Chronik

 

Gegründet wurde der VfL Oldenburg am 21. September 1894 unter dem Namen „TV Jahn Oldenburg“. Am 12. Juni 1912 wurde der Fußballverein „SV Frisia Oldenburg“ gegründet, der noch erheblichen Einfluss auf den „Turnverein Jahn Oldenburg“ nehmen sollte. Ebenso wichtig sollte die Gründung des Fußballvereins „SV Oldenburg“ werden, der 1927–29 den Sportplatz Alexanderstraße baute.

Im Jahr 1933 kam es dann zum Zusammenschluss von „SV Frisia Oldenburg“ und dem „SV Oldenburg“, woraus der „Oldenburger Sportclub“ (OSC) entstand. Schon zwei Jahre später, im
Jahr 1935 schlossen sich dann der „TV Jahn Oldenburg“ und der OSC zum „VfL Oldenburg von 1894“ zusammen.

Der VfL begann im Jahr 1962 mit dem Bau des Vereinsheimes an der Rebenstraße, das ein Jahr später fertiggestellt wurde. In der Saison 1963/64 schaffte es die 1. Fußballmannschaft sogar in die zweithöchste deutsche Spielklasse, wo man sich allerdings nur eine Saison lang halten konnte.

Heute spielt die 1. Herrenmannschaft des VfL in der fünfthöchsten deutschen Spielklassen, der Oberliga Niedersachsen. Im Jahr 1970 wurde mit dem Bau der Sporthalle Rebenstraße begonnen, der ein Jahr später abgeschlossen wurde. Heute trägt die Sporthalle Rebenstraße den Namen „Robert-Schumann-Halle“. Die Namensgebung leitet sich von dem bis dato erfolgreichsten Handballtrainer des VfL Oldenburg ab.

Abteilungen:
American Football, Badminton, Fußball, Handball, Leichtathletik, Prellball, Tanzen, Turnen, Volleyball, Gymnastik- und Gesundheitssport.

Aushängeschild des Vereins ist das Bundesligateam der Handballdamen, das seit nunmehr fast 30 Jahren der Eliteliga des Deutschen Handball-Bundes angehört. Mit dem Gewinn des europäischen Wettbewerbs "Challenge Cup" in der Saison 2007/2008 sowie dem Gewinn des deutschen DHB-Pokals in der Saison 2008/2009 hat die Mannschaft die bisher größten Erfolge in der Vereinsgeschichte errungen.

Mit knapp 650 Mitgliedern ist die Fußballabteilung des VfL eine der größten in Niedersachsen. Neben 4 Herrenmannschaften (1. Oberliga Niedersachsen) sind jedes Jahr über 20 Jugendmannschaften bei den Jungen (u.a. U 19 Landesliga und U 17 Landesliga) und Mädchen aktiv.

Die Leichtathletikabteilung ist nicht nur durch die großen Erfolge der Seniorenmannschaft bekannt. Auch im Jugendbereich werden hervorragende Ergebnisse erzielt. So ist Ruth Spelmeyer Deutsche Jugendmeisterin 2009 über 200 m sowie mit der deutschen U20-Staffel Europameisterin über 4x100m.

Das Breitensportangebot des Vereins umfasst Badminton, Gesundheitssport (u.a. Walking, Wirbelsäulengymnastik, Aqua-Fitness), Tanzen, Prellball, Volleyball sowie Gerät- und Kinderturnen.
Jüngste Abteilung des VfL Oldenburg ist American Football. Diese Abteilung gibt es seit Mai 2010.