Das Stadion an der Alexanderstraße

Neben der Robert-Schumann-Halle, Jahnhalle und dem VfL-Vereinsheim, gehört auch das Stadion an der Alexanderstraße zu den vereinseigenen Anlagen des VfL Oldenburg.
Am 02. Juni 1929 wird mit einem Eröffnungsspiel, auf dem damaligen Rasenplatz, gegen den VfB Oldenburg, der Fußballplatz an der Alexanderstraße eingeweiht.
Jahr für Jahr wurde der Platz umgebaut und erweitert. Im Jahre 1980 erhält der Fußballplatz einen neuen Belag und ab sofort wird auf Kunstrasen gespielt. Der Kunstrasen wird in den Jahren 1994 und 2006 immer mit den modernsten Materialien erneuert.
Enno Cording bemüht sich im Jahr 2003 den Bau einer Tribüne realisieren zu können. Diese wird noch im selben Jahr fertiggestellt und hat ein Fassungsvermögen von ca. 250 Zuschauern. Davon sind 176 Sitzplätze vorhanden.