirksliga-Saison kam die VfL-Reserve gegen

die Sandkruger im entscheidenden Spiel um den Klassenerhalt zu einem deutlichen 8:1-Sieg.

 

Quelle: FuPa / NWZ

Bild: SNOA


Oberligist mit Last-Minute-Neuzugang

Narciso Lubaca kommt vom BSV Rehden

 

Kurz vor Ende der Wechselfrist kann der VfL Oldenburg einen Neuzugang vermelden. Vom Regionalligisten BSV SW Rehden wechselt Narciso Lubaca an die Hunte zum VfL Oldenburg.

Der 27-jährige gebürtige Angolaner war zuletzt für den Regionalligisten BSV Rehden tätig und absolvierte in der Hinrunde 10 Partien. Unter anderen spielte Lubaca für Alemania Aachen in der 2. Liga und für SV Eintracht Trier 05 in der Regionalliga. Ausgebildet wurde er durch den Bonner SC, für den er in der A-Jugend-Bundesliga spielte.

Unser sportlicher Leiter Detlef Blancke ist natürlich froh, dass man kurz vor der Wechselfrist noch den angekündigten Offensivspieler gewinnen konnte: Nachdem wir wussten, das Narciso frei werden würde haben Dario Fossi, der Narciso noch aus seinen Zeiten beim BSV Rehden kannte, und ich uns sehr um ihn bemüht, denn es waren auch andere Mannschaften an Narciso dran."

Der schnelle Offensivspieler, der von der Außenposition kommt und für mehr Tempo und Torgefahr sorgen soll, hat bereits letzte Woche als Gastspieler gegen Frisia Wilhelmshaven einen sehr guten Eindruck hinterlassen.

"Wir sind davon überzeugt, dass Narciso unsere Offensivabteilung verstärken wird und unser Trainer, dadurch weitere Möglichkeiten für die Offensive bekommt.

 

Bild: FuPa        


E 2 schießt Tore für einen guten Zweck!

Als souveräner Sieger kehrten die jungen Kicker des VfL Oldenburg am vergangenen Sonntag aus Wilhelmshaven zurück. Ein Sponsor hatte sich verpflichtet, pro Tor 2,- Euro an das Kinderhospiz "Joshuas Engelreich" (http://www.kinderhospizwilhelmshaven.de/) zu zahlen. Die Spieler schossen 16 Tore und steuerten damit 32,- Euro dem Konto der gemeinnützigen Einrichtung bei. Auch die Abwehrarbeit wurde bei diesem Turnier nicht vernachlässigt; die Mannschaft kassierte nur ein Gegentor in 6 Spielen.
Die Kinder waren beeindruckt von der tollen Atmosphäre in der gewaltigen Nordfrost-Arena und werden sich lange an den 1. E- Jugend Fairplay Cup des SV Wilhelmshaven erinnern.

Das Bild zeigt die glücklichen Sieger mit ihrem Trainer Stefan
 


Neujahrsempfang der Fußballabteilung

Klaus Filbry und Ruth Spelmeyer als Ehrengäste

 

Werder Bremens Geschäftsführungs-Vorsitzender Klaus Filbry (Bild links) war am Montagabend Ehrengast beim Neujahrsempfang der Fußball-Abteilung des VfL Oldenburg sowie des Jugendfördervereins (JFV) Nordwest.

In den Räumen der Öffentlichen Versicherungen sprach Filbry mit Gästen und Vertretern der Oldenburger Fußballszene, darunter Ralf Voigt (Sportlicher Leiter VfB Oldenburg), Detlef Blancke (Sportlicher Leiter VfL Oldenburg), Rainer Bartels (VfL-Präsident und JFV-Vorstand), Stefan Könner (JFV-Vorstand) und Jürgen Müllender (Vorstand Öffentliche Versicherungen).
„Wir werden uns in der Rückrunde signifikant verbessern“, prognostizierte Filbry mit Blick auf den aktuellen Bremer Abstiegskampf. „Ich bin mir sicher, dass die U 19 in der Bundesliga die Sensation schaffen und nicht absteigen wird“, sagte derweil Stefan Könner über den JFV-Nachwuchs.

In einem würdigen Rahmen wurde Leichtathletin Ruth Spelmeyer für ihre Leistungen im Olympia-Jahr 2016 ausgezeichnet. Blumen für die Olympia-Teilnehmerin überreichten VfL Präsident Rainer Bartels und Öffentliche-Vorstand Jürgen Müllender.

Eine weitere Ehrung kam Enno Cording zu Teil, der an seinem 82. Geburtstag vom Stadtsportbund für seine jahrzehntelange ehrenamtliche Tätigkeiten für den VfL Oldenburg und dem Niedersächsischen Fußballverband ausgezeichnet wurde.

Die Ehrung wurde durch den 1. Vorsitzenden des Stadtsportbund Dr. Gero Büsselmann durchgeführt.    

 

Quelle: NWZ


Oberligist denkt über Verstärkung der Offensive nach

VfL arbeitet an Planung für zweiten Saisonteil und nächste Spielzeit – Harms und Schmidt gehen

 

Die desaströse Vorstellung bei den Oldenburger Stadtmeisterschaften, als das Team vor neun Tagen das Halbfinale klar verpasst hatte, hat VfL-Trainer Dario Fossi mit seinen Spielern aufgearbeitet. Schon 24 Stunden nach der Blamage in der kleinen EWE-Arena begann die Vorbereitung auf den zweiten Saisonteil in der Oberliga, der
für den Tabellenachten mit einem schweren Auswärtsspiel am 25. Februar (Sams-
tag, 18.30 Uhr) beim VfL Osnabrück II startet.

 

„In der Defensive sind wir gut aufgestellt, da besteht auch nach dem Abgang von
Sören Harms kein Handlungsbedarf. Trotzdem ist es schade, dass Sören uns verlässt“, bedauert VfL-Sportleiter Det-
lef Blancke den Abgang des 26-jährigen Verteidigers, den es aus beruflichen Gründen nach Wolfsburg zieht. Nicht
mehr zum Kader gehört zudem der 19-jährige Justin Schmidt. Der Mittelfeldakteur ist in der Winterpause zum FC
Verden in die Landesliga Lüneburg gewechselt.
„In der Offensive gibt es noch einige Überlegungen, da sind unsere Planungen noch nicht abgeschlossen“, erklärt
Blancke: „Unsere Priorität liegt aber bei den Planungen für die nächste Saison. Und da werden wir in der nächsten
Zeit zuerst mit den Spielern des jetzigen Kaders sprechen, von denen wir natürlich die meisten halten wollen.“

 

Mit den ersten Vorbereitungstagen ist der Sportleiter aufgrund der Einschränkungen durch die winterlichen
Verhältnisse nicht ganz zufrieden. „Wir trainieren in der Halle und laufen an der Universität. Unser Fitnesstrainer
Reiner Schumacher hat die Spieler schon ordentlich bewegt“, erzählt Blancke. Ergänzt wurde das Lauftraining
durch Kraftübungen im Fitnessstudio Injoy und eine Biathloneinheit.
„Was uns aber fehlt, sind die Trainingseinheiten und die Testspiele auf dem Platz“, ärgert er sich über die Witterung, die zur Sperrung des Kunstrasens im Stadion an der Alexanderstraße führte. So fiel auch das für den vergangenen Samstag geplante Testspiel gegen die A-Junioren des JFV Nordwest aus.
Das Spiel am gestrigen Mittwoch gegen den STV Wilhelmshaven fiel nicht nur dem schlechten Wetter zum Opfer, die Wilhelmshavener haben mit internen Problemen zu kämpfen (Trainerrücktritt und 11 Spieler haben den Verein in der Winterpause verlassen).

„Wir versuchen noch, für das kommende Wochenende ein Spiel zu bekommen“, sagt Blancke und hofft auf besseres
Wetter.

Bis zum Punktspielstart sind zu Hause weitere Spiele gegen die Landesligisten Kickers Emden (4. Februar), Atlas Delmenhorst (11. Februar) und Hansa Friesoythe (18. Februar) geplant.

 

Quelle: NWZ


2. Herren hat mit der Vorbereitung begonnen

 

Mit einem völlig neuen Kader geht die 2. Herren des VfL Oldenburg in die Rückrunde der Bezirksliga 2. Das neue Team hat eigentlich keine Pause gehabt, hat das Training bereits mit dem eigenen Hallenturnier am 28.12.2016 begonnen. Man hat an Hallenturnieren in Elisabethfehn und Rastede teilgenommen und in den bisherigen Testspielen gegen SV Tungeln (5:0) und SV Brake (1:6) mit unterschiedlichen Leistungen aufgewartet. Wobei die 1. Halbzeit gegen Brake eine der besseren in den letzten Monaten gewesen ist.

Bis zum Beginn der Rückrunde mit dem Auswärtsspiel in Abbehausen werden noch einige Testspiele und Trainingseinheiten stattfinden.

Es wird natürlich schwer für das Team von Trainer Steffen Janssen die Klasse zu halten, aber aufgeben will man so schnell noch nicht.

 

Testspiele:

Sa., 28.01.2017, 13:30 Uhr          FC Medya          Stadion an der Alexanderstraße

Fr., 03.02..2017, 20:00 Uhr          TuS Eversten     Stadion an der Alexanderstraße

So., 05.02.2017, 11:00 Uhr          SW Oldenburg    Stadion an der Alexanderstraße

 

Mit diesem neuen Kader versucht das Team von Trainer  Steffen Janssen das Unmögliche möglich zu machen:

 

Tor: Lukas Lange (JFVU19), Thorben Krüger (A-Jugend)

 

Abwehr: Mats Janßen, Bastian Dillmanm, Liiban Abdislam, Merwan Eriel, Leon Gläser (FC Ohmstede), Alexander Sodtke (SSV Jeddeloh 2), Niklas Weinz (TuS Wahnbek), Janek Warrings (Pause seit Sommer/reaktiviert), Keano Timme (A-Jugend) und Patrick Holleboom (FC Hude)


Mittelfeld: Niklas Matthiesen, Leon Haferkamp, Bent Geitner (A-Jugend), Ben Andert, Florian Fröhlich, Phil Winkler (GVO 1/2), Sven Hörnlein (FC Hude), Tobias Hellmich (während der Hinrunde reaktiviert), Norman Holzenkamp (FC Hude/Co-Trainer)

 

Sturm: Nico Scholz (BW Bümmerstede/letztes Pflichtspiel Blumenthaler SV)

Bild: SNOA


Oberligist hat mit der Vorbereitung auf die Rückrunde
begonnen


Nach der blamablen Vorstellung bei den Stadtmeisterschaften am vergangenen Wochenende, hat das Team von Trainer Dario Fossi am Montag mit der Vorbereitung auf die Rückrunde in der Oberliga Niedersachsen begonnen.


Der VfL Oldenburg wird mit einem fast unveränderten Team in die Rückrunde gehen. Neuzugänge wird es nicht geben und verlassen haben das Team Justin Schmidt (Ziel unbekannt) und Sören Harms (beruflich nach Wolfsburg).


Bis zum Start der Rückrunde am 26.02.2017 mit der Auswärtspartie beim VfL Osnabrück 2, bittet Trainer Dario Fossi seine Mannschaft zu insgesamt 27 Trainingseinheiten und 5 Vorbereitungsspiele.


Die Trainingseinheiten finden überwiegend im Stadion an der Alexanderstraße statt, aber durch Einheiten im Fitnessstudio Injoy, einigen Laufeinheiten und einer Biathloneinheit ist für Abwechslung gesorgt.


In der Vorbereitung möchte das Team insbesondere an der in der Rückrunde vorhandenen Heimschwäche arbeiten und schnell die Punkte sammeln, damit das Team mit dem Abstieg nichts zu tun haben wird.


Hier die Vorbereitungsspiele im Überblick:


Sa., 21.01., 16:15 Uhr        JFV Nordwest (Stadion an der Alexanderstraße, Spiel aufgrund der Witterung fraglich)
Mi., 25.01., 19:30 Uhr         STV Wilhelmshaven (Wilhelmshaven)
Sa., 04.02., 14:00 Uhr        BSV Kickers Emden (Stadion an der Alexanderstraße)
Sa., 11.02., 14:00 Uhr        SV Atlas Delmenhorst (Stadion an der Alexanderstraße)
Sa., 18.02., 14:00 Uhr        SV Hansa Friesoythe


U11 führt Tabelle der Futsal-Liga in der Stadt Oldenburg an

 

Am vergangenen Wochenende durfte unsere U11 einmal wieder in der Stadt Oldenburg antreten. Nachdem man den ersten Tag in der Hallenrunde dominierte, spielte man gestern zweimal unentschieden.

Im ersten Spiel mussten wir einem frühen Rückstand hinterherrennen. Jedoch wurde unsere Mannschaft zum Schluss belohnt, da man endlich wieder zusammenspielte und nicht mehr versuchte mit dem Kopf durch die Wand zu kommen. Das Spiel endete mit einem 3:1.

Gegen den TuS Eversten spielten wir unseren besten Fußball. Die Mannschaft kombinierte und ließ den Gegner kaum an den Ball kommen. Zudem pressten unsere Kicker auch noch, wenn sie nicht im Ballbesitz waren. Damit waren die Gegner überfordert und somit gewannen unsere 11er mit 4:1.

Das nächste Spiel war ein sehr defensiv geprägtes Spiel von SV Eintracht Oldenburg. Wir machten das Spiel und ließen die Eintrachtfußballer kaum herauskommen. Ein Tor konnten wir nicht schießen, da im letzten Moment immer wieder einer der Gegner die Chance zunichte machen konnte. So musste man ein 0:0 hinnehmen. Im letzten Spiel trafen wir auf die Kicker vom GVO. Im Spiel führten wir früh mit 1:0 und hatten den Gegner im Griff. Nach einer Ecke rückten wir zu langsam zurück und so fiel leider noch der Ausgleich. Die Tabelle zeigt unsere Kicker weiterhin verdient an der Spitze.

Im nächsten Jahr benötigt die Mannschaft wieder Verstärkungen, da in der D-Jugend mit zwei zusätzlichen Feldspielern gespielt wird. Wer in einem ambitionierten Team mit Freude und Spaß spielen möchte, kann gern einmal an einem Probetraining teilnehmen. Hierzu nimmt man Kontakt zum Trainer, Gilbert Frye, auf. Seine E-Mailadresse lautet: gilbertfrye@yahoo.de


Oberligist blamiert sich bei den Stadtmeisterschaften

Mit einer desolaten Leistung bereits in der Gruppenphase ausgeschieden!

 

Wenn zwei nicht streiten wollen, freut sich GVO: So lässt sich der LzO-Cup der Männer bei der 20. und letzten Auflage der Oldenburger Stadtmeisterschaften im Hallenfußball umschreiben. Während der VfB nur seine Bezirksliga-Auswahl geschickt hatte und der VfL nicht allzu viel Lust auf die Titelkämpfe demonstrierte, stürmte der Bezirksligist trotz
der Strapazen der Vorrunde am Sonntag mit großen Schritten zum zweiten Triumph nach 1999. Seit 2007 hatten nur die beiden Branchengrößen der Stadt das Prestigeduell gewonnen, doch an diesem Sonntag schafften sie nicht einmal den Sprung ins Halbfinale.

 

„Wir haben für dieses Turnier die richtige Mischung gefunden. Ich bin richtig glücklich, dass wir die letzte Austragung der Stadtmeisterschaften gewonnen haben“, freute sich GVO-Trainer Marco Elia, dessen Team schon am Samstag drei Vorrundenspiele in der kleinen EWE-Arena absolviert hatte, aber tags darauf fit und spielfreudig die Konkurrenz aufmischte.
„Es hat leider nicht ganz geklappt. Wir waren schon die beste Mannschaft im Turnier“, sagte TSV-Coach Boris
Ekmescic, dessen Team als einziger Favorit seiner Rolle gerecht wurde. Der Landesligist startete zwar mit einem
mühevollen 1:0 gegen Kreisligist SV Eintracht, zeigte danach aber beim 3:0 gegen den Post SV (1. Kreisklasse, erster Titelträger im Jahr 1998) und vor allem beim 5:0 gegen den VfL seine Klasse.

 

Der sechsmal bei den Titelkämpfen erfolgreiche Oberligist hatte schon sein Auftaktduell gegen Kreisligist SV
Ofenerdiek verloren, danach zwar Eintracht 3:1 bezwungen, aber nach der Klatsche gegen den TSV keine Chance
mehr auf den Sprung ins Halbfinale gehabt. VfL-Coach Dario Fossi (Bild) musste zuschauen, wie der Landesligist und
der SVO weiterkamen.
„Das ist eine Stadtmeisterschaft. Da will ich mich repräsentieren. Bis auf einen haben sich meine Spieler aber nur
ausgeruht“, echauffierte sich der VfL-Trainer und meinte mit dem einzigen Lichtblick A-Jugend-Talent Frederik
Goddon. Das blamable 1:1 im letzten Spiel gegen den Post SV, das letztlich gerade so reichte, um Tabellendritter zu
werden, schaute sich Fossi mit Sportleiter Detlef Blancke von der Tribüne aus an. „Mit so einer Einstellung kann man
kein Turnier gewinnen“, lautete des Trainers Fazit.
In der anderen Gruppe verspielte auch der VfB, Titelverteidiger und mit sieben Triumphen Rekordsieger, früh seine Chancen auf das Weiterkommen. Das Team um Urgestein Christian Thölking und Björn Hakansson (der 19-Jäh-
rige war der einzige Akteur, der in der Hinrunde Regionalliga-Luft geschnuppert hat) unterlag den beiden Bezirksli-
gisten GVO (1:2) und BW Bümmerstede (3:4). Diese standen letztlich vorzeitig als Halbfinalisten fest, während Kreisligist FC Ohmstede hinter dem VfB Vierter wurde und der TuS Bloherfelde punktlos blieb. „Wir sind zurecht ausgeschieden, weil wir zu selten als Mannschaft Fußball gespielt haben. Die Spieler wollten immer nur mit
Einzelaktionen glänzen“, klagte VfB-II-Coach Helge Hanschke.

 

Im ersten Halbfinale schoss Julius Wagner eine Zwei-Tore-Führung für den TSV gegen Bümmerstede heraus. Dem
Bezirksligisten gelang durch Timo Goldner nur noch der Anschlusstreffer. Auch im zweiten Duell führte GVO durch Treffer von Othniel Bonagba und Pascal Olfermann schon 2:0, ehe es noch einmal spannend wurde. Roman Epp
und Ole Gucanin glichen für den SVO aus, der sich aber im Neunmeterschießen 1:2 geschlagen geben mussten.

 

Nachdem die Ofenerdieker das Entscheidungsschießen um Platz drei gegen BWB 2:1 gewonnen hatten, entwickelte
sich ein spannendes und enges Endspiel. Mohammed Alawie, mit sechs Toren Torschützenkönig, brachte den TSV in Front (6. Minute), doch in Überzahl glich Tammo Künkenrenken kurz vor Schluss aus (13.). „Leider hat die Zeitstrafe wegen eines angeblichen Wechselfehlers uns den Pokalsieg gekostet“, meckerte Ekmescic.
Im Neunmeterschießen trafen alle drei GVO-Schützen, so dass Keeper Dennis Kastendiek durch eine Parade
zum Matchwinner wurde.

 

Quelle: NWZ


Ehrenamtspreisträger der Stadt Oldenburg 2016

 

Im Rahmen der Stadtmeisterschaften in der EWE-Arena wurden die Ehrenamts-Preisträger der Stadt Oldenburg 2016 ausgezeichnet. Für ihr Engagement in den Vereinen werden die Preisträger ein Wochenende in Barsinghausen verbringen, werden in den Club 100 des DFB aufgenommen und werden ein Länderspiel der Deutschen nationalmannschaft besuchen.

 

Die Sportkameraden Klaus-Dieter Gehrels ( VfL Oldenburg/3. v.l. ), Michael Rose ( Eintracht Oldenburg ), Reiner Globisch ( 1.FC Ohmstede ) und Günther Thiemann ( GVO Oldenburg ) wurden für ihr besonders ehrenamtliches Engagement mit einer DFB-Uhr geehrt. Bürgermeisterin Germaid Eilers-Dörfler ließ es sich nicht nehmen die Ehrung mit vorzunehmen und auf die Besonderheit des Ehrenamtes hinzuweisen. Peter Köhler ( Ehrenamtsbeauftragter des Kreises ) und Manfred Walde ( 1. Vorsitzender ) gratulierten ebenfalls.

 

Ebenfalls besonders ausgezeichnet wurden die Sportkameraden Dieter Rüthemann und Eberhard Kath von Enno Cording für ihren Einsatz 20 Jahre Kassierer bei der Stadtmeisterschaft besonders ausgezeichnet.

 

Quelle: NFV Kreis Oldenburg Stadt


Stadtrivalen kämpfen um Jubiläumserfolg

VfL und TSV sind Favoriten bei 20. Stadtmeisterschaften – Hanschke-Team vertritt VfB

 

Der TSV hat einige Extra-Schichten in der Halle gemacht. Der VfL bietet das Team auf, das beim eigenen Turnier triumphiert hat.

Wer holt sich den 20. und wahrscheinlich auch letzten Titel bei den Oldenburger Stadtmeisterschaften im Hallenfußball? Das ist die große Frage an diesem Samstag (Vorrunde ab 11.30 Uhr) und Sonntag (Endrunde ab
13.30 Uhr) in der kleinen EWE-Arena. Trotz der Absage des Testspiels gegen Bundesligist Werder Bremen in Ras-
tede wird das Regionalliga-Team des VfB nicht in den Titelkampf eingreifen. Stattdessen schickt der Rekordsieger (sieben Triumphe seit 2007) seine zweite Mannschaft aufs Feld. Somit ist Oberligist VfL (sechs Titelgewinne) beim
LzO-Cup der große Favorit. „Ich bin zwar nicht der große Hallenfreund, freue mich aber riesig auf die Stadtmeister-schaften“, sagt VfL-Trainer Dario Fossi. Er will die gleiche Mannschaft aufbieten, die kurz vor dem Jahreswechsel das eigene Turnier gewann. „Die Spieler, die vor der Winterpause angeschlagen waren, setze ich in der Halle nicht ein“, möchte er erneute Verletzungen vermeiden.
Auf jeden Fall auflaufen will aber VfL-Kapitän Nils Frenzel, der beim eigenen Prull-Cup noch passen musste. „Der TSV hat eine ganz starke Mannschaft. Und in der Halle kann man auch einem Kreisligisten sehr viel zutrauen, das
hat bei uns ja der TV Metjendorf gezeigt“, meint er über mögliche Konkurrenten.
Stippvisite von VfBern „Wir werden ohne Spieler aus dem Regionalliga-Kader antreten, aber trotzdem eine gute Mannschaft auf den Platz schicken“, meint VfB-II-Trainer Helge Hanschke zu den Voraussetzungen des Titelver-
teidigers. Da nicht klar ist, ob die erste Mannschaft kurzfristig noch an einem anderen Ort als in Rastede testen kann, wird Prominenz auf dem Feld der kleinen EWE-Arena fehlen. „Wir schauen, was möglich ist, versuchen aber,
zumindest mit ein paar Leistungsträgern in der Halle vorbeizuschauen“, verspricht Sportdirektor Ralf Voigt.
Größter Konkurrent des VfL ist ohne den VfB sicher Landesligist TSV. „Wir haben das Turnier in Sande gewonnen, beim Prull-Cup waren wir auch vorn dabei. Wir haben auch einige Extra-Schichten in der Halle gemacht und sind gerüstet“, rechnet sich TSV-Coach Boris Ekmescic einiges aus.
Vor den Stadtmeisterschaften, deren Zukunft aufgrund des Rückzugs von Sponsor LzO, der Pflicht zum Futsal und des bevorstehenden Zusammenschlusses von fünf Kreisen zu einem Großkreis ungewiss ist, gab es Ärger mit SWO. Der vor einem Jahr viertplatzierte Kreisligist sollte entgegen der jahrelangen Praxis als Halbfinalist des Vorjahres in die Qualifikation am Sonnabend – und sagte ab.
Da VfL und TSV in die Endrunden-Gruppe A gelost wurden, sind die Tickets für die andere, in der nur der VfB gesetzt ist, natürlich begehrt. Die anderen vier Plätze werden in der Vorrunde am Sonnabend ausgespielt.
„Bloß nicht blamieren“ „In unserer Gruppe sollte einer der beiden ersten Plätze machbar sein. Außerdem wollen wir uns bloß nicht blamieren“, meint GVO-Trainer Marco Elia. Der Bezirksligist muss in der durch den SWO-Verzicht dezimierten Gruppe I (ab 11.30 Uhr) gegen Kreisligist SV Eintracht und die beiden Underdogs Krusenbuscher SV (2. Kreisklasse) und Victoria Osternburg (3. Kreisklasse) antreten.
In der Gruppe II ist ab 14.15 Uhr Bezirksligist BW Bümmerstede der erste Kandidat für die Endrunde. Zudem sind
hier Kreisligist TuS Eversten sowie Post SV, FC Medya und Tura 76 (alle 1. Kreisklasse) vertreten. „Wir haben eine
sehr starke Gruppe erwischt“, meint BWB-Coach Timo Ehle und ergänzt: „Seit Montag bereiten wir uns auf die zweite
Saisonhälfte draußen vor. Trotzdem ist die Endrunde schon unser Ziel.“
Zwei gleichwertige Anwärter auf die Spitzenplätze gibt es ab 17.30 Uhr in den beiden Kreisligisten SV Ofenerdiek
und FC Ohmstede in der Gruppe III. „Das ist eine ganz schwere Gruppe, trotzdem wollen wir schon weiterkommen“, meint SVO-Trainer Stefan Lang. „Zuletzt waren wir in der Halle nicht so erfolgreich, jetzt wollen wir wieder einen Platz in der Endrunde erreichen“, meint FCO-Coach Berthold Boelsen.
Den beiden Favoriten wollen TuS Bloherfelde (1. Kreisklasse) sowie Polizei SV und FC Wittsfeld (beide 2. Kreis-klasse) jedoch ein Bein stellen. Diese Gruppe birgt besondere Brisanz, weil die Teams im Kampf um das begehrte Ticket wissen, wie sie spielen müssen, um möglicherweise bester Gruppendritter zu werden. Dieser schafft anders als in den Vorjahren nämlich den Sprung in die Endrunde – und geht auch den Titelkandidaten VfL und
TSV aus dem Weg. „Theoretisch könnten wir als Dritter weiterkommen, das wäre aber unrühmlich“, will Lang bei-
spielsweise taktische Niederlagen vermeiden.

 

STADTMEISTERSCHAFTEN
LzO-Cup der Männer
kleine EWE-Arena


Vorrunde, 14. Januar
Gruppe I
GVO Oldenburg

Bezirksliga
SV Eintracht Kreisliga
Krusenbuscher SV 2. Kreisklasse
Victoria Osternburg 3. Kreisklasse
SWO (zurückgezogen) Kreisliga
Spiele GVO - Victoria (11.30 Uhr),
Eintracht - KSV (11.46), Victoria -
Eintracht (12.15), KSV - GVO
(12.31), Victoria - KSV (13.00),
GVO - Eintracht (13.16).

 

Gruppe II
BW Bümmerstede Bezirksliga
TuS Eversten Kreisliga
Post SV 1. Kreisklasse
Tura 76 1. Kreisklasse
FC Medya 1. Kreisklasse
Spiele BWB - Eversten (14.15),
Post - Medya (14.31), Tura - BWB
(14.47), Eversten - Post (15.03),
Medya - Tura (15.19), Post - BWB
(15.35), Medya - Eversten
(15.51), Tura - Post (16.07), BWB
- Medya (16.23), Eversten - Tura
(16.39).


Gruppe III
SV Ofenerdiek Kreisliga
FC Ohmstede Kreisliga
TuS Bloherfelde 1. Kreisklasse
Polizei SV 2. Kreisklasse
FC Wittsfeld 2. Kreisklasse
Spiele SVO - FCO (17.30), PSV -
Bloherfelde (17.46), Wittsfeld -
SVO (18.02), FCO - PSV (18.18),
Bloherfelde - Wittsfeld (18.34),
PSV - SVO (18.50), Bloherfelde -
FCO (19.06), Wittsfeld - PSV
(19.22), SVO - Bloherfelde
(19.38), FCO - Wittsfeld (19.54).


Endrunde, 15. Januar
Gruppe A
VfL Oldenburg Oberliga
TSV Oldenburg Landesliga
Sieger Gruppe I
Zweiter Gruppe II
Sieger Gruppe III
Spiele TSV - Sieger Gruppe I
(13.30), VfL - Sieger Gruppe III
(14.00), Zweiter Gruppe II - TSV
(14.30), Sieger Gruppe I - VfL
(15.00), Zweiter Gruppe II - Sieger
Gruppe III (15.30 Uhr), TSV - VfL
(16.00), Sieger Gruppe I - Zweiter
Gruppe II (16.30), Sieger Gruppe
III - TSV (17.00), VfL - Zweiter
Gruppe II (17.30), Sieger Gruppe
III - Sieger Gruppe I (18.00).


Gruppe B
VfB Bezirksliga
Zweiter Gruppe I
Sieger Gruppe II
Zweiter Gruppe III
Bester Gruppendritter
Spiele Bester Gruppendritter - Sie-
ger Gruppe II (13.45), VfB - Zweiter
Gruppe I (14.15), Zweiter Gruppe
III - Bester Gruppendritter (14.45),
VfB - Sieger Gruppe II (15.15),
Zweiter Gruppe III - Zweiter Gruppe
I (15.45), Bester Gruppendritter -
VfB (16.15 Uhr), Sieger Gruppe II -
Zweiter Gruppe III (16.45), Zweiter
Gruppe I - Bester Gruppendritter
(17.15), VfB - Zweiter Gruppe III
(17.45), Zweiter Gruppe I - Sieger
Gruppe II (18.15 Uhr).


Finalrunde, 15. Januar


Halbfinale Sieger Gruppe A - Zwei-
ter Gruppe B (18.45), Sieger Grup-
pe B - Zweiter Gruppe A (19.05).


Neunmeterschießen um Platz 3
Verlierer Halbfinalspiele (19.25).


Endspiel Gewinner der Halbfinal-
spiele (19.40).

 

Quelle: NWZ


VfL Ü32 scheidet bereits in der Vorrunde aus

TuS Eversten gewinnt den Erdinger-Cup

 

Im Finale des Erdinger-Cup 2017 der Ü32-Mannschaften setzte sich der TuS Eversten im Finale gegen den Überraschungsfinalisten Schwarz-Weiß Oldenburg mit 2:0 durch.

 

Gruppensieger wurde Schwarz-Weiß Oldenburg mit zwei Siegen und zwei Unentschieden. Dem Titelverteidiger Post SV wurden ganz große Chancen eingeräumt, wieder um den Turniersieg mitzuspielen, doch es reichte am Ende nicht einmal für das Halbfinale. „Unser Spiel gegen den Polizei SV hat uns das Genick gebrochen. Das hätten wir gewinne müssen, dann wären wir durch“, fasste Post-Coach Jo Alder die Gruppenphase zusammen. „Man muss davon ausgehen, das es um das Torverhältnis gehen kann und dann hätten wir nicht mit 0:3 gegen Schwarz-Weiß verlieren dürfen. So war es aber nun und daher hat es eben nicht gereicht“.

Punktgleich mit dem FC Medya musste man sich aufgrund der schlechteren Tordifferenz nach der Gruppenphase verabschieden. Der Polizei SV und VfL Oldenburg landeten auf den beiden letzten Plätzen.

In der Gruppe B setzte sich der TuS Eversten souverän ohne Punktverlust durch. Alle vier Spiele wurden gewonnen, auch gegen den Favoriten aus Bümmerstede. Allerdings, für BW Bümmerstede war es eh eine schwere Gruppe. „Wir hatten Eversten dabei, die viele starke Spieler im Kader haben, dazu Ohmstede und Ofenerdiek, die man auch erst einmal bezwingen muss. Das ist nicht einfach“, wie es aus BWB-Kreisen vor dem Turnierbeginn hieß. Bümmerstede qualifizierte sich als Zweiter für die Halbfinalspiele.

Endstand Gruppe A

  1. Schwarz-Weiß Ol. 8 P. 6:1 T.

  2. FC Medya 7 P. 8:3 T.

  3. Post SV 7 P. 9:7 T.

  4. VfL Oldenburg 3 P. 5:12 T.

  5. Polizei SV 2 P. 4:9 T.

Endstand Gruppe B

  1. TuS Eversten 12 P. 9:3 T.

  2. BW Bümmerstede 9 P. 11:3 T.

  3. 1.FC Ohmstede 6 P. 7:4 T.

  4. FC Wittsfeld 3 P. 4:10 T.

  5. SV Ofenerdiek 0 P. 1:12 T.

„Wir hatten heute einfach nichts zu bestellen und haben auch verdient als Gruppenletzter abgeschlossen“, konnte Tobias Kapels nur ein etwas weniger spannendes Fazit für den SV Ofenerdiek ziehen.

Somit kam es zu den Halbfinalspielen. Das erste Halbfinale gewann Schwarz-Weiß Oldenburg gegen die favorisierten Bümmersteder mit 2:0. Mit dem Post SV und BW Bümmerstede waren dann auch beide Turnierfavoriten ausgeschieden. Das zweite Halbfinale ging mit 3:0 an den TuS Eversten gegen den FC Medya.

Es folgte ein Neunmeterschießen um den dritten Platz, in dem sich BW Bümmerstede schließlich mit einem 1:0 den dritten Platz sicherte.

Das Finale bestritten der TuS Eversten und Schwarz-Weiß Oldenburg. Eversten gewann mit 2:0 und holte sich die begehrte Trophäe.

Die Mannschaft vom TuS Eversten war anschließend so sehr voller Euphorie, das der Pokal die Zeremonie nicht schadlos überstanden hat.

 

Quelle: FuPa


„Es wird immer etwas Neues kommen“

Enno Cording blickt vor dem vorerst letzten Turnier auf 20 Jahre Stadtmeisterschaften zurück

 

Die Zukunft des Hallenspektakels ist ungewiss. Am Wochenende wird in der kleinen EWE-Arena von Freitag bis Sonntag um die Titel bei Männern, Frauen und Ü-32-Teams gekämpft.

 

Etwas Anspannung, viel Vorfreude und eine Portion Wehmut begleiten die langjährigen Macher der Stadtmeisterschaften im Hallenfußball vor der 20. Auflage des Prestigeduells der Oldenburger Vereine an diesem Wochenende (13. bis 15. Januar) in der kleinen EWE-Arena. „In dieser Form wird es vermutlich das letzte Turnier sein“, sagt Enno Cording (Bild). Er ist wie Horst Rickels, der als Meister der Zahlen seit 20 Jahren für den reibungslosen Ablauf der Turniere sorgt, bei allen Titelkämpfen seit 1998 dabei ge-
wesen. Etwas später kam Ralf Niemeyer hinzu.
Die Gründe für die ungewisse Zukunft sind die Pflicht zum Futsal und der Zusammenschluss der NFV-Kreise Oldenburg-Stadt, Wesermarsch, Friesland, Ammerland und Wilhelmshaven im Sommer zu einem Großkreis, erklärt Cording. Andrerseits zieht sich die LzO zurück, die das Turnier nun schon einige Jahre als Hauptgeld- und Namensgeber begleitet hat. Mit Niemeyer, der nun zum letzten Mal die Turniervermarktung koordiniert hat, gehen einige Sponsoren.
Zum sechsten Mal seit 2012 werden die Stadtmeisterschaften als LzO-Cup ausgetragen. Zuvor war das Hallen-
spektakel von 2006 bis 2011 schon sechsmal als Gelbe-Seiten-Cup in der EWE-Arena, die damals noch nicht die
„kleine“ war, ausgespielt worden. Bis dahin war achtmal in der OTB-Halle am Haarenesch (1998 - 2000) und der
Brandsweghalle (2001 - 2005) ganz klassisch um den Oldenburg-Cup gespielt worden.
Zuvor war eine Art Vorgänger der Titelkämpfe neun Jahre lang von SWO in Sandkrug veranstaltet worden. „Damals
gab es jedoch eine Unzufriedenheit über die Startgelder“, erinnert sich Rickels.
In der NWZ hieß es seiner Zeit gut fünf Wochen vor dem ersten Turnier in der Stadt am 26. November 1997: „Nach
Angaben des SpielausschußVorsitzenden Enno Cording haben sich viele Vereine dagegen ausgesprochen, das
Turnier weiterhin in Sandkrug auszutragen. Grund hierfür seien die hohen Antrittsgelder gewesen. In Oldenburg werde man nun auf Meldegebühren verzichten und die teilnehmenden Vereine am Gewinn beteiligen“.
Beschlossen und verkündet. „Vor 20 Jahren war es nur ein kleines Seniorenturnier um den Oldenburg-Cup, als Versuch, für alle Vereine des Kreises, eine Hallenmeisterschaft zu organisieren“, erinnert sich Cording, der damals als Vorsitzender des Gremiums mit Rickels und den anderen Spielausschuss-Mitgliedern die Fäden in die Hand nahm:
„Aufgrund des guten Verlaufs wurde die jährliche Fortsetzung beschlossen.“
Erster Titelträger wurde der Post SV. Der damalige Bezirksligist bezwang im Finale Landesligist VfL 3:1. „Wir haben
bei unseren bisherigen Auftritten in der Halle schlecht ausgesehen – das wollten wir ausmerzen“, sagte Trainer Jo
Alder (heute Teammanager) in der NWZ vom 5. Januar 1998.
„Die Werbung besorgte damals eine Marketingfirma, die dann Konkurs anmeldete. Das Turnier zog in die Brands- weghalle, wo für die Restauration ein großes Zelt aufgebaut wurde“, erzählt Cording. Niemeyer, der die Titelkämpfe
seit 2000 aktiv als Hallensprecher begleitet, war schon damals mit der Vermarktung und der Sponsoren-Betreuung beschäftigt. „Er hat dafür gesorgt, dass alle Turniere erfolgreich finanziert werden konnten“, sagt Cording.
Die ersten Stadtmeisterschaften in der seiner Zeit neuen EWE-Arena gewann 2006 der TSV. Danach holten nur noch die Branchengrößen VfB (schickte lange Jahre nur B-Teams) und VfL den Siegerpokal.

„Die Veranstaltung in der Arena entwickelte sich schnell zu einem Renner“, blickt Cording zurück. Das nun schon zum 13. Mal in der teuren Spielstätte vor deutlich mehr Zuschauern gekickt werden kann, sei nur dank der
Unterstützung zahlreicher Geldgeber möglich gewesen. „Aber Sponsorengelder allein können kein Turnier
durchführen“, meint Cording und schickt „ein herzliches Danke“ vor allem auch an alle Helferinnen und Helfer.
Eberhard Kath und Dieter Rütemann, die in den 20 Jahren den Kartenverkauf begleitet haben, seien nur zwei Bei-
spiele für die vielen Mitstreiter, die das Turnier mit ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit möglich gemacht haben.
„Ob und wie es 2018 weitergeht, ist zur Zeit noch unklar“, sagt Cording, ist sich aber ganz sicher: „Es wird im-
mer etwas Neues kommen.“

 

TURNIER-INFOS


20. Stadtmeisterschaften
in der kleinen EWE-Arena
LzO-Cup, Männer-Teams
Vorrunde Samstag


Gruppe I, ab 11.30 Uhr:
GVO Oldenburg, SV Eintracht, Krusenbuscher SV, Victoria Osternburg.


Gruppe II, ab 14.15 Uhr:
BW Bümmerstede, TuS Eversten, Post SV, FC Medya, Tura 76.


Gruppe III, ab 17.30 Uhr:
SV Ofenerdiek, FC Ohmstede, Polizei SV, TuS Bloherfelde, FC Wittsfeld.


Endrunde
Sonntag, ab 13.30 Uhr


Gruppe A:

VfL Oldenburg, TSV Oldenburg, Sieger Gruppe I, Zweiter Gruppe II, Sieger Gruppe III.


Gruppe B:

VfB, bester Gruppendritter, Sieger Gruppe II, Zweiter Gruppe I, Zweiter Gruppe III.


Finalrunde, ab 18.45 Uhr


Halbfinale,

 

9-Meter-Schießen um Platz 3,

 

Finale

 

Bisherige Sieger: 1998: Post SV; 1999: GVO; 2000, 2001: TuS Bloherfelde; 2002: TuS Eversten; 2003, 2004,
2005: VfL Oldenburg; 2006: Türkischer SV; 2007, 2008, 2009, 2010, 2011: VfB Oldenburg; 2012, 2013, 2014
VfL Oldenburg; 2015, 2016: VfB Oldenburg.


Erdinger-Cup, Ü-32-Teams
Endrunde
Freitag, ab 18 Uhr


Gruppe A: Post SV, SW Oldenburg, Polizei SV, FC Medya, VfL Oldenburg.


Gruppe B: FC Ohmstede, FC Wittsfeld, SV Ofenerdiek, TuS Eversten, BW Bümmerstede.


Finalrunde, ab 22.05 Uhr


Halbfinale,

 

9-Meter-Schießen um Platz 3,

 

Finale.


GSG-Cup, Frauen-Teams
Endrunde
Sonntag, ab 8.45 Uhr


Gruppe A: GVO Oldenburg, FC Ohmstede, SW Oldenburg, VfB Oldenburg


Gruppe B: SV Eintracht, Post SV, BW Bümmerstede, Polizei SV


Finalrunde,

ab 11.15 Uhr

Halbfinale,

 

9-Meter-Schießen um Platz 3

 

Finale

 

Quelle: NWZ

 


Auf dem Bild sehen wir die Spieler der F1 und die Spieler der E2
Auf dem Bild sehen wir die Spieler der F1 und die Spieler der E2

Gelungener Start in die Hallensaison 2017

Auf Einladung von Leif und Isabella Paladini hat die E2 das Hallenturnier des VfL Oldenburg in der Sporthalle der BBS Wechloy am 7.1.2017 erfolgreich als Zweiter beendet.

Für die E2 war es das erste Turnier mit ihrem neuen Trainer Stefan Witzmann.

Nach wenigen Trainingseinheiten waren Spieler und Trainer gespannt, wie das Zusammenspiel im Wettkampf ausfällt.

Am Ende belegte die E2 mit vier Siegen, einem Unentschieden und einem verlorenen Spiel den 2. Platz, genau wie ihre jüngeren Teamkollegen (F1) am Vormittag.

Turniersieger wurde die Mannschaft vom TuS Elsfleth.

Für alle Beteiligten war dies ein toller Start in die Hallensaison 2017 und wir danken Leif und Isabella Paladini für die gute Organisation des Turniers.

 


U11 wird für starkes Auftreten beim Vereinseigenen ILP Cup belohnt

Aber bevor wir zur Berichterstattung kommen, bedanken wir uns bei den beiden Veranstaltern Isabella und Leif Paladini. Sie veranstalteten einmal wieder eine Turnierserie, die seinesgleichen sucht. Vier Turniere fanden am Wochenende statt und alle verliefen reibungslos. Und nicht nur das, sie standen nicht nur das ganze Wochenende in der Halle und sorgten dafür, dass alle Fußballer, Eltern und Verwandte gut verköstigt wurden, sondern sie sorgten auch noch für eine super Stimmung. Eine bessere Werbung für den Verein gibt es nicht, wenn Kinder ihren schönsten Sport ausüben können und dabei auch noch tolle Preise bei einer Tombola abräumen.


Die U11 wollte nach dem gestrigen zweiten Platz heute noch einmal alles zeigen und dies schafften sie auch. Sie setzten sich souverän in einer Gruppe mit FC Sparta Bremerhaven, ATS Buntentor und TuS Heidkrug durch. Das erste Spiel gewann unsere Wilden mit 2:1 gegen den TuS Heidkrug.

Danach gewannen sie sehenswert mit 4:0 gegen ATS Buntentor. Im letzten Gruppenspiel bezwang man FC Sparta Bremerhaven mit 1:0. Somit qualifizierte man sich als Gruppenerster für das Halbfinale. In der anderen Gruppe marschierten die Wildeshausener durch die Gruppenspiele. Sie gewannen ihre Gruppenspiele deutlich.

Im Halbfinale trafen unsere Kicker dann auf den LTS Bremerhaven. Am heutigen Tage wollte man nichts anbrennen lassen und so gewann man das Halbfinale mit 3:0. Im anderen Halbfinale standen sich der VFL Wildeshausen und der TuS Heudkrug gegenüber. Die Wildeshausener spielten die Heidkruger teilweise schwindelig und gewannen deutlich mit 4:0.

Unsere U11er analysierten das Spiel und man besprach gemeinsam in der Kabine, wie man diesen starken Gegner im Finale bezwingen kann. Die Taktik wurde im Finale super umgesetzt und so konnte man sich mit 2:0 durchsetzen. Schön war zu sehen, dass wir den Gegner gar nicht zum Spiel haben lassen kommen. Wir diktierten das Spiel und zeigten sehenswerten Fußball.

"Wir sind stolz auf unsere Mannschaft, was sie an diesem Wochenende gezeigt hat", freute sich Trainer Gilbert Frye.


Der Tabellenstand sah am Ende wie folgt aus:


1. VFL Oldenburg
2. VFL Wildeshausen
3. LTS Bremerhaven
4. TuS Heidkrug
5. JSG Löwen
6. FC Sparta Bremerhaven
7. ATS Buntentor
8. TSV Großenkneten


3. Herren scheitert bereits im Viertelfinale

 

Der TuS Eversten hat am Sonntag den 2. SNOA-Wintercup gewonnen. Im Finale besiegte der von Nils Reckemeier trainierte Kreisligist den TV Metjendorf II mit 2:1. Dritter wurde Tura 76 nach einem 2:1-Sieg gegen den FC Riensberg.  

 

Es war ein faires, spannendes und tolles Turnier, das der Polizei SV da zum zweiten Mal auf die Beine stellte – diesmal in der Sporthalle Brandsweg. Nach einer knackigen Vorrunde war Spannung pur angesagt, denn mit den Viertefinalspielen begann auch die Golden Goal- und Penalty-Zeit. Im ersten war es noch eine klare Sache. TuS Eversten traf erneut auf den VfL Oldenburg III, der sich als Bester Dritter qualifizierte und knipste den Titelverteidiger 2:0 raus – revanchierte sich damit auch für die Niederlage im Gruppenspiel.

 

In den drei weiteren Viertelfinalspielen, gab es nach Ablauf der regulären Spielzeit keinen Sieger. FC Riensberg schaffte das vielumjubelte Golden Goal gegen Post SV II, ebenso Tura 76 gegen TuS Ofen. In der Partie TV Metjendorf II gegen Polizei SV fiel in den 120 Nachspielsekunden keins, hier ging es ins Penaltyschießen. TVM Keeper Gerrit Schulz konnte einen parieren, warf damit den Gastgeber raus.

 

Im Halbfinale standen sich damit die vier besten Teams des Turniers gegenüber - verdient. Üüberraschend stark vor allem Tura 76 und TV Metjendorf II. Auf den Golden Goal-Nervenkitzel hat man dann verzichtet. TuS Eversten ballerte sich in einem 3:1-Krimi gegen den Bremer Kreisligisten FC Riensberg ins Endspiel,  TV Metjendorf II folgte nach einem 2:1-Sieg gegen Tura 76 – alles in der regulären Spielzeit. TuS Eversten holte sich am Ende den Wanderpokal und stellte mit Niklas Oetken den treffsichersten Schützen (5 Tore) des Turniers.

 

„Es war ein geiles Turnier, fair und richtig schön spannend. So wie es sein soll, da hat das Zuschauen richtig Spaß gemacht. Es gibt sicherlich Dinge, die wir noch verbesseren können und werden, aber ich kann jetzt schon sagen dass es 2018 eine 3.Auflage geben wird“, sagte Timo Treu, Fußballobmann beim Polizei SV. Ein dickes Dankeschön ging an Hallensprecher Fabian Zimmermann, den Schiedsrichtern und alle anderen Helfern rund um den 2. SNOA-Wintercup.

 

Ergebnisse Gruppe A
VfL III – TuS Eversten 2:1
BW Bümmerstede II – Tura 76 1:3
Tura 76 – VfL III 3:1
TuS Eversten – BW Bümmerstede II 3:1
VfL III – BW Bümmerstede II 2:0
TuS Eversten – Tura 76 3.1

 

Ergebnisse Gruppe B
Polizei SV – Post SV II 3:1
FC Riensberg – Krusenbuscher SV 2:1
Krusenbuscher SV – Polizei SV  1:2
Post SV II – FC Riensberg 1:2
Polizei SV – FC Riensberg 1:3
Post SV II – Krusenbuscher SV 1:0

Ergebnisse Gruppe C
Polizei SV II – TV Metjendorf II 1:3
TuS Ofen II – SV Meppen III 1:0
SV Meppen III – Polizei SV II 1:1
TV Metjendorf II – TuS Ofen II 2:0
Polizei SV II – TuS Ofen II 0:1
TV Metjendorf II – SV Meppen III 3:0

Viertelfinale
TuS Eversten – VfL III 2:0
FC Riensberg – Post SV II 2:1 GG
Tura 76 – TuS Ofen II 2:1 GG
Polizei SV – TV Metjendorf 4:3 nP

Halbfinale
TuS Eversten – FC Riensberg 3:1
Tura 76 – TV Metjendorf II 1:2

Spiel um Platz 3
FC Riensberg – Tura 76 1:2

FINALE
TuS Eversten – TV Mejendorf II 2:1

 

Quelle: SNOA


U11 wird zweiter beim Stützpunktturnier

Das neue Jahr hätte nicht besser beginnen können.  Nach dem Finaleinzug in Hannover wollten unsere Jungs auch beim Stützpunktturnier zeigen, was sie können.

Im ersten Spiel besiegte man das DFB Stützpunktteam mit 5:3. Im zweiten Spiel traf man auf die Mannschaft vom SV Werder. Leider spielten unsere Kicker zu ängstlich und zurückhaltend und so bekam man prompt die Quittung, mit einem 0:7 wurde man vom Parkett gejagt.

Nach einer kurzen Analyse hieß es aufstehen und nicht liegen bleiben. Dies verinnerlichte die Mannschaft und die Wut aus dem zuvor lethargischen Spiel brachte man im nächsten Spiel ein. Unsere Kicker pressten und hiermit kam der DFB Stützpunkt Bremen Nord nicht zurecht. 6:1 hieß das Endergebnis und somit belegte man den zweiten Platz in der Gruppe.

Dieser ließ uns in die Gewinnergruppe kommen. Im ersten Spiel traf man auf den Stützpunkt Bremen Stadt. Diese Mannschaft wurde Gruppenerster in ihrer Gruppe. Unsere U11 ließ sich jedoch nicht die Butter vom Brot nehmen und fegte den Gegner vom Platz. Als nächstes traf man wieder auf die Werderspieler. Die Mannschaft spielte ein anderes System und wurde belohnt. Das Spiel verlief ausgeglichen und auf beiden Seiten gab es gute Tormöglichkeiten. Dreimal liefen unsere Kicker alleine auf den Werder Torhüter zu und sie schafften es nicht die Tore zu machen. Zwei verdeckte Schüsse ließen unseren Torhüter keine Chance und ein schnell ausgeführter Konter ließ die Bremer heute erneut gegen unsere Kicker gewinnen.

Im letzten Spiel trafen wir auf den NFV Kreis Cuxhafen. Gegen diese Mannschaft spielte man hochkonzentriert und es waren spielerische Glanzleistungen zu sehen. Mit 5:1 gewann man das Spiel und somit schloss man das Turnier als Gruppenzweiter ab.

Ein Hoch auf unsere U11. Sie hat sich wieder einmal von der besten Seite gezeigt.


F & E-Jugend wollen Hallenboden zum Glühen bringen

 

Am Wochenende rollt wieder der Ball in Oldenburg. Wer nach dem Hallenfußballturnier der Traditionsmannschaften am Freitag noch nicht genug vom Hallenfußball hat, wird am Wochenende in der Sporthalle der BBS Wechloy voll auf seine Kosten kommen. Vier Turniere veranstaltet der VfL Oldenburg durch seine Trainer Leif & Isabella Paladini für die Jahrgänge 2008 - 2006.

 

Samstag ab 9:00 eröffnet die F1 des VfL. Weiter geht es dann ab 14:00 Uhr für die E2 auf Tore - Jagd.

 

Sonntag ab 9:00 Uhr zeigt die E4 ihr Können, und abschließend spielt auch noch die E1 um einen der vielen Pokale.

 

Schöne Spiele, tolle Tore und jede Menge Spannung sind also garantiert.